Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Erfahrung.
gerade Linie, oder den Bogen ihres Krümmungs-
kraises setzen kann, daß sich durch mehrere Punkte,
von gegebener Lage eine Linie von parabolischer Art
ziehen lasse, die der wahren desto näher kommt, je
mehr man Punkte gegeben hat etc. Solche Jnterpo-
lationen kommen bey mathematischen Versuchen, wo
nämlich Größen zu bestimmen sind, sehr oft vor,
und man gebraucht sie besonders, wo sich die Ver-
änderung nach einem noch unbekannten und zusam-
mengesetztern Gesetze richtet. Z. E. man observirt
einen Cometen viele Nächte, so läßt sich durch solche
Jnterpolationen der scheinbare Ort desselben für jede
Zwischenzeit finden. Halleys Landcharte von der
Abweichung der Magnetnadel für jede Oerter auf dem
Meere, ingleichen die neulich von Mountaine
und Dodson herausgebene, sind durch solche Jnter-
polationen zu Stande gebracht worden, weil man si-
cher glauben kann, daß die Schiffer eben nicht just da
observirt haben, wo die Abweichung der Nadel ge-
nau 5, 10, 15, 20 etc. Grade beträgt, oder daß sie
den Halleyischen Linien nachgeschifft wären, welches
einen Vorsatz anzeigen würde, den die Schiffer den
Verfertigern dieser Charten würden angezeigt haben.

§. 595.

Ferner giebt es Fälle, wo die Stufen in einem
Versuche nothwendig zwischen gewissen Schranken
enthalten sind, und wobey folglich Jnduction und
Jnterpolation complet gemacht werden kann. So
z. E. Snellius machte Versuche über das Gesetz der
Stralenbrechung. Da nun dabey die Einfalls-
winkel nur von 0 bis 90 Gr. gehen, so ist klar, daß
sich jede observiren, oder nachdem einige observirt wa-
ren, die übrigen durch Jnterpolation sich finden ließen,
wozu ihm das Mittel verhalf, daß die Secanten der

Winkel

von der Erfahrung.
gerade Linie, oder den Bogen ihres Kruͤmmungs-
kraiſes ſetzen kann, daß ſich durch mehrere Punkte,
von gegebener Lage eine Linie von paraboliſcher Art
ziehen laſſe, die der wahren deſto naͤher kommt, je
mehr man Punkte gegeben hat ꝛc. Solche Jnterpo-
lationen kommen bey mathematiſchen Verſuchen, wo
naͤmlich Groͤßen zu beſtimmen ſind, ſehr oft vor,
und man gebraucht ſie beſonders, wo ſich die Ver-
aͤnderung nach einem noch unbekannten und zuſam-
mengeſetztern Geſetze richtet. Z. E. man obſervirt
einen Cometen viele Naͤchte, ſo laͤßt ſich durch ſolche
Jnterpolationen der ſcheinbare Ort deſſelben fuͤr jede
Zwiſchenzeit finden. Halleys Landcharte von der
Abweichung der Magnetnadel fuͤr jede Oerter auf dem
Meere, ingleichen die neulich von Mountaine
und Dodſon herausgebene, ſind durch ſolche Jnter-
polationen zu Stande gebracht worden, weil man ſi-
cher glauben kann, daß die Schiffer eben nicht juſt da
obſervirt haben, wo die Abweichung der Nadel ge-
nau 5, 10, 15, 20 ꝛc. Grade betraͤgt, oder daß ſie
den Halleyiſchen Linien nachgeſchifft waͤren, welches
einen Vorſatz anzeigen wuͤrde, den die Schiffer den
Verfertigern dieſer Charten wuͤrden angezeigt haben.

§. 595.

Ferner giebt es Faͤlle, wo die Stufen in einem
Verſuche nothwendig zwiſchen gewiſſen Schranken
enthalten ſind, und wobey folglich Jnduction und
Jnterpolation complet gemacht werden kann. So
z. E. Snellius machte Verſuche uͤber das Geſetz der
Stralenbrechung. Da nun dabey die Einfalls-
winkel nur von 0 bis 90 Gr. gehen, ſo iſt klar, daß
ſich jede obſerviren, oder nachdem einige obſervirt wa-
ren, die uͤbrigen durch Jnterpolation ſich finden ließen,
wozu ihm das Mittel verhalf, daß die Secanten der

Winkel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0405" n="383"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Erfahrung.</hi></fw><lb/>
gerade Linie, oder den Bogen ihres Kru&#x0364;mmungs-<lb/>
krai&#x017F;es &#x017F;etzen kann, daß &#x017F;ich durch mehrere Punkte,<lb/>
von gegebener Lage eine Linie von paraboli&#x017F;cher Art<lb/>
ziehen la&#x017F;&#x017F;e, die der wahren de&#x017F;to na&#x0364;her kommt, je<lb/>
mehr man Punkte gegeben hat &#xA75B;c. Solche Jnterpo-<lb/>
lationen kommen bey mathemati&#x017F;chen Ver&#x017F;uchen, wo<lb/>
na&#x0364;mlich Gro&#x0364;ßen zu be&#x017F;timmen &#x017F;ind, &#x017F;ehr oft vor,<lb/>
und man gebraucht &#x017F;ie be&#x017F;onders, wo &#x017F;ich die Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung nach einem noch unbekannten und zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;etztern Ge&#x017F;etze richtet. Z. E. man ob&#x017F;ervirt<lb/>
einen Cometen viele Na&#x0364;chte, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich durch &#x017F;olche<lb/>
Jnterpolationen der &#x017F;cheinbare Ort de&#x017F;&#x017F;elben fu&#x0364;r jede<lb/>
Zwi&#x017F;chenzeit finden. <hi rendition="#fr">Halleys</hi> Landcharte von der<lb/>
Abweichung der Magnetnadel fu&#x0364;r jede Oerter auf dem<lb/>
Meere, ingleichen die neulich von <hi rendition="#fr">Mountaine</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Dod&#x017F;on</hi> herausgebene, &#x017F;ind durch &#x017F;olche Jnter-<lb/>
polationen zu Stande gebracht worden, weil man &#x017F;i-<lb/>
cher glauben kann, daß die Schiffer eben nicht ju&#x017F;t da<lb/>
ob&#x017F;ervirt haben, wo die Abweichung der Nadel ge-<lb/>
nau 5, 10, 15, 20 &#xA75B;c. Grade betra&#x0364;gt, oder daß &#x017F;ie<lb/>
den Halleyi&#x017F;chen Linien nachge&#x017F;chifft wa&#x0364;ren, welches<lb/>
einen Vor&#x017F;atz anzeigen wu&#x0364;rde, den die Schiffer den<lb/>
Verfertigern die&#x017F;er Charten wu&#x0364;rden angezeigt haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 595.</head><lb/>
            <p>Ferner giebt es Fa&#x0364;lle, wo die Stufen in einem<lb/>
Ver&#x017F;uche nothwendig zwi&#x017F;chen gewi&#x017F;&#x017F;en Schranken<lb/>
enthalten &#x017F;ind, und wobey folglich Jnduction und<lb/>
Jnterpolation complet gemacht werden kann. So<lb/>
z. E. <hi rendition="#fr">Snellius</hi> machte Ver&#x017F;uche u&#x0364;ber das Ge&#x017F;etz der<lb/>
Stralenbrechung. Da nun dabey die Einfalls-<lb/>
winkel nur von 0 bis 90 Gr. gehen, &#x017F;o i&#x017F;t klar, daß<lb/>
&#x017F;ich jede ob&#x017F;erviren, oder nachdem einige ob&#x017F;ervirt wa-<lb/>
ren, die u&#x0364;brigen durch Jnterpolation &#x017F;ich finden ließen,<lb/>
wozu ihm das Mittel verhalf, daß die Secanten der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Winkel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0405] von der Erfahrung. gerade Linie, oder den Bogen ihres Kruͤmmungs- kraiſes ſetzen kann, daß ſich durch mehrere Punkte, von gegebener Lage eine Linie von paraboliſcher Art ziehen laſſe, die der wahren deſto naͤher kommt, je mehr man Punkte gegeben hat ꝛc. Solche Jnterpo- lationen kommen bey mathematiſchen Verſuchen, wo naͤmlich Groͤßen zu beſtimmen ſind, ſehr oft vor, und man gebraucht ſie beſonders, wo ſich die Ver- aͤnderung nach einem noch unbekannten und zuſam- mengeſetztern Geſetze richtet. Z. E. man obſervirt einen Cometen viele Naͤchte, ſo laͤßt ſich durch ſolche Jnterpolationen der ſcheinbare Ort deſſelben fuͤr jede Zwiſchenzeit finden. Halleys Landcharte von der Abweichung der Magnetnadel fuͤr jede Oerter auf dem Meere, ingleichen die neulich von Mountaine und Dodſon herausgebene, ſind durch ſolche Jnter- polationen zu Stande gebracht worden, weil man ſi- cher glauben kann, daß die Schiffer eben nicht juſt da obſervirt haben, wo die Abweichung der Nadel ge- nau 5, 10, 15, 20 ꝛc. Grade betraͤgt, oder daß ſie den Halleyiſchen Linien nachgeſchifft waͤren, welches einen Vorſatz anzeigen wuͤrde, den die Schiffer den Verfertigern dieſer Charten wuͤrden angezeigt haben. §. 595. Ferner giebt es Faͤlle, wo die Stufen in einem Verſuche nothwendig zwiſchen gewiſſen Schranken enthalten ſind, und wobey folglich Jnduction und Jnterpolation complet gemacht werden kann. So z. E. Snellius machte Verſuche uͤber das Geſetz der Stralenbrechung. Da nun dabey die Einfalls- winkel nur von 0 bis 90 Gr. gehen, ſo iſt klar, daß ſich jede obſerviren, oder nachdem einige obſervirt wa- ren, die uͤbrigen durch Jnterpolation ſich finden ließen, wozu ihm das Mittel verhalf, daß die Secanten der Winkel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/405
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/405>, abgerufen am 16.10.2019.