Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Erfahrung.
§. 591.

Endlich drittens da unsre Empfindungen indivi-
dual sind, so entsteht die Frage: wiefern sich et-
was Allgemeines daraus herleiten lasse?
Hierü-
ber kann man nachsehen, was wir in dem ersten Haupt-
stücke (§. 19--59.) über die Allgemeinheit der Be-
griffe, über die Bestimmung ihres Umfanges, und
über die Erklärungen derselben angemerkt haben.
Sodann haben wir in dem sechsten Hauptstücke (§.
394--403) die Methode angegeben, wie man statt
der Jnduction, Schlüsse von etlichen oder auch von
einem auf alle machen könne, und in dem siebenden
Hauptstücke zeigten wir, wie sich aus specialen Sä-
tzen und Aufgaben (§. 499--524.) allgemeinere ab-
strahiren lassen, welches alles wir hier nicht wieder-
holen, sondern andre Betrachtungen noch beyfügen
werden, welche die Erfahrungen besonders angehen.

§ 592.

Bey den Erfahrungen kömmt es vornehmlich auf
die Umstände der Zeit und des Ortes an, weil diese
beyden Umstände sehr merkliche Veränderungen in ei-
nem Versuche nach sich ziehen können, und es giebt
Abwechslungen in der Natur, die erst in Jahrhun-
derten merklich werden. So z. E. fängt man in der
Astronomie erst itzt an, zu bemerken, daß die Fix-
sterne eine eigene Bewegung haben, die sich von ei-
nem Tage zum andern nicht bemerken läßt. Die Be-
völkerung neuentdeckter Länder, die Abänderungen
in der Lebensart, die durch Jahrhunderte durchläuft,
bringen in Absicht auf die Gesundheitsumstände lang-
same Veränderungen hervor, die sich ebenfalls nicht
von einem Tage zum andern bemerken lassen. Es ist
nicht zu zweifeln, daß die meisten Gewächse, Thiere,
Luft, Wasser, Feuer etc. vor der Sündfluth in einem

viel
von der Erfahrung.
§. 591.

Endlich drittens da unſre Empfindungen indivi-
dual ſind, ſo entſteht die Frage: wiefern ſich et-
was Allgemeines daraus herleiten laſſe?
Hieruͤ-
ber kann man nachſehen, was wir in dem erſten Haupt-
ſtuͤcke (§. 19—59.) uͤber die Allgemeinheit der Be-
griffe, uͤber die Beſtimmung ihres Umfanges, und
uͤber die Erklaͤrungen derſelben angemerkt haben.
Sodann haben wir in dem ſechſten Hauptſtuͤcke (§.
394—403) die Methode angegeben, wie man ſtatt
der Jnduction, Schluͤſſe von etlichen oder auch von
einem auf alle machen koͤnne, und in dem ſiebenden
Hauptſtuͤcke zeigten wir, wie ſich aus ſpecialen Saͤ-
tzen und Aufgaben (§. 499—524.) allgemeinere ab-
ſtrahiren laſſen, welches alles wir hier nicht wieder-
holen, ſondern andre Betrachtungen noch beyfuͤgen
werden, welche die Erfahrungen beſonders angehen.

§ 592.

Bey den Erfahrungen koͤmmt es vornehmlich auf
die Umſtaͤnde der Zeit und des Ortes an, weil dieſe
beyden Umſtaͤnde ſehr merkliche Veraͤnderungen in ei-
nem Verſuche nach ſich ziehen koͤnnen, und es giebt
Abwechslungen in der Natur, die erſt in Jahrhun-
derten merklich werden. So z. E. faͤngt man in der
Aſtronomie erſt itzt an, zu bemerken, daß die Fix-
ſterne eine eigene Bewegung haben, die ſich von ei-
nem Tage zum andern nicht bemerken laͤßt. Die Be-
voͤlkerung neuentdeckter Laͤnder, die Abaͤnderungen
in der Lebensart, die durch Jahrhunderte durchlaͤuft,
bringen in Abſicht auf die Geſundheitsumſtaͤnde lang-
ſame Veraͤnderungen hervor, die ſich ebenfalls nicht
von einem Tage zum andern bemerken laſſen. Es iſt
nicht zu zweifeln, daß die meiſten Gewaͤchſe, Thiere,
Luft, Waſſer, Feuer ꝛc. vor der Suͤndfluth in einem

viel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0403" n="381"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Erfahrung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 591.</head><lb/>
            <p>Endlich drittens da un&#x017F;re Empfindungen indivi-<lb/>
dual &#x017F;ind, &#x017F;o ent&#x017F;teht die Frage: <hi rendition="#fr">wiefern &#x017F;ich et-<lb/>
was Allgemeines daraus herleiten la&#x017F;&#x017F;e?</hi> Hieru&#x0364;-<lb/>
ber kann man nach&#x017F;ehen, was wir in dem er&#x017F;ten Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke (§. 19&#x2014;59.) u&#x0364;ber die Allgemeinheit der Be-<lb/>
griffe, u&#x0364;ber die Be&#x017F;timmung ihres Umfanges, und<lb/>
u&#x0364;ber die Erkla&#x0364;rungen der&#x017F;elben angemerkt haben.<lb/>
Sodann haben wir in dem &#x017F;ech&#x017F;ten Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke (§.<lb/>
394&#x2014;403) die Methode angegeben, wie man &#x017F;tatt<lb/>
der Jnduction, Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von etlichen oder auch von<lb/>
einem auf alle machen ko&#x0364;nne, und in dem &#x017F;iebenden<lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke zeigten wir, wie &#x017F;ich aus &#x017F;pecialen Sa&#x0364;-<lb/>
tzen und Aufgaben (§. 499&#x2014;524.) allgemeinere ab-<lb/>
&#x017F;trahiren la&#x017F;&#x017F;en, welches alles wir hier nicht wieder-<lb/>
holen, &#x017F;ondern andre Betrachtungen noch beyfu&#x0364;gen<lb/>
werden, welche die Erfahrungen be&#x017F;onders angehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 592.</head><lb/>
            <p>Bey den Erfahrungen ko&#x0364;mmt es vornehmlich auf<lb/>
die Um&#x017F;ta&#x0364;nde der Zeit und des Ortes an, weil die&#x017F;e<lb/>
beyden Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ehr merkliche Vera&#x0364;nderungen in ei-<lb/>
nem Ver&#x017F;uche nach &#x017F;ich ziehen ko&#x0364;nnen, und es giebt<lb/>
Abwechslungen in der Natur, die er&#x017F;t in Jahrhun-<lb/>
derten merklich werden. So z. E. fa&#x0364;ngt man in der<lb/>
A&#x017F;tronomie er&#x017F;t itzt an, zu bemerken, daß die Fix-<lb/>
&#x017F;terne eine eigene Bewegung haben, die &#x017F;ich von ei-<lb/>
nem Tage zum andern nicht bemerken la&#x0364;ßt. Die Be-<lb/>
vo&#x0364;lkerung neuentdeckter La&#x0364;nder, die Aba&#x0364;nderungen<lb/>
in der Lebensart, die durch Jahrhunderte durchla&#x0364;uft,<lb/>
bringen in Ab&#x017F;icht auf die Ge&#x017F;undheitsum&#x017F;ta&#x0364;nde lang-<lb/>
&#x017F;ame Vera&#x0364;nderungen hervor, die &#x017F;ich ebenfalls nicht<lb/>
von einem Tage zum andern bemerken la&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t<lb/>
nicht zu zweifeln, daß die mei&#x017F;ten Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, Thiere,<lb/>
Luft, Wa&#x017F;&#x017F;er, Feuer &#xA75B;c. vor der Su&#x0364;ndfluth in einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">viel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0403] von der Erfahrung. §. 591. Endlich drittens da unſre Empfindungen indivi- dual ſind, ſo entſteht die Frage: wiefern ſich et- was Allgemeines daraus herleiten laſſe? Hieruͤ- ber kann man nachſehen, was wir in dem erſten Haupt- ſtuͤcke (§. 19—59.) uͤber die Allgemeinheit der Be- griffe, uͤber die Beſtimmung ihres Umfanges, und uͤber die Erklaͤrungen derſelben angemerkt haben. Sodann haben wir in dem ſechſten Hauptſtuͤcke (§. 394—403) die Methode angegeben, wie man ſtatt der Jnduction, Schluͤſſe von etlichen oder auch von einem auf alle machen koͤnne, und in dem ſiebenden Hauptſtuͤcke zeigten wir, wie ſich aus ſpecialen Saͤ- tzen und Aufgaben (§. 499—524.) allgemeinere ab- ſtrahiren laſſen, welches alles wir hier nicht wieder- holen, ſondern andre Betrachtungen noch beyfuͤgen werden, welche die Erfahrungen beſonders angehen. § 592. Bey den Erfahrungen koͤmmt es vornehmlich auf die Umſtaͤnde der Zeit und des Ortes an, weil dieſe beyden Umſtaͤnde ſehr merkliche Veraͤnderungen in ei- nem Verſuche nach ſich ziehen koͤnnen, und es giebt Abwechslungen in der Natur, die erſt in Jahrhun- derten merklich werden. So z. E. faͤngt man in der Aſtronomie erſt itzt an, zu bemerken, daß die Fix- ſterne eine eigene Bewegung haben, die ſich von ei- nem Tage zum andern nicht bemerken laͤßt. Die Be- voͤlkerung neuentdeckter Laͤnder, die Abaͤnderungen in der Lebensart, die durch Jahrhunderte durchlaͤuft, bringen in Abſicht auf die Geſundheitsumſtaͤnde lang- ſame Veraͤnderungen hervor, die ſich ebenfalls nicht von einem Tage zum andern bemerken laſſen. Es iſt nicht zu zweifeln, daß die meiſten Gewaͤchſe, Thiere, Luft, Waſſer, Feuer ꝛc. vor der Suͤndfluth in einem viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/403
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/403>, abgerufen am 23.01.2020.