Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

IX. Hauptstück,
Es sey derselbe nun ein Lehrbegriff (§. 652.) oder ein
Erfahrungsbegriff, (§. 649.) so haben wir zu sehen,
was aus demselben gefolgert werden könne.

§. 667.

Das erste, so sich hiebey anbeut, sind die un-
mittelbaren Folgen,
(§. 255. feqq.) die sich aus
Definitionen so gut als aus andern Sätzen ziehen las-
sen, und bey den Definitionen noch verschiedenes
voraus haben. Denn sie sind von den Sätzen darinn
verschieden und bestimmter, daß das Subject und
das Prädicat von gleichem Umfange ist, weil die
Definition den Umfang des Definiti entweder durch
seine innere gemeinsame und eigene Merkmaale, oder
wenigstens durch Verhältnißbegriffe bestimmt. (§. 51--
64.) Hieraus folgt nun, daß eine Desinition ein iden-
tischer Satz sey, und sich demnach allgemein umkeh-
ren lasse. (§. 124.) Was dieses auf sich hat, haben
wir im sechsten Hauptstücke in mehrern Absichten an-
gezeigt.

§. 668.

Wenn in der Definition ein oder mehrere eigene
Merkmaale ausdrücklich angezeigt vorkommen, so
kann man die gemeinsamen weglassen, und der Satz
wird immer noch identisch bleiben. (§. 124.) Kehrt
man ihn demnach um, so hat das Subject weniger
Bestimmungen, und das Prädicat, als das Defini-
tum
bleibt dennoch Der umgekehrte Satz wird auf
diese Art noch vorzüglicher. (§. 421. 626.)

§. 669.

Die weggelassenen gemeinsamen Merkmaale wer-
den aber deswegen nicht weggeworfen, sondern man
kann sie, wenn mehrere sind, zusammen oder jedes
einzeln von dem Definito allgemein bejahen. Letzteres
geschieht vornehmlich, wenn man die Theorie des De-

finiti

IX. Hauptſtuͤck,
Es ſey derſelbe nun ein Lehrbegriff (§. 652.) oder ein
Erfahrungsbegriff, (§. 649.) ſo haben wir zu ſehen,
was aus demſelben gefolgert werden koͤnne.

§. 667.

Das erſte, ſo ſich hiebey anbeut, ſind die un-
mittelbaren Folgen,
(§. 255. feqq.) die ſich aus
Definitionen ſo gut als aus andern Saͤtzen ziehen laſ-
ſen, und bey den Definitionen noch verſchiedenes
voraus haben. Denn ſie ſind von den Saͤtzen darinn
verſchieden und beſtimmter, daß das Subject und
das Praͤdicat von gleichem Umfange iſt, weil die
Definition den Umfang des Definiti entweder durch
ſeine innere gemeinſame und eigene Merkmaale, oder
wenigſtens durch Verhaͤltnißbegriffe beſtimmt. (§. 51—
64.) Hieraus folgt nun, daß eine Deſinition ein iden-
tiſcher Satz ſey, und ſich demnach allgemein umkeh-
ren laſſe. (§. 124.) Was dieſes auf ſich hat, haben
wir im ſechſten Hauptſtuͤcke in mehrern Abſichten an-
gezeigt.

§. 668.

Wenn in der Definition ein oder mehrere eigene
Merkmaale ausdruͤcklich angezeigt vorkommen, ſo
kann man die gemeinſamen weglaſſen, und der Satz
wird immer noch identiſch bleiben. (§. 124.) Kehrt
man ihn demnach um, ſo hat das Subject weniger
Beſtimmungen, und das Praͤdicat, als das Defini-
tum
bleibt dennoch Der umgekehrte Satz wird auf
dieſe Art noch vorzuͤglicher. (§. 421. 626.)

§. 669.

Die weggelaſſenen gemeinſamen Merkmaale wer-
den aber deswegen nicht weggeworfen, ſondern man
kann ſie, wenn mehrere ſind, zuſammen oder jedes
einzeln von dem Definito allgemein bejahen. Letzteres
geſchieht vornehmlich, wenn man die Theorie des De-

finiti
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0450" n="428"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Es &#x017F;ey der&#x017F;elbe nun ein Lehrbegriff (§. 652.) oder ein<lb/>
Erfahrungsbegriff, (§. 649.) &#x017F;o haben wir zu &#x017F;ehen,<lb/>
was aus dem&#x017F;elben gefolgert werden ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 667.</head><lb/>
            <p>Das er&#x017F;te, &#x017F;o &#x017F;ich hiebey anbeut, &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">un-<lb/>
mittelbaren Folgen,</hi> (§. 255. <hi rendition="#aq">feqq.</hi>) die &#x017F;ich aus<lb/>
Definitionen &#x017F;o gut als aus andern Sa&#x0364;tzen ziehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und bey den Definitionen noch ver&#x017F;chiedenes<lb/>
voraus haben. Denn &#x017F;ie &#x017F;ind von den Sa&#x0364;tzen darinn<lb/>
ver&#x017F;chieden und be&#x017F;timmter, daß das Subject und<lb/>
das Pra&#x0364;dicat von gleichem Umfange i&#x017F;t, weil die<lb/>
Definition den Umfang des <hi rendition="#aq">Definiti</hi> entweder durch<lb/>
&#x017F;eine innere gemein&#x017F;ame und eigene Merkmaale, oder<lb/>
wenig&#x017F;tens durch Verha&#x0364;ltnißbegriffe be&#x017F;timmt. (§. 51&#x2014;<lb/>
64.) Hieraus folgt nun, daß eine De&#x017F;inition ein iden-<lb/>
ti&#x017F;cher Satz &#x017F;ey, und &#x017F;ich demnach allgemein umkeh-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;e. (§. 124.) Was die&#x017F;es auf &#x017F;ich hat, haben<lb/>
wir im &#x017F;ech&#x017F;ten Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke in mehrern Ab&#x017F;ichten an-<lb/>
gezeigt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 668.</head><lb/>
            <p>Wenn in der Definition ein oder mehrere eigene<lb/>
Merkmaale ausdru&#x0364;cklich angezeigt vorkommen, &#x017F;o<lb/>
kann man die gemein&#x017F;amen wegla&#x017F;&#x017F;en, und der Satz<lb/>
wird immer noch identi&#x017F;ch bleiben. (§. 124.) Kehrt<lb/>
man ihn demnach um, &#x017F;o hat das Subject weniger<lb/>
Be&#x017F;timmungen, und das Pra&#x0364;dicat, als das <hi rendition="#aq">Defini-<lb/>
tum</hi> bleibt dennoch Der umgekehrte Satz wird auf<lb/>
die&#x017F;e Art noch vorzu&#x0364;glicher. (§. 421. 626.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 669.</head><lb/>
            <p>Die weggela&#x017F;&#x017F;enen gemein&#x017F;amen Merkmaale wer-<lb/>
den aber deswegen nicht weggeworfen, &#x017F;ondern man<lb/>
kann &#x017F;ie, wenn mehrere &#x017F;ind, zu&#x017F;ammen oder jedes<lb/>
einzeln von dem <hi rendition="#aq">Definito</hi> allgemein bejahen. Letzteres<lb/>
ge&#x017F;chieht vornehmlich, wenn man die Theorie des <hi rendition="#aq">De-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">finiti</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0450] IX. Hauptſtuͤck, Es ſey derſelbe nun ein Lehrbegriff (§. 652.) oder ein Erfahrungsbegriff, (§. 649.) ſo haben wir zu ſehen, was aus demſelben gefolgert werden koͤnne. §. 667. Das erſte, ſo ſich hiebey anbeut, ſind die un- mittelbaren Folgen, (§. 255. feqq.) die ſich aus Definitionen ſo gut als aus andern Saͤtzen ziehen laſ- ſen, und bey den Definitionen noch verſchiedenes voraus haben. Denn ſie ſind von den Saͤtzen darinn verſchieden und beſtimmter, daß das Subject und das Praͤdicat von gleichem Umfange iſt, weil die Definition den Umfang des Definiti entweder durch ſeine innere gemeinſame und eigene Merkmaale, oder wenigſtens durch Verhaͤltnißbegriffe beſtimmt. (§. 51— 64.) Hieraus folgt nun, daß eine Deſinition ein iden- tiſcher Satz ſey, und ſich demnach allgemein umkeh- ren laſſe. (§. 124.) Was dieſes auf ſich hat, haben wir im ſechſten Hauptſtuͤcke in mehrern Abſichten an- gezeigt. §. 668. Wenn in der Definition ein oder mehrere eigene Merkmaale ausdruͤcklich angezeigt vorkommen, ſo kann man die gemeinſamen weglaſſen, und der Satz wird immer noch identiſch bleiben. (§. 124.) Kehrt man ihn demnach um, ſo hat das Subject weniger Beſtimmungen, und das Praͤdicat, als das Defini- tum bleibt dennoch Der umgekehrte Satz wird auf dieſe Art noch vorzuͤglicher. (§. 421. 626.) §. 669. Die weggelaſſenen gemeinſamen Merkmaale wer- den aber deswegen nicht weggeworfen, ſondern man kann ſie, wenn mehrere ſind, zuſammen oder jedes einzeln von dem Definito allgemein bejahen. Letzteres geſchieht vornehmlich, wenn man die Theorie des De- finiti

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/450
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/450>, abgerufen am 13.10.2019.