Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von der wissenschaftlichen Erkenntniß.
§. 613.

Hierüber läßt sich nun leicht anmerken, daß zwar
in einem Schluße einer der Vordersätze particular
seyn könne, und dieses findet sich gemeiniglich bey sol-
chen Fragmenten. Da aber hingegen der andre
Vordersatz allgemein seyn muß, (§. 205.) so ist klar,
daß man sich um solche umsehen müsse, die in die
Schlußrede passen, das will sagen, die endlich den
verlangten Schlußsatz herausbringen. Was nun
hiebey zu thun ist, dazu haben wir in den vorherge-
henden Hauptstücken großentheils schon Stoff bereitet,
den wir hier, so weit er reicht, anzeigen, und das übrige
sodann nachholen wollen.

§. 614.

Einmal, wenn der Schluß nur einfach ist, so ist
klar, daß, wenn von beyden Fragmenten in der That
eines der Schlußsatz, das andre ein Vordersatz soll
werden können, der andre Vordersatz sich dadurch
leicht finden lasse, weil in dem gegebenen Vordersatz
das Mittelglied bereits gegeben ist. Da man aber
vor der vorausgesetzten Bedingung noch nicht versi-
chert ist, ob nämlich die beyden Fragmente in eine
solche Schlußrede dienen, so ist klar, daß man sich
von der Wahrheit des angenommenen Vordersatzes
versichern müsse. Wäre es nun ein Grundsatz, so
hätte die Sache sogleich ihre Richtigkeit, und das
eine Fragment würde durch das andre bestimmt.
Widrigenfalls müßte man ihn durch die Erfahrung,
oder aus andern Gründen zu prüfen suchen. Wir
merken hiebey an, daß es auch in der gemeinen Er-
kenntniß allgemeine und handgreifliche Sätze giebt,
und Enclid hat solche, aber nicht unüberlegt, son-
dern nach genauerer Prüfung und Auswahl zu seinem

geome-
von der wiſſenſchaftlichen Erkenntniß.
§. 613.

Hieruͤber laͤßt ſich nun leicht anmerken, daß zwar
in einem Schluße einer der Vorderſaͤtze particular
ſeyn koͤnne, und dieſes findet ſich gemeiniglich bey ſol-
chen Fragmenten. Da aber hingegen der andre
Vorderſatz allgemein ſeyn muß, (§. 205.) ſo iſt klar,
daß man ſich um ſolche umſehen muͤſſe, die in die
Schlußrede paſſen, das will ſagen, die endlich den
verlangten Schlußſatz herausbringen. Was nun
hiebey zu thun iſt, dazu haben wir in den vorherge-
henden Hauptſtuͤcken großentheils ſchon Stoff bereitet,
den wir hier, ſo weit er reicht, anzeigen, und das uͤbrige
ſodann nachholen wollen.

§. 614.

Einmal, wenn der Schluß nur einfach iſt, ſo iſt
klar, daß, wenn von beyden Fragmenten in der That
eines der Schlußſatz, das andre ein Vorderſatz ſoll
werden koͤnnen, der andre Vorderſatz ſich dadurch
leicht finden laſſe, weil in dem gegebenen Vorderſatz
das Mittelglied bereits gegeben iſt. Da man aber
vor der vorausgeſetzten Bedingung noch nicht verſi-
chert iſt, ob naͤmlich die beyden Fragmente in eine
ſolche Schlußrede dienen, ſo iſt klar, daß man ſich
von der Wahrheit des angenommenen Vorderſatzes
verſichern muͤſſe. Waͤre es nun ein Grundſatz, ſo
haͤtte die Sache ſogleich ihre Richtigkeit, und das
eine Fragment wuͤrde durch das andre beſtimmt.
Widrigenfalls muͤßte man ihn durch die Erfahrung,
oder aus andern Gruͤnden zu pruͤfen ſuchen. Wir
merken hiebey an, daß es auch in der gemeinen Er-
kenntniß allgemeine und handgreifliche Saͤtze giebt,
und Enclid hat ſolche, aber nicht unuͤberlegt, ſon-
dern nach genauerer Pruͤfung und Auswahl zu ſeinem

geome-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0417" n="395"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Erkenntniß.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 613.</head><lb/>
            <p>Hieru&#x0364;ber la&#x0364;ßt &#x017F;ich nun leicht anmerken, daß zwar<lb/>
in einem Schluße einer der Vorder&#x017F;a&#x0364;tze particular<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nne, und die&#x017F;es findet &#x017F;ich gemeiniglich bey &#x017F;ol-<lb/>
chen Fragmenten. Da aber hingegen der andre<lb/>
Vorder&#x017F;atz allgemein &#x017F;eyn muß, (§. 205.) &#x017F;o i&#x017F;t klar,<lb/>
daß man &#x017F;ich um &#x017F;olche um&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die in die<lb/>
Schlußrede pa&#x017F;&#x017F;en, das will &#x017F;agen, die endlich den<lb/>
verlangten Schluß&#x017F;atz herausbringen. Was nun<lb/>
hiebey zu thun i&#x017F;t, dazu haben wir in den vorherge-<lb/>
henden Haupt&#x017F;tu&#x0364;cken großentheils &#x017F;chon Stoff bereitet,<lb/>
den wir hier, &#x017F;o weit er reicht, anzeigen, und das u&#x0364;brige<lb/>
&#x017F;odann nachholen wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 614.</head><lb/>
            <p>Einmal, wenn der Schluß nur einfach i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
klar, daß, wenn von beyden Fragmenten in der That<lb/>
eines der Schluß&#x017F;atz, das andre ein Vorder&#x017F;atz &#x017F;oll<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, der andre Vorder&#x017F;atz &#x017F;ich dadurch<lb/>
leicht finden la&#x017F;&#x017F;e, weil in dem gegebenen Vorder&#x017F;atz<lb/>
das Mittelglied bereits gegeben i&#x017F;t. Da man aber<lb/>
vor der vorausge&#x017F;etzten Bedingung noch nicht ver&#x017F;i-<lb/>
chert i&#x017F;t, ob na&#x0364;mlich die beyden Fragmente in eine<lb/>
&#x017F;olche Schlußrede dienen, &#x017F;o i&#x017F;t klar, daß man &#x017F;ich<lb/>
von der Wahrheit des angenommenen Vorder&#x017F;atzes<lb/>
ver&#x017F;ichern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Wa&#x0364;re es nun ein Grund&#x017F;atz, &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;tte die Sache &#x017F;ogleich ihre Richtigkeit, und das<lb/>
eine Fragment wu&#x0364;rde durch das andre be&#x017F;timmt.<lb/>
Widrigenfalls mu&#x0364;ßte man ihn durch die Erfahrung,<lb/>
oder aus andern Gru&#x0364;nden zu pru&#x0364;fen &#x017F;uchen. Wir<lb/>
merken hiebey an, daß es auch in der gemeinen Er-<lb/>
kenntniß allgemeine und handgreifliche Sa&#x0364;tze giebt,<lb/>
und <hi rendition="#fr">Enclid</hi> hat &#x017F;olche, aber nicht unu&#x0364;berlegt, &#x017F;on-<lb/>
dern nach genauerer Pru&#x0364;fung und Auswahl zu &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geome-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0417] von der wiſſenſchaftlichen Erkenntniß. §. 613. Hieruͤber laͤßt ſich nun leicht anmerken, daß zwar in einem Schluße einer der Vorderſaͤtze particular ſeyn koͤnne, und dieſes findet ſich gemeiniglich bey ſol- chen Fragmenten. Da aber hingegen der andre Vorderſatz allgemein ſeyn muß, (§. 205.) ſo iſt klar, daß man ſich um ſolche umſehen muͤſſe, die in die Schlußrede paſſen, das will ſagen, die endlich den verlangten Schlußſatz herausbringen. Was nun hiebey zu thun iſt, dazu haben wir in den vorherge- henden Hauptſtuͤcken großentheils ſchon Stoff bereitet, den wir hier, ſo weit er reicht, anzeigen, und das uͤbrige ſodann nachholen wollen. §. 614. Einmal, wenn der Schluß nur einfach iſt, ſo iſt klar, daß, wenn von beyden Fragmenten in der That eines der Schlußſatz, das andre ein Vorderſatz ſoll werden koͤnnen, der andre Vorderſatz ſich dadurch leicht finden laſſe, weil in dem gegebenen Vorderſatz das Mittelglied bereits gegeben iſt. Da man aber vor der vorausgeſetzten Bedingung noch nicht verſi- chert iſt, ob naͤmlich die beyden Fragmente in eine ſolche Schlußrede dienen, ſo iſt klar, daß man ſich von der Wahrheit des angenommenen Vorderſatzes verſichern muͤſſe. Waͤre es nun ein Grundſatz, ſo haͤtte die Sache ſogleich ihre Richtigkeit, und das eine Fragment wuͤrde durch das andre beſtimmt. Widrigenfalls muͤßte man ihn durch die Erfahrung, oder aus andern Gruͤnden zu pruͤfen ſuchen. Wir merken hiebey an, daß es auch in der gemeinen Er- kenntniß allgemeine und handgreifliche Saͤtze giebt, und Enclid hat ſolche, aber nicht unuͤberlegt, ſon- dern nach genauerer Pruͤfung und Auswahl zu ſeinem geome-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/417
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/417>, abgerufen am 22.10.2019.