Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

IX. Hauptstück,
dem Bewußtseyn desselben giebt. Sind wir uns
aber einmal desselben bewußt, so haben wir nicht nö-
thig, den Grund seiner Möglichkeit von der Erfah-
rung herzuholen, weil die Möglichkeit mit der bloßen
Vorstellung schon da ist. Demnach wird sie von der
Erfahrung unabhängig. Und dieses ist ein Requisi-
tum
der Erkenntniß a priori im strengsten Verstande.
(§. 639.) Sind wir uns nun eines jeden einfachen
Begriffes für sich bewußt, so sind die Worte nur
Benennungen desselben, wodurch wir jeden von den
übrigen unterscheiden, und die anschauende Er-
kenntniß mit der figürlichen verbinden. Endlich,
wenn uns die Grundlage der Möglichkeit ihrer Zu-
sammensetzung bekannt ist, so sind wir auch im Stan-
de, aus diesen einfachen Begriffen zusammengesetzte
zu bilden, ohne sie von der Erfahrung herzuholen.
Demnach wird unsre Erkenntniß auch hierinn im streng-
sten Verstande a priori. (§. 639.)

§. 657.

Wir können Umstände anführen, welche zeigen,
daß wir uns von der Wahrheit und Wirklichkeit des-
sen, so wir erst unter vorausgesetzten Bedingungen
erwiesen haben, wenigstens auf eine noch confuse Art
bewußt sind, weil wir öfters und unvermerkt sehr viele
allgemeine Sätze und Begriffe als von der gegenwär-
tigen Welt ganz unabhängig ansehen. Dahin gehö-
ren alle Sätze, die an sich nothwendig wahr sind,
und die wir unter die ewigen und unveränderli-
chen
Wahrheiten rechnen, die niemals anders seyn
können. Z. E. daß zweymal zwey vier sey; daß, wer
denkt, ist; daß ein Schlußsatz in Barbara nothwen-
dig folge; daß ein Zirkel rund sey; daß vor nicht
nach sey etc. sind alles Sätze, zu deren Wahrheit keine
Existenz der Welt nöthig ist. Wir mögen die Be-

griffe

IX. Hauptſtuͤck,
dem Bewußtſeyn deſſelben giebt. Sind wir uns
aber einmal deſſelben bewußt, ſo haben wir nicht noͤ-
thig, den Grund ſeiner Moͤglichkeit von der Erfah-
rung herzuholen, weil die Moͤglichkeit mit der bloßen
Vorſtellung ſchon da iſt. Demnach wird ſie von der
Erfahrung unabhaͤngig. Und dieſes iſt ein Requiſi-
tum
der Erkenntniß a priori im ſtrengſten Verſtande.
(§. 639.) Sind wir uns nun eines jeden einfachen
Begriffes fuͤr ſich bewußt, ſo ſind die Worte nur
Benennungen deſſelben, wodurch wir jeden von den
uͤbrigen unterſcheiden, und die anſchauende Er-
kenntniß mit der figuͤrlichen verbinden. Endlich,
wenn uns die Grundlage der Moͤglichkeit ihrer Zu-
ſammenſetzung bekannt iſt, ſo ſind wir auch im Stan-
de, aus dieſen einfachen Begriffen zuſammengeſetzte
zu bilden, ohne ſie von der Erfahrung herzuholen.
Demnach wird unſre Erkenntniß auch hierinn im ſtreng-
ſten Verſtande a priori. (§. 639.)

§. 657.

Wir koͤnnen Umſtaͤnde anfuͤhren, welche zeigen,
daß wir uns von der Wahrheit und Wirklichkeit deſ-
ſen, ſo wir erſt unter vorausgeſetzten Bedingungen
erwieſen haben, wenigſtens auf eine noch confuſe Art
bewußt ſind, weil wir oͤfters und unvermerkt ſehr viele
allgemeine Saͤtze und Begriffe als von der gegenwaͤr-
tigen Welt ganz unabhaͤngig anſehen. Dahin gehoͤ-
ren alle Saͤtze, die an ſich nothwendig wahr ſind,
und die wir unter die ewigen und unveraͤnderli-
chen
Wahrheiten rechnen, die niemals anders ſeyn
koͤnnen. Z. E. daß zweymal zwey vier ſey; daß, wer
denkt, iſt; daß ein Schlußſatz in Barbara nothwen-
dig folge; daß ein Zirkel rund ſey; daß vor nicht
nach ſey ꝛc. ſind alles Saͤtze, zu deren Wahrheit keine
Exiſtenz der Welt noͤthig iſt. Wir moͤgen die Be-

griffe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0444" n="422"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
dem Bewußt&#x017F;eyn de&#x017F;&#x017F;elben giebt. Sind wir uns<lb/>
aber einmal de&#x017F;&#x017F;elben bewußt, &#x017F;o haben wir nicht no&#x0364;-<lb/>
thig, den Grund &#x017F;einer Mo&#x0364;glichkeit von der Erfah-<lb/>
rung herzuholen, weil die Mo&#x0364;glichkeit mit der bloßen<lb/>
Vor&#x017F;tellung &#x017F;chon da i&#x017F;t. Demnach wird &#x017F;ie von der<lb/>
Erfahrung unabha&#x0364;ngig. Und die&#x017F;es i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;i-<lb/>
tum</hi> der Erkenntniß <hi rendition="#aq">a priori</hi> im &#x017F;treng&#x017F;ten Ver&#x017F;tande.<lb/>
(§. 639.) Sind wir uns nun eines jeden einfachen<lb/>
Begriffes fu&#x0364;r &#x017F;ich bewußt, &#x017F;o &#x017F;ind die Worte nur<lb/><hi rendition="#fr">Benennungen</hi> de&#x017F;&#x017F;elben, wodurch wir jeden von den<lb/>
u&#x0364;brigen unter&#x017F;cheiden, und die <hi rendition="#fr">an&#x017F;chauende</hi> Er-<lb/>
kenntniß mit der <hi rendition="#fr">figu&#x0364;rlichen</hi> verbinden. Endlich,<lb/>
wenn uns die Grundlage der Mo&#x0364;glichkeit ihrer Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;etzung bekannt i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ind wir auch im Stan-<lb/>
de, aus die&#x017F;en einfachen Begriffen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte<lb/>
zu bilden, ohne &#x017F;ie von der Erfahrung herzuholen.<lb/>
Demnach wird un&#x017F;re Erkenntniß auch hierinn im &#x017F;treng-<lb/>
&#x017F;ten Ver&#x017F;tande <hi rendition="#aq">a priori.</hi> (§. 639.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 657.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen Um&#x017F;ta&#x0364;nde anfu&#x0364;hren, welche zeigen,<lb/>
daß wir uns von der Wahrheit und Wirklichkeit de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o wir er&#x017F;t unter vorausge&#x017F;etzten Bedingungen<lb/>
erwie&#x017F;en haben, wenig&#x017F;tens auf eine noch confu&#x017F;e Art<lb/>
bewußt &#x017F;ind, weil wir o&#x0364;fters und unvermerkt &#x017F;ehr viele<lb/>
allgemeine Sa&#x0364;tze und Begriffe als von der gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tigen Welt ganz unabha&#x0364;ngig an&#x017F;ehen. Dahin geho&#x0364;-<lb/>
ren alle Sa&#x0364;tze, die an &#x017F;ich nothwendig wahr &#x017F;ind,<lb/>
und die wir unter die <hi rendition="#fr">ewigen</hi> und <hi rendition="#fr">unvera&#x0364;nderli-<lb/>
chen</hi> Wahrheiten rechnen, die niemals anders &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen. Z. E. daß zweymal zwey vier &#x017F;ey; daß, wer<lb/>
denkt, i&#x017F;t; daß ein Schluß&#x017F;atz in <hi rendition="#aq">Barbara</hi> nothwen-<lb/>
dig folge; daß ein Zirkel rund &#x017F;ey; daß vor nicht<lb/>
nach &#x017F;ey &#xA75B;c. &#x017F;ind alles Sa&#x0364;tze, zu deren Wahrheit keine<lb/>
Exi&#x017F;tenz der Welt no&#x0364;thig i&#x017F;t. Wir mo&#x0364;gen die Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">griffe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0444] IX. Hauptſtuͤck, dem Bewußtſeyn deſſelben giebt. Sind wir uns aber einmal deſſelben bewußt, ſo haben wir nicht noͤ- thig, den Grund ſeiner Moͤglichkeit von der Erfah- rung herzuholen, weil die Moͤglichkeit mit der bloßen Vorſtellung ſchon da iſt. Demnach wird ſie von der Erfahrung unabhaͤngig. Und dieſes iſt ein Requiſi- tum der Erkenntniß a priori im ſtrengſten Verſtande. (§. 639.) Sind wir uns nun eines jeden einfachen Begriffes fuͤr ſich bewußt, ſo ſind die Worte nur Benennungen deſſelben, wodurch wir jeden von den uͤbrigen unterſcheiden, und die anſchauende Er- kenntniß mit der figuͤrlichen verbinden. Endlich, wenn uns die Grundlage der Moͤglichkeit ihrer Zu- ſammenſetzung bekannt iſt, ſo ſind wir auch im Stan- de, aus dieſen einfachen Begriffen zuſammengeſetzte zu bilden, ohne ſie von der Erfahrung herzuholen. Demnach wird unſre Erkenntniß auch hierinn im ſtreng- ſten Verſtande a priori. (§. 639.) §. 657. Wir koͤnnen Umſtaͤnde anfuͤhren, welche zeigen, daß wir uns von der Wahrheit und Wirklichkeit deſ- ſen, ſo wir erſt unter vorausgeſetzten Bedingungen erwieſen haben, wenigſtens auf eine noch confuſe Art bewußt ſind, weil wir oͤfters und unvermerkt ſehr viele allgemeine Saͤtze und Begriffe als von der gegenwaͤr- tigen Welt ganz unabhaͤngig anſehen. Dahin gehoͤ- ren alle Saͤtze, die an ſich nothwendig wahr ſind, und die wir unter die ewigen und unveraͤnderli- chen Wahrheiten rechnen, die niemals anders ſeyn koͤnnen. Z. E. daß zweymal zwey vier ſey; daß, wer denkt, iſt; daß ein Schlußſatz in Barbara nothwen- dig folge; daß ein Zirkel rund ſey; daß vor nicht nach ſey ꝛc. ſind alles Saͤtze, zu deren Wahrheit keine Exiſtenz der Welt noͤthig iſt. Wir moͤgen die Be- griffe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/444
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/444>, abgerufen am 21.10.2019.