Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Erfahrung.
weichung der Nadel rechnen könnte. Hier bleibt dem-
nach die Abweichung an sich unerörtert und willkühr-
lich, da sie hingegen im ersten Fall unbestimmt war,
weil die Nadel keine decidirte Lage hat. Man sieht
leicht, daß beyde Gründe zusammentreffen können,
wenn nämlich die Richtung der magnetischen Kraft
unter dem Pole vertical ist. Was die Kräfte und
Lage in der Körperwelt sind, das sind Beweggründe
und Verhältnißbegriffe in der Geisterwelt Die Aus-
wahl von mehrern Entschlüssen oder Handlungen wird
durch die Gleichheit der Beweggründe zurückgehalten
oder aufgeschoben, und eine Handlung, die man aus
mehrerley Beweggründen herleiten kann, läßt in so
fern willkührliche Auslegungen zu.

§. 589.

Das andre, was wir bey Erfahrungen überhaupt
anzumerken haben, ist, daß in den Empfindun-
gen immer etwas positives ist.
Es entsteht da-
her wiederum die Frage, wiefern wir etwas ver-
neinendes aus Erfahrungen herausbringen
können?
Hiebey giebt es verschiedene Stufen. Einmal
das Bewußtleyn einer Empfindung und das nicht
Bewußtseyn derselben lassen sich noch am leichtesten
von einander unterscheiden. Denn die Probe, ob
wir uns einer Sache bewußt sind oder nicht, ist un-
ter allen Proben, die wir anstellen können, die un-
mittelbarste, und wir können eben so auch die verschie-
denen Stufen der Klarheit des Bewußtseyns empfinden.

§. 590.

Sind wir uns nun einer Empfindung nicht be-
wußt, so läßt sich zwar noch nicht schließen, daß wir
sie nicht gehabt haben, denn sie könnte von einer stär-
kern unterdrückt worden seyn, oder man könnte sie
vergessen, oder nicht darauf Achtung gehabt haben.

Noch

von der Erfahrung.
weichung der Nadel rechnen koͤnnte. Hier bleibt dem-
nach die Abweichung an ſich uneroͤrtert und willkuͤhr-
lich, da ſie hingegen im erſten Fall unbeſtimmt war,
weil die Nadel keine decidirte Lage hat. Man ſieht
leicht, daß beyde Gruͤnde zuſammentreffen koͤnnen,
wenn naͤmlich die Richtung der magnetiſchen Kraft
unter dem Pole vertical iſt. Was die Kraͤfte und
Lage in der Koͤrperwelt ſind, das ſind Beweggruͤnde
und Verhaͤltnißbegriffe in der Geiſterwelt Die Aus-
wahl von mehrern Entſchluͤſſen oder Handlungen wird
durch die Gleichheit der Beweggruͤnde zuruͤckgehalten
oder aufgeſchoben, und eine Handlung, die man aus
mehrerley Beweggruͤnden herleiten kann, laͤßt in ſo
fern willkuͤhrliche Auslegungen zu.

§. 589.

Das andre, was wir bey Erfahrungen uͤberhaupt
anzumerken haben, iſt, daß in den Empfindun-
gen immer etwas poſitives iſt.
Es entſteht da-
her wiederum die Frage, wiefern wir etwas ver-
neinendes aus Erfahrungen herausbringen
koͤnnen?
Hiebey giebt es verſchiedene Stufen. Einmal
das Bewußtleyn einer Empfindung und das nicht
Bewußtſeyn derſelben laſſen ſich noch am leichteſten
von einander unterſcheiden. Denn die Probe, ob
wir uns einer Sache bewußt ſind oder nicht, iſt un-
ter allen Proben, die wir anſtellen koͤnnen, die un-
mittelbarſte, und wir koͤnnen eben ſo auch die verſchie-
denen Stufen der Klarheit des Bewußtſeyns empfinden.

§. 590.

Sind wir uns nun einer Empfindung nicht be-
wußt, ſo laͤßt ſich zwar noch nicht ſchließen, daß wir
ſie nicht gehabt haben, denn ſie koͤnnte von einer ſtaͤr-
kern unterdruͤckt worden ſeyn, oder man koͤnnte ſie
vergeſſen, oder nicht darauf Achtung gehabt haben.

Noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0401" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Erfahrung.</hi></fw><lb/>
weichung der Nadel rechnen ko&#x0364;nnte. Hier bleibt dem-<lb/>
nach die Abweichung an &#x017F;ich unero&#x0364;rtert und willku&#x0364;hr-<lb/>
lich, da &#x017F;ie hingegen im er&#x017F;ten Fall unbe&#x017F;timmt war,<lb/>
weil die Nadel keine decidirte Lage hat. Man &#x017F;ieht<lb/>
leicht, daß beyde Gru&#x0364;nde zu&#x017F;ammentreffen ko&#x0364;nnen,<lb/>
wenn na&#x0364;mlich die Richtung der magneti&#x017F;chen Kraft<lb/>
unter dem Pole vertical i&#x017F;t. Was die Kra&#x0364;fte und<lb/>
Lage in der Ko&#x0364;rperwelt &#x017F;ind, das &#x017F;ind Beweggru&#x0364;nde<lb/>
und Verha&#x0364;ltnißbegriffe in der Gei&#x017F;terwelt Die Aus-<lb/>
wahl von mehrern Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder Handlungen wird<lb/>
durch die Gleichheit der Beweggru&#x0364;nde zuru&#x0364;ckgehalten<lb/>
oder aufge&#x017F;choben, und eine Handlung, die man aus<lb/>
mehrerley Beweggru&#x0364;nden herleiten kann, la&#x0364;ßt in &#x017F;o<lb/>
fern willku&#x0364;hrliche Auslegungen zu.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 589.</head><lb/>
            <p>Das andre, was wir bey Erfahrungen u&#x0364;berhaupt<lb/>
anzumerken haben, i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">daß in den Empfindun-<lb/>
gen immer etwas po&#x017F;itives i&#x017F;t.</hi> Es ent&#x017F;teht da-<lb/>
her wiederum die Frage, <hi rendition="#fr">wiefern wir etwas ver-<lb/>
neinendes aus Erfahrungen herausbringen<lb/>
ko&#x0364;nnen?</hi> Hiebey giebt es ver&#x017F;chiedene Stufen. Einmal<lb/>
das <hi rendition="#fr">Bewußtleyn</hi> einer Empfindung und das nicht<lb/><hi rendition="#fr">Bewußt&#x017F;eyn</hi> der&#x017F;elben la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich noch am leichte&#x017F;ten<lb/>
von einander unter&#x017F;cheiden. Denn die Probe, ob<lb/>
wir uns einer Sache bewußt &#x017F;ind oder nicht, i&#x017F;t un-<lb/>
ter allen Proben, die wir an&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen, die un-<lb/>
mittelbar&#x017F;te, und wir ko&#x0364;nnen eben &#x017F;o auch die ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Stufen der Klarheit des Bewußt&#x017F;eyns empfinden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 590.</head><lb/>
            <p>Sind wir uns nun einer Empfindung nicht be-<lb/>
wußt, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich zwar noch nicht &#x017F;chließen, daß wir<lb/>
&#x017F;ie nicht gehabt haben, denn &#x017F;ie ko&#x0364;nnte von einer &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
kern unterdru&#x0364;ckt worden &#x017F;eyn, oder man ko&#x0364;nnte &#x017F;ie<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en, oder nicht darauf Achtung gehabt haben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0401] von der Erfahrung. weichung der Nadel rechnen koͤnnte. Hier bleibt dem- nach die Abweichung an ſich uneroͤrtert und willkuͤhr- lich, da ſie hingegen im erſten Fall unbeſtimmt war, weil die Nadel keine decidirte Lage hat. Man ſieht leicht, daß beyde Gruͤnde zuſammentreffen koͤnnen, wenn naͤmlich die Richtung der magnetiſchen Kraft unter dem Pole vertical iſt. Was die Kraͤfte und Lage in der Koͤrperwelt ſind, das ſind Beweggruͤnde und Verhaͤltnißbegriffe in der Geiſterwelt Die Aus- wahl von mehrern Entſchluͤſſen oder Handlungen wird durch die Gleichheit der Beweggruͤnde zuruͤckgehalten oder aufgeſchoben, und eine Handlung, die man aus mehrerley Beweggruͤnden herleiten kann, laͤßt in ſo fern willkuͤhrliche Auslegungen zu. §. 589. Das andre, was wir bey Erfahrungen uͤberhaupt anzumerken haben, iſt, daß in den Empfindun- gen immer etwas poſitives iſt. Es entſteht da- her wiederum die Frage, wiefern wir etwas ver- neinendes aus Erfahrungen herausbringen koͤnnen? Hiebey giebt es verſchiedene Stufen. Einmal das Bewußtleyn einer Empfindung und das nicht Bewußtſeyn derſelben laſſen ſich noch am leichteſten von einander unterſcheiden. Denn die Probe, ob wir uns einer Sache bewußt ſind oder nicht, iſt un- ter allen Proben, die wir anſtellen koͤnnen, die un- mittelbarſte, und wir koͤnnen eben ſo auch die verſchie- denen Stufen der Klarheit des Bewußtſeyns empfinden. §. 590. Sind wir uns nun einer Empfindung nicht be- wußt, ſo laͤßt ſich zwar noch nicht ſchließen, daß wir ſie nicht gehabt haben, denn ſie koͤnnte von einer ſtaͤr- kern unterdruͤckt worden ſeyn, oder man koͤnnte ſie vergeſſen, oder nicht darauf Achtung gehabt haben. Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/401
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/401>, abgerufen am 16.10.2019.