Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

IX. Hauptstück,
zeigt, und werden sie daher hier nicht wiederholen,
sondern nur anmerken, daß Lehrbegriffe und Erfah-
rungsbegriffe in einander verwandelt werden können,
wenn man nämlich zu den letzten den Beweis findet,
erstere aber durch die Erfahrung gleichsam auf die
Probe setzt.

§. 653.

Da sich zusammengesetzte Begriffe in einfachere
als in ihre Merkmaale auflösen lassen, so lassen sich
ganz einfache Begriffe gedenken, die nicht weiter auf-
gelöst, wohl aber durch Verhältnisse zu andern Be-
griffen bestimmt oder angezeigt werden können. Sol-
che einfache Begriffe machen die Grundlage der gan-
zen Erkenntniß aus, und man kann sie füglich und
im eigentlichsten Berstande Grundbegriffe nennen,
um sie den Lehrbegriffen entgegen zu setzen. Da sie
keine Theile haben, so läßt sich in denselben nichts
unterscheiden, und daher bleibt thre Vorstellung und
Empfindurg schlechterdings klar. Ob die Begriffe
der Farben, der Töne, des Raums, der Zeit,
der Existenz etc. solche einfache Begriffe seyn, wer-
den wir hier nicht entscheiden. So viel ist gewiß,
daß wir sie höchstens nur durch Verhältnisse definiren
können, weil die Vorstellung oder Empfindung der-
selben durchaus einförmig ist. Da wir also, ihren
Unterschied zu empfinden, nicht nöthig haben, viele
Vergleichungen ihrer Merkmaale anzustellen, weil
sie selbst ihr Merkmaal sind; so dienen sie hingegen,
uns den Unterschied zusammengesetzter Begriffe an-
zuzeigen, weil diese sich in jene auflösen lassen, und
aus einer gewissen Anzahl und Modification derselben
bestehen.

§. 654.

IX. Hauptſtuͤck,
zeigt, und werden ſie daher hier nicht wiederholen,
ſondern nur anmerken, daß Lehrbegriffe und Erfah-
rungsbegriffe in einander verwandelt werden koͤnnen,
wenn man naͤmlich zu den letzten den Beweis findet,
erſtere aber durch die Erfahrung gleichſam auf die
Probe ſetzt.

§. 653.

Da ſich zuſammengeſetzte Begriffe in einfachere
als in ihre Merkmaale aufloͤſen laſſen, ſo laſſen ſich
ganz einfache Begriffe gedenken, die nicht weiter auf-
geloͤſt, wohl aber durch Verhaͤltniſſe zu andern Be-
griffen beſtimmt oder angezeigt werden koͤnnen. Sol-
che einfache Begriffe machen die Grundlage der gan-
zen Erkenntniß aus, und man kann ſie fuͤglich und
im eigentlichſten Berſtande Grundbegriffe nennen,
um ſie den Lehrbegriffen entgegen zu ſetzen. Da ſie
keine Theile haben, ſo laͤßt ſich in denſelben nichts
unterſcheiden, und daher bleibt thre Vorſtellung und
Empfindurg ſchlechterdings klar. Ob die Begriffe
der Farben, der Toͤne, des Raums, der Zeit,
der Exiſtenz ꝛc. ſolche einfache Begriffe ſeyn, wer-
den wir hier nicht entſcheiden. So viel iſt gewiß,
daß wir ſie hoͤchſtens nur durch Verhaͤltniſſe definiren
koͤnnen, weil die Vorſtellung oder Empfindung der-
ſelben durchaus einfoͤrmig iſt. Da wir alſo, ihren
Unterſchied zu empfinden, nicht noͤthig haben, viele
Vergleichungen ihrer Merkmaale anzuſtellen, weil
ſie ſelbſt ihr Merkmaal ſind; ſo dienen ſie hingegen,
uns den Unterſchied zuſammengeſetzter Begriffe an-
zuzeigen, weil dieſe ſich in jene aufloͤſen laſſen, und
aus einer gewiſſen Anzahl und Modification derſelben
beſtehen.

§. 654.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0442" n="420"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
zeigt, und werden &#x017F;ie daher hier nicht wiederholen,<lb/>
&#x017F;ondern nur anmerken, daß Lehrbegriffe und Erfah-<lb/>
rungsbegriffe in einander verwandelt werden ko&#x0364;nnen,<lb/>
wenn man na&#x0364;mlich zu den letzten den <hi rendition="#fr">Beweis findet,</hi><lb/>
er&#x017F;tere aber durch die Erfahrung gleich&#x017F;am auf die<lb/><hi rendition="#fr">Probe</hi> &#x017F;etzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 653.</head><lb/>
            <p>Da &#x017F;ich zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Begriffe in einfachere<lb/>
als in ihre Merkmaale auflo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
ganz einfache Begriffe gedenken, die nicht weiter auf-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;t, wohl aber durch Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zu andern Be-<lb/>
griffen be&#x017F;timmt oder angezeigt werden ko&#x0364;nnen. Sol-<lb/>
che einfache Begriffe machen die Grundlage der gan-<lb/>
zen Erkenntniß aus, und man kann &#x017F;ie fu&#x0364;glich und<lb/>
im eigentlich&#x017F;ten Ber&#x017F;tande <hi rendition="#fr">Grundbegriffe</hi> nennen,<lb/>
um &#x017F;ie den Lehrbegriffen entgegen zu &#x017F;etzen. Da &#x017F;ie<lb/>
keine Theile haben, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich in den&#x017F;elben nichts<lb/>
unter&#x017F;cheiden, und daher bleibt thre Vor&#x017F;tellung und<lb/>
Empfindurg &#x017F;chlechterdings <hi rendition="#fr">klar.</hi> Ob die Begriffe<lb/>
der <hi rendition="#fr">Farben,</hi> der <hi rendition="#fr">To&#x0364;ne,</hi> des <hi rendition="#fr">Raums,</hi> der <hi rendition="#fr">Zeit,</hi><lb/>
der <hi rendition="#fr">Exi&#x017F;tenz</hi> &#xA75B;c. &#x017F;olche einfache Begriffe &#x017F;eyn, wer-<lb/>
den wir hier nicht ent&#x017F;cheiden. So viel i&#x017F;t gewiß,<lb/>
daß wir &#x017F;ie ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur durch Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e definiren<lb/>
ko&#x0364;nnen, weil die Vor&#x017F;tellung oder Empfindung der-<lb/>
&#x017F;elben durchaus einfo&#x0364;rmig i&#x017F;t. Da wir al&#x017F;o, ihren<lb/>
Unter&#x017F;chied zu empfinden, nicht no&#x0364;thig haben, viele<lb/>
Vergleichungen ihrer Merkmaale anzu&#x017F;tellen, weil<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t ihr Merkmaal &#x017F;ind; &#x017F;o dienen &#x017F;ie hingegen,<lb/>
uns den Unter&#x017F;chied zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Begriffe an-<lb/>
zuzeigen, weil die&#x017F;e &#x017F;ich in jene auflo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
aus einer gewi&#x017F;&#x017F;en Anzahl und Modification der&#x017F;elben<lb/>
be&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 654.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0442] IX. Hauptſtuͤck, zeigt, und werden ſie daher hier nicht wiederholen, ſondern nur anmerken, daß Lehrbegriffe und Erfah- rungsbegriffe in einander verwandelt werden koͤnnen, wenn man naͤmlich zu den letzten den Beweis findet, erſtere aber durch die Erfahrung gleichſam auf die Probe ſetzt. §. 653. Da ſich zuſammengeſetzte Begriffe in einfachere als in ihre Merkmaale aufloͤſen laſſen, ſo laſſen ſich ganz einfache Begriffe gedenken, die nicht weiter auf- geloͤſt, wohl aber durch Verhaͤltniſſe zu andern Be- griffen beſtimmt oder angezeigt werden koͤnnen. Sol- che einfache Begriffe machen die Grundlage der gan- zen Erkenntniß aus, und man kann ſie fuͤglich und im eigentlichſten Berſtande Grundbegriffe nennen, um ſie den Lehrbegriffen entgegen zu ſetzen. Da ſie keine Theile haben, ſo laͤßt ſich in denſelben nichts unterſcheiden, und daher bleibt thre Vorſtellung und Empfindurg ſchlechterdings klar. Ob die Begriffe der Farben, der Toͤne, des Raums, der Zeit, der Exiſtenz ꝛc. ſolche einfache Begriffe ſeyn, wer- den wir hier nicht entſcheiden. So viel iſt gewiß, daß wir ſie hoͤchſtens nur durch Verhaͤltniſſe definiren koͤnnen, weil die Vorſtellung oder Empfindung der- ſelben durchaus einfoͤrmig iſt. Da wir alſo, ihren Unterſchied zu empfinden, nicht noͤthig haben, viele Vergleichungen ihrer Merkmaale anzuſtellen, weil ſie ſelbſt ihr Merkmaal ſind; ſo dienen ſie hingegen, uns den Unterſchied zuſammengeſetzter Begriffe an- zuzeigen, weil dieſe ſich in jene aufloͤſen laſſen, und aus einer gewiſſen Anzahl und Modification derſelben beſtehen. §. 654.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/442
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/442>, abgerufen am 14.10.2019.