Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Hauptstück,
Winkel ein beständiges Verhältniß anzeigten. Auf
gleiche Art kann man mittelst der Luftpumpe nicht
mehr Luft aus einem wohl verschlossenen Gefäße von
Glas, Metall etc. ziehen, als darinn ist Was folg-
lich durch jede Stufen der verdünnten Luft versucht
werden muß, kann durch eine complete Jnduction
gefunden werden. Wiederum da das Wasser bey
einem gewissen Grad der Wärme nicht über eine ge-
wisse Menge Salz auflöst, so wird seine allmählich
zunehmende Schwere stufenweise und bis auf den
letzten Grad gefunden, wenn man sie nach den Regeln
der Hydrostatik sucht. Die Mischung der Farben
bey den Malern hat ähnliche Stufen, weil, wenn
man z. E. zwo Farben mischt, die Mischung von 0
bis auf 1 gehen kann. Kepler fand seine beyden
Gesetze der Bewegung der Planeten ebenfalls durch
solche Jnduction, weil ihre Anzahl und ihre Bahnen
dieselbe complet machen ließ. Es giebt demnach al-
lerdings auch Fälle, wo die Jnduction für sich oder
vermittelst des Jnterpolirens vollständig gemacht
werden kann, ersteres, wenn die Sache durch ganze
Zahlen und ihre Combination geht, letzteres, wo
Quantitates continuae vorkommen.

§. 596.

Da ferner die Versuche Fragen sind, die man
der Natur zu beantworten vorlegt, oder da man ihre
Veranstaltung als Vordersätze ansehen kann, aus
welchen die Natur, mit Zuziehung ihrer Obersätze,
Schlußsätze ziehen und angeben soll; so ist klar, daß
wir dieses nicht nöthig hätten, wenn uns alle Um-
stände des Versuches und die Art, wie die Natur in
demselben wirkt, bekannt wären. (§. 588.) Denn
so würden wir selbst eben die Schlußsätze herausbrin-
gen. Wir haben schon angemerkt, daß wir vornehm-

lich

VIII. Hauptſtuͤck,
Winkel ein beſtaͤndiges Verhaͤltniß anzeigten. Auf
gleiche Art kann man mittelſt der Luftpumpe nicht
mehr Luft aus einem wohl verſchloſſenen Gefaͤße von
Glas, Metall ꝛc. ziehen, als darinn iſt Was folg-
lich durch jede Stufen der verduͤnnten Luft verſucht
werden muß, kann durch eine complete Jnduction
gefunden werden. Wiederum da das Waſſer bey
einem gewiſſen Grad der Waͤrme nicht uͤber eine ge-
wiſſe Menge Salz aufloͤſt, ſo wird ſeine allmaͤhlich
zunehmende Schwere ſtufenweiſe und bis auf den
letzten Grad gefunden, wenn man ſie nach den Regeln
der Hydroſtatik ſucht. Die Miſchung der Farben
bey den Malern hat aͤhnliche Stufen, weil, wenn
man z. E. zwo Farben miſcht, die Miſchung von 0
bis auf 1 gehen kann. Kepler fand ſeine beyden
Geſetze der Bewegung der Planeten ebenfalls durch
ſolche Jnduction, weil ihre Anzahl und ihre Bahnen
dieſelbe complet machen ließ. Es giebt demnach al-
lerdings auch Faͤlle, wo die Jnduction fuͤr ſich oder
vermittelſt des Jnterpolirens vollſtaͤndig gemacht
werden kann, erſteres, wenn die Sache durch ganze
Zahlen und ihre Combination geht, letzteres, wo
Quantitates continuae vorkommen.

§. 596.

Da ferner die Verſuche Fragen ſind, die man
der Natur zu beantworten vorlegt, oder da man ihre
Veranſtaltung als Vorderſaͤtze anſehen kann, aus
welchen die Natur, mit Zuziehung ihrer Oberſaͤtze,
Schlußſaͤtze ziehen und angeben ſoll; ſo iſt klar, daß
wir dieſes nicht noͤthig haͤtten, wenn uns alle Um-
ſtaͤnde des Verſuches und die Art, wie die Natur in
demſelben wirkt, bekannt waͤren. (§. 588.) Denn
ſo wuͤrden wir ſelbſt eben die Schlußſaͤtze herausbrin-
gen. Wir haben ſchon angemerkt, daß wir vornehm-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0406" n="384"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Winkel ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Verha&#x0364;ltniß anzeigten. Auf<lb/>
gleiche Art kann man mittel&#x017F;t der Luftpumpe nicht<lb/>
mehr Luft aus einem wohl ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Gefa&#x0364;ße von<lb/>
Glas, Metall &#xA75B;c. ziehen, als darinn i&#x017F;t Was folg-<lb/>
lich durch jede Stufen der verdu&#x0364;nnten Luft ver&#x017F;ucht<lb/>
werden muß, kann durch eine complete Jnduction<lb/>
gefunden werden. Wiederum da das Wa&#x017F;&#x017F;er bey<lb/>
einem gewi&#x017F;&#x017F;en Grad der Wa&#x0364;rme nicht u&#x0364;ber eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Menge Salz auflo&#x0364;&#x017F;t, &#x017F;o wird &#x017F;eine allma&#x0364;hlich<lb/>
zunehmende Schwere &#x017F;tufenwei&#x017F;e und bis auf den<lb/>
letzten Grad gefunden, wenn man &#x017F;ie nach den Regeln<lb/>
der Hydro&#x017F;tatik &#x017F;ucht. Die Mi&#x017F;chung der Farben<lb/>
bey den Malern hat a&#x0364;hnliche Stufen, weil, wenn<lb/>
man z. E. zwo Farben mi&#x017F;cht, die Mi&#x017F;chung von 0<lb/>
bis auf 1 gehen kann. <hi rendition="#fr">Kepler</hi> fand &#x017F;eine beyden<lb/>
Ge&#x017F;etze der Bewegung der Planeten ebenfalls durch<lb/>
&#x017F;olche Jnduction, weil ihre Anzahl und ihre Bahnen<lb/>
die&#x017F;elbe complet machen ließ. Es giebt demnach al-<lb/>
lerdings auch Fa&#x0364;lle, wo die Jnduction fu&#x0364;r &#x017F;ich oder<lb/>
vermittel&#x017F;t des Jnterpolirens voll&#x017F;ta&#x0364;ndig gemacht<lb/>
werden kann, er&#x017F;teres, wenn die Sache durch ganze<lb/>
Zahlen und ihre Combination geht, letzteres, wo<lb/><hi rendition="#aq">Quantitates continuae</hi> vorkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 596.</head><lb/>
            <p>Da ferner die Ver&#x017F;uche Fragen &#x017F;ind, die man<lb/>
der Natur zu beantworten vorlegt, oder da man ihre<lb/>
Veran&#x017F;taltung als Vorder&#x017F;a&#x0364;tze an&#x017F;ehen kann, aus<lb/>
welchen die Natur, mit Zuziehung ihrer Ober&#x017F;a&#x0364;tze,<lb/>
Schluß&#x017F;a&#x0364;tze ziehen und angeben &#x017F;oll; &#x017F;o i&#x017F;t klar, daß<lb/>
wir die&#x017F;es nicht no&#x0364;thig ha&#x0364;tten, wenn uns alle Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde des Ver&#x017F;uches und die Art, wie die Natur in<lb/>
dem&#x017F;elben wirkt, bekannt wa&#x0364;ren. (§. 588.) Denn<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden wir &#x017F;elb&#x017F;t eben die Schluß&#x017F;a&#x0364;tze herausbrin-<lb/>
gen. Wir haben &#x017F;chon angemerkt, daß wir vornehm-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0406] VIII. Hauptſtuͤck, Winkel ein beſtaͤndiges Verhaͤltniß anzeigten. Auf gleiche Art kann man mittelſt der Luftpumpe nicht mehr Luft aus einem wohl verſchloſſenen Gefaͤße von Glas, Metall ꝛc. ziehen, als darinn iſt Was folg- lich durch jede Stufen der verduͤnnten Luft verſucht werden muß, kann durch eine complete Jnduction gefunden werden. Wiederum da das Waſſer bey einem gewiſſen Grad der Waͤrme nicht uͤber eine ge- wiſſe Menge Salz aufloͤſt, ſo wird ſeine allmaͤhlich zunehmende Schwere ſtufenweiſe und bis auf den letzten Grad gefunden, wenn man ſie nach den Regeln der Hydroſtatik ſucht. Die Miſchung der Farben bey den Malern hat aͤhnliche Stufen, weil, wenn man z. E. zwo Farben miſcht, die Miſchung von 0 bis auf 1 gehen kann. Kepler fand ſeine beyden Geſetze der Bewegung der Planeten ebenfalls durch ſolche Jnduction, weil ihre Anzahl und ihre Bahnen dieſelbe complet machen ließ. Es giebt demnach al- lerdings auch Faͤlle, wo die Jnduction fuͤr ſich oder vermittelſt des Jnterpolirens vollſtaͤndig gemacht werden kann, erſteres, wenn die Sache durch ganze Zahlen und ihre Combination geht, letzteres, wo Quantitates continuae vorkommen. §. 596. Da ferner die Verſuche Fragen ſind, die man der Natur zu beantworten vorlegt, oder da man ihre Veranſtaltung als Vorderſaͤtze anſehen kann, aus welchen die Natur, mit Zuziehung ihrer Oberſaͤtze, Schlußſaͤtze ziehen und angeben ſoll; ſo iſt klar, daß wir dieſes nicht noͤthig haͤtten, wenn uns alle Um- ſtaͤnde des Verſuches und die Art, wie die Natur in demſelben wirkt, bekannt waͤren. (§. 588.) Denn ſo wuͤrden wir ſelbſt eben die Schlußſaͤtze herausbrin- gen. Wir haben ſchon angemerkt, daß wir vornehm- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/406
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/406>, abgerufen am 16.10.2019.