Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Hauptstück,
§. 627.

Jnsbesondre ist hiebey zu bemerken, daß, wenn das
Subject gewisse Umstände und Bedingungen voraus-
setzt, es gemeiniglich zu noch mehrern gehöre, die
zusammengenommen eine Klasse ausmachen. Und
da ist für sich klar, daß man diese Klasse complet zu
machen suchen müsse, damit man alle Fälle habe.
Die Trigonometrie giebt hievon ein Beyspiel, weil
alle Fälle in derselben abgezählt sind, wie man aus
drey Stücken eines Triangels die drey übrigen finden
könne. Man sehe auch §. 450.

§. 628.

Hinwiederum, da das Prädicat dem Subject
öfters nur wegen gewissen Bestimmungen, und zwar
nur wegen einigen von denen, die es hat, zukömmt;
so ist klar, daß man ebenfalls suchen müsse, was das
Subject wegen andern Bestimmungen für Prädicate
habe, und werden die Bestimmungen abgezählt und
combinirt, so wird die wissenschaftliche Erkenntniß
des Subjectes auch in dieser Absicht vollständiger.
Dieses reicht besonders weit, wenn man Prädicate zu
einem Subject sucht, die ihm wegen Verhältnissen
zukommen, in denen es mit andern Dingen steht.
Man hat dabey ein weites Feld, alle diese Dinge und
Verhältnisse aufzusuchen, und die daher rührende
Prädicate und Sätze auszufinden. Wir können
noch anmerken, daß, weil wir das innere Wesen der
Dinge in der Natur wenig oder gar nicht kennen,
unsre meisten Begriffe und Sätze, die wir davon
wissen und finden, sich auf solche Verhältnisse grün-
den. Z. E. Wir kennen die Materie und innere
Natur der Sonne nicht, aber sie leuchtet, sie wärmt,
sie lenkt die Planeten im Kraise, sie ist eine Rugel,
sie hat eine determinirte Größe und Abstand von

der
IX. Hauptſtuͤck,
§. 627.

Jnsbeſondre iſt hiebey zu bemerken, daß, wenn das
Subject gewiſſe Umſtaͤnde und Bedingungen voraus-
ſetzt, es gemeiniglich zu noch mehrern gehoͤre, die
zuſammengenommen eine Klaſſe ausmachen. Und
da iſt fuͤr ſich klar, daß man dieſe Klaſſe complet zu
machen ſuchen muͤſſe, damit man alle Faͤlle habe.
Die Trigonometrie giebt hievon ein Beyſpiel, weil
alle Faͤlle in derſelben abgezaͤhlt ſind, wie man aus
drey Stuͤcken eines Triangels die drey uͤbrigen finden
koͤnne. Man ſehe auch §. 450.

§. 628.

Hinwiederum, da das Praͤdicat dem Subject
oͤfters nur wegen gewiſſen Beſtimmungen, und zwar
nur wegen einigen von denen, die es hat, zukoͤmmt;
ſo iſt klar, daß man ebenfalls ſuchen muͤſſe, was das
Subject wegen andern Beſtimmungen fuͤr Praͤdicate
habe, und werden die Beſtimmungen abgezaͤhlt und
combinirt, ſo wird die wiſſenſchaftliche Erkenntniß
des Subjectes auch in dieſer Abſicht vollſtaͤndiger.
Dieſes reicht beſonders weit, wenn man Praͤdicate zu
einem Subject ſucht, die ihm wegen Verhaͤltniſſen
zukommen, in denen es mit andern Dingen ſteht.
Man hat dabey ein weites Feld, alle dieſe Dinge und
Verhaͤltniſſe aufzuſuchen, und die daher ruͤhrende
Praͤdicate und Saͤtze auszufinden. Wir koͤnnen
noch anmerken, daß, weil wir das innere Weſen der
Dinge in der Natur wenig oder gar nicht kennen,
unſre meiſten Begriffe und Saͤtze, die wir davon
wiſſen und finden, ſich auf ſolche Verhaͤltniſſe gruͤn-
den. Z. E. Wir kennen die Materie und innere
Natur der Sonne nicht, aber ſie leuchtet, ſie waͤrmt,
ſie lenkt die Planeten im Kraiſe, ſie iſt eine Rugel,
ſie hat eine determinirte Groͤße und Abſtand von

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0428" n="406"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 627.</head><lb/>
            <p>Jnsbe&#x017F;ondre i&#x017F;t hiebey zu bemerken, daß, wenn das<lb/>
Subject gewi&#x017F;&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde und Bedingungen voraus-<lb/>
&#x017F;etzt, es gemeiniglich zu noch mehrern geho&#x0364;re, die<lb/>
zu&#x017F;ammengenommen eine Kla&#x017F;&#x017F;e ausmachen. Und<lb/>
da i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich klar, daß man die&#x017F;e Kla&#x017F;&#x017F;e complet zu<lb/>
machen &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, damit man alle Fa&#x0364;lle habe.<lb/>
Die Trigonometrie giebt hievon ein Bey&#x017F;piel, weil<lb/>
alle Fa&#x0364;lle in der&#x017F;elben abgeza&#x0364;hlt &#x017F;ind, wie man aus<lb/>
drey Stu&#x0364;cken eines Triangels die drey u&#x0364;brigen finden<lb/>
ko&#x0364;nne. Man &#x017F;ehe auch §. 450.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 628.</head><lb/>
            <p>Hinwiederum, da das Pra&#x0364;dicat dem Subject<lb/>
o&#x0364;fters nur wegen gewi&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;timmungen, und zwar<lb/>
nur wegen einigen von denen, die es hat, zuko&#x0364;mmt;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t klar, daß man ebenfalls &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, was das<lb/>
Subject wegen andern Be&#x017F;timmungen fu&#x0364;r Pra&#x0364;dicate<lb/>
habe, und werden die Be&#x017F;timmungen abgeza&#x0364;hlt und<lb/>
combinirt, &#x017F;o wird die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Erkenntniß<lb/>
des Subjectes auch in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger.<lb/>
Die&#x017F;es reicht be&#x017F;onders weit, wenn man Pra&#x0364;dicate zu<lb/>
einem Subject &#x017F;ucht, die ihm wegen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zukommen, in denen es mit andern Dingen &#x017F;teht.<lb/>
Man hat dabey ein weites Feld, alle die&#x017F;e Dinge und<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e aufzu&#x017F;uchen, und die daher ru&#x0364;hrende<lb/>
Pra&#x0364;dicate und Sa&#x0364;tze auszufinden. Wir ko&#x0364;nnen<lb/>
noch anmerken, daß, weil wir das innere We&#x017F;en der<lb/>
Dinge in der Natur wenig oder gar nicht kennen,<lb/>
un&#x017F;re mei&#x017F;ten Begriffe und Sa&#x0364;tze, die wir davon<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und finden, &#x017F;ich auf &#x017F;olche Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e gru&#x0364;n-<lb/>
den. Z. E. Wir kennen die Materie und innere<lb/>
Natur der Sonne nicht, aber &#x017F;ie <hi rendition="#fr">leuchtet, &#x017F;ie wa&#x0364;rmt,</hi><lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#fr">lenkt</hi> die Planeten im Krai&#x017F;e, &#x017F;ie i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">Rugel,</hi><lb/>
&#x017F;ie hat eine determinirte <hi rendition="#fr">Gro&#x0364;ße</hi> und <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;tand</hi> von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0428] IX. Hauptſtuͤck, §. 627. Jnsbeſondre iſt hiebey zu bemerken, daß, wenn das Subject gewiſſe Umſtaͤnde und Bedingungen voraus- ſetzt, es gemeiniglich zu noch mehrern gehoͤre, die zuſammengenommen eine Klaſſe ausmachen. Und da iſt fuͤr ſich klar, daß man dieſe Klaſſe complet zu machen ſuchen muͤſſe, damit man alle Faͤlle habe. Die Trigonometrie giebt hievon ein Beyſpiel, weil alle Faͤlle in derſelben abgezaͤhlt ſind, wie man aus drey Stuͤcken eines Triangels die drey uͤbrigen finden koͤnne. Man ſehe auch §. 450. §. 628. Hinwiederum, da das Praͤdicat dem Subject oͤfters nur wegen gewiſſen Beſtimmungen, und zwar nur wegen einigen von denen, die es hat, zukoͤmmt; ſo iſt klar, daß man ebenfalls ſuchen muͤſſe, was das Subject wegen andern Beſtimmungen fuͤr Praͤdicate habe, und werden die Beſtimmungen abgezaͤhlt und combinirt, ſo wird die wiſſenſchaftliche Erkenntniß des Subjectes auch in dieſer Abſicht vollſtaͤndiger. Dieſes reicht beſonders weit, wenn man Praͤdicate zu einem Subject ſucht, die ihm wegen Verhaͤltniſſen zukommen, in denen es mit andern Dingen ſteht. Man hat dabey ein weites Feld, alle dieſe Dinge und Verhaͤltniſſe aufzuſuchen, und die daher ruͤhrende Praͤdicate und Saͤtze auszufinden. Wir koͤnnen noch anmerken, daß, weil wir das innere Weſen der Dinge in der Natur wenig oder gar nicht kennen, unſre meiſten Begriffe und Saͤtze, die wir davon wiſſen und finden, ſich auf ſolche Verhaͤltniſſe gruͤn- den. Z. E. Wir kennen die Materie und innere Natur der Sonne nicht, aber ſie leuchtet, ſie waͤrmt, ſie lenkt die Planeten im Kraiſe, ſie iſt eine Rugel, ſie hat eine determinirte Groͤße und Abſtand von der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/428
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/428>, abgerufen am 18.10.2019.