Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Hauptstück,
fahrungen öfters nur Anlässe sind, die uns die Vor-
dersätze zu den Schlüssen zu Sinne bringen. Man
sehe, was wir oben (§. 65. 563.) hierüber angemerkt
haben.

§. 581.

Hingegen bey der analytischen Methode der
Versuche ist die Sache umgekehrt. Man fängt
bey dem Erfolg der Erfahrung an, und sucht
die Umstände, worinn sie gemacht werden
muß, die Vorbereitung dazu, oder den Ver-
such so zu bestimmen, daß der verlangte Be-
griff oder Satz auf eine bestimmte und sichere
Art herausgebracht wird.
Dieses ist nun wie-
derum, wie überhaupt die analytischen Methoden,
(§. 404. seqq. 492. seqq. 542.) ungleich schwerer, und
hat etwas viel nothwendigers, weil die Auswahl des
Versuches sehr eingeschränkt ist, und alle fremden
Umstände, die sich in den Erfolg einmengen können,
wegbleiben müssen.

§. 582.

Hiezu gehört nun allerdings schon eine gewisse
Theorie, weil man das, so man durch einen Versuch
bestimmen und festsetzen will, voraus wissen, und
die dazu gehörende Umstände auswählen muß, damit
weder mehr noch minder in dem Versuche statt finde,
als dazu gehört, und daß man allenfalls über das,
so etwann zu viel oder zu wenig dabey ist, Rechnung
tragen könne. Alle Versuche sind durchaus individual,
und um desto mehr hat man darauf zu sehen, daß
bey diesen Jndividualien nichts sey, das dem Erfolge
Eintrag thun könne. Wir wollen aber die besondern
Arten von Experimenten durchgehen.

§. 583.

VIII. Hauptſtuͤck,
fahrungen oͤfters nur Anlaͤſſe ſind, die uns die Vor-
derſaͤtze zu den Schluͤſſen zu Sinne bringen. Man
ſehe, was wir oben (§. 65. 563.) hieruͤber angemerkt
haben.

§. 581.

Hingegen bey der analytiſchen Methode der
Verſuche iſt die Sache umgekehrt. Man faͤngt
bey dem Erfolg der Erfahrung an, und ſucht
die Umſtaͤnde, worinn ſie gemacht werden
muß, die Vorbereitung dazu, oder den Ver-
ſuch ſo zu beſtimmen, daß der verlangte Be-
griff oder Satz auf eine beſtimmte und ſichere
Art herausgebracht wird.
Dieſes iſt nun wie-
derum, wie uͤberhaupt die analytiſchen Methoden,
(§. 404. ſeqq. 492. ſeqq. 542.) ungleich ſchwerer, und
hat etwas viel nothwendigers, weil die Auswahl des
Verſuches ſehr eingeſchraͤnkt iſt, und alle fremden
Umſtaͤnde, die ſich in den Erfolg einmengen koͤnnen,
wegbleiben muͤſſen.

§. 582.

Hiezu gehoͤrt nun allerdings ſchon eine gewiſſe
Theorie, weil man das, ſo man durch einen Verſuch
beſtimmen und feſtſetzen will, voraus wiſſen, und
die dazu gehoͤrende Umſtaͤnde auswaͤhlen muß, damit
weder mehr noch minder in dem Verſuche ſtatt finde,
als dazu gehoͤrt, und daß man allenfalls uͤber das,
ſo etwann zu viel oder zu wenig dabey iſt, Rechnung
tragen koͤnne. Alle Verſuche ſind durchaus individual,
und um deſto mehr hat man darauf zu ſehen, daß
bey dieſen Jndividualien nichts ſey, das dem Erfolge
Eintrag thun koͤnne. Wir wollen aber die beſondern
Arten von Experimenten durchgehen.

§. 583.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0392" n="370"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
fahrungen o&#x0364;fters nur Anla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind, die uns die Vor-<lb/>
der&#x017F;a&#x0364;tze zu den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu Sinne bringen. Man<lb/>
&#x017F;ehe, was wir oben (§. 65. 563.) hieru&#x0364;ber angemerkt<lb/>
haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 581.</head><lb/>
            <p>Hingegen bey der <hi rendition="#fr">analyti&#x017F;chen Methode</hi> der<lb/>
Ver&#x017F;uche i&#x017F;t die Sache umgekehrt. <hi rendition="#fr">Man fa&#x0364;ngt<lb/>
bey dem Erfolg der Erfahrung an, und &#x017F;ucht<lb/>
die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, worinn &#x017F;ie gemacht werden<lb/>
muß, die Vorbereitung dazu, oder den Ver-<lb/>
&#x017F;uch &#x017F;o zu be&#x017F;timmen, daß der verlangte Be-<lb/>
griff oder Satz auf eine be&#x017F;timmte und &#x017F;ichere<lb/>
Art herausgebracht wird.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t nun wie-<lb/>
derum, wie u&#x0364;berhaupt die analyti&#x017F;chen Methoden,<lb/>
(§. 404. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq. 492. &#x017F;eqq.</hi> 542.) ungleich &#x017F;chwerer, und<lb/>
hat etwas viel nothwendigers, weil die Auswahl des<lb/>
Ver&#x017F;uches &#x017F;ehr einge&#x017F;chra&#x0364;nkt i&#x017F;t, und alle fremden<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde, die &#x017F;ich in den Erfolg einmengen ko&#x0364;nnen,<lb/>
wegbleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 582.</head><lb/>
            <p>Hiezu geho&#x0364;rt nun allerdings &#x017F;chon eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Theorie, weil man das, &#x017F;o man durch einen Ver&#x017F;uch<lb/>
be&#x017F;timmen und fe&#x017F;t&#x017F;etzen will, voraus wi&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
die dazu geho&#x0364;rende Um&#x017F;ta&#x0364;nde auswa&#x0364;hlen muß, damit<lb/>
weder mehr noch minder in dem Ver&#x017F;uche &#x017F;tatt finde,<lb/>
als dazu geho&#x0364;rt, und daß man allenfalls u&#x0364;ber das,<lb/>
&#x017F;o etwann zu viel oder zu wenig dabey i&#x017F;t, Rechnung<lb/>
tragen ko&#x0364;nne. Alle Ver&#x017F;uche &#x017F;ind durchaus individual,<lb/>
und um de&#x017F;to mehr hat man darauf zu &#x017F;ehen, daß<lb/>
bey die&#x017F;en Jndividualien nichts &#x017F;ey, das dem Erfolge<lb/>
Eintrag thun ko&#x0364;nne. Wir wollen aber die be&#x017F;ondern<lb/>
Arten von Experimenten durchgehen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 583.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[370/0392] VIII. Hauptſtuͤck, fahrungen oͤfters nur Anlaͤſſe ſind, die uns die Vor- derſaͤtze zu den Schluͤſſen zu Sinne bringen. Man ſehe, was wir oben (§. 65. 563.) hieruͤber angemerkt haben. §. 581. Hingegen bey der analytiſchen Methode der Verſuche iſt die Sache umgekehrt. Man faͤngt bey dem Erfolg der Erfahrung an, und ſucht die Umſtaͤnde, worinn ſie gemacht werden muß, die Vorbereitung dazu, oder den Ver- ſuch ſo zu beſtimmen, daß der verlangte Be- griff oder Satz auf eine beſtimmte und ſichere Art herausgebracht wird. Dieſes iſt nun wie- derum, wie uͤberhaupt die analytiſchen Methoden, (§. 404. ſeqq. 492. ſeqq. 542.) ungleich ſchwerer, und hat etwas viel nothwendigers, weil die Auswahl des Verſuches ſehr eingeſchraͤnkt iſt, und alle fremden Umſtaͤnde, die ſich in den Erfolg einmengen koͤnnen, wegbleiben muͤſſen. §. 582. Hiezu gehoͤrt nun allerdings ſchon eine gewiſſe Theorie, weil man das, ſo man durch einen Verſuch beſtimmen und feſtſetzen will, voraus wiſſen, und die dazu gehoͤrende Umſtaͤnde auswaͤhlen muß, damit weder mehr noch minder in dem Verſuche ſtatt finde, als dazu gehoͤrt, und daß man allenfalls uͤber das, ſo etwann zu viel oder zu wenig dabey iſt, Rechnung tragen koͤnne. Alle Verſuche ſind durchaus individual, und um deſto mehr hat man darauf zu ſehen, daß bey dieſen Jndividualien nichts ſey, das dem Erfolge Eintrag thun koͤnne. Wir wollen aber die beſondern Arten von Experimenten durchgehen. §. 583.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/392
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 370. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/392>, abgerufen am 22.10.2019.