Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Hauptstück,
diese dienen directe zur Theorie desselben, weil
sie als Untersätze gebraucht, und mit Zuzie-
hung mehrerer Obersätze, neue Prädicate des
Definiti gefunden werden können.
§. 675.

Auf diese Art erhellet nun deutlich, wohin jeder
Weg führt, und wenn man ihn gebrauchen soll. Wie
weit man aber mit allen oder mit der ganzen Theorie
reiche, das haben wir bereits (§. 626--632.) auf
umständlichere Fragen reducirt, die man sich verlegen,
und leichter erörtern kann, und sofern man in einer
Theorie synthetisch geht, läßt sich anmerken, was wir
oben (§. 329--346.) ingleichen (§. 456. 541.) ge-
sagt haben, wenn man dabey Umwege vermeiden, und
gerader zum vorgesetzten Ziele kommen will.

§. 676.

Wenn man in einer Theorie Sätze herausbringen
will, die nicht trockene noch unerhebliche Prädicate
haben, so hilft bey der Entwicklung der Eigenschaf-
ten und Merkmaale der Sache sehr viel dazu, wenn
man bey jeden sich umsieht, ob sie nicht einzeln oder
etliche zusammengenommen, eigne Merkmaale von
reichern Begriffen oder bereits bekannten Dingen sind.
Wir haben dieses bereits schon oben (§. 421.) erin-
nert, und können noch anmerken, daß, da wir in den
Wissenschaften noch nicht so viele umgekehrte Sätze
haben, als zu wünschen wären, es bey dem Erfinder
viel darauf ankomme, wiefern er nette Begriffe hat,
und wiefern ihm bey Erblickung eines eignen Merk-
maals sogleich der ganze Begriff zu Sinne komme.
Wir haben solche Begriffe zureichend klar genennt,
und sie bey Erfindungen, wenn diese anders sollen
leichter und möglicher gemacht werden, unter die

näch-
IX. Hauptſtuͤck,
dieſe dienen directe zur Theorie deſſelben, weil
ſie als Unterſaͤtze gebraucht, und mit Zuzie-
hung mehrerer Oberſaͤtze, neue Praͤdicate des
Definiti gefunden werden koͤnnen.
§. 675.

Auf dieſe Art erhellet nun deutlich, wohin jeder
Weg fuͤhrt, und wenn man ihn gebrauchen ſoll. Wie
weit man aber mit allen oder mit der ganzen Theorie
reiche, das haben wir bereits (§. 626—632.) auf
umſtaͤndlichere Fragen reducirt, die man ſich verlegen,
und leichter eroͤrtern kann, und ſofern man in einer
Theorie ſynthetiſch geht, laͤßt ſich anmerken, was wir
oben (§. 329—346.) ingleichen (§. 456. 541.) ge-
ſagt haben, wenn man dabey Umwege vermeiden, und
gerader zum vorgeſetzten Ziele kommen will.

§. 676.

Wenn man in einer Theorie Saͤtze herausbringen
will, die nicht trockene noch unerhebliche Praͤdicate
haben, ſo hilft bey der Entwicklung der Eigenſchaf-
ten und Merkmaale der Sache ſehr viel dazu, wenn
man bey jeden ſich umſieht, ob ſie nicht einzeln oder
etliche zuſammengenommen, eigne Merkmaale von
reichern Begriffen oder bereits bekannten Dingen ſind.
Wir haben dieſes bereits ſchon oben (§. 421.) erin-
nert, und koͤnnen noch anmerken, daß, da wir in den
Wiſſenſchaften noch nicht ſo viele umgekehrte Saͤtze
haben, als zu wuͤnſchen waͤren, es bey dem Erfinder
viel darauf ankomme, wiefern er nette Begriffe hat,
und wiefern ihm bey Erblickung eines eignen Merk-
maals ſogleich der ganze Begriff zu Sinne komme.
Wir haben ſolche Begriffe zureichend klar genennt,
und ſie bey Erfindungen, wenn dieſe anders ſollen
leichter und moͤglicher gemacht werden, unter die

naͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0454" n="432"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
die&#x017F;e dienen directe zur Theorie de&#x017F;&#x017F;elben, weil<lb/>
&#x017F;ie als Unter&#x017F;a&#x0364;tze gebraucht, und mit Zuzie-<lb/>
hung mehrerer Ober&#x017F;a&#x0364;tze, neue Pra&#x0364;dicate des<lb/><hi rendition="#aq">Definiti</hi> gefunden werden ko&#x0364;nnen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 675.</head><lb/>
            <p>Auf die&#x017F;e Art erhellet nun deutlich, wohin jeder<lb/>
Weg fu&#x0364;hrt, und wenn man ihn gebrauchen &#x017F;oll. Wie<lb/>
weit man aber mit allen oder mit der ganzen Theorie<lb/>
reiche, das haben wir bereits (§. 626&#x2014;632.) auf<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere Fragen reducirt, die man &#x017F;ich verlegen,<lb/>
und leichter ero&#x0364;rtern kann, und &#x017F;ofern man in einer<lb/>
Theorie &#x017F;yntheti&#x017F;ch geht, la&#x0364;ßt &#x017F;ich anmerken, was wir<lb/>
oben (§. 329&#x2014;346.) ingleichen (§. 456. 541.) ge-<lb/>
&#x017F;agt haben, wenn man dabey Umwege vermeiden, und<lb/>
gerader zum vorge&#x017F;etzten Ziele kommen will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 676.</head><lb/>
            <p>Wenn man in einer Theorie Sa&#x0364;tze herausbringen<lb/>
will, die nicht trockene noch unerhebliche Pra&#x0364;dicate<lb/>
haben, &#x017F;o hilft bey der Entwicklung der Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten und Merkmaale der Sache &#x017F;ehr viel dazu, wenn<lb/>
man bey jeden &#x017F;ich um&#x017F;ieht, ob &#x017F;ie nicht einzeln oder<lb/>
etliche zu&#x017F;ammengenommen, eigne Merkmaale von<lb/>
reichern Begriffen oder bereits bekannten Dingen &#x017F;ind.<lb/>
Wir haben die&#x017F;es bereits &#x017F;chon oben (§. 421.) erin-<lb/>
nert, und ko&#x0364;nnen noch anmerken, daß, da wir in den<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften noch nicht &#x017F;o viele umgekehrte Sa&#x0364;tze<lb/>
haben, als zu wu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;ren, es bey dem Erfinder<lb/>
viel darauf ankomme, wiefern er nette Begriffe hat,<lb/>
und wiefern ihm bey Erblickung eines eignen Merk-<lb/>
maals &#x017F;ogleich der ganze Begriff zu Sinne komme.<lb/>
Wir haben &#x017F;olche Begriffe <hi rendition="#fr">zureichend klar</hi> genennt,<lb/>
und &#x017F;ie bey Erfindungen, wenn die&#x017F;e anders &#x017F;ollen<lb/>
leichter und mo&#x0364;glicher gemacht werden, unter die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">na&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0454] IX. Hauptſtuͤck, dieſe dienen directe zur Theorie deſſelben, weil ſie als Unterſaͤtze gebraucht, und mit Zuzie- hung mehrerer Oberſaͤtze, neue Praͤdicate des Definiti gefunden werden koͤnnen. §. 675. Auf dieſe Art erhellet nun deutlich, wohin jeder Weg fuͤhrt, und wenn man ihn gebrauchen ſoll. Wie weit man aber mit allen oder mit der ganzen Theorie reiche, das haben wir bereits (§. 626—632.) auf umſtaͤndlichere Fragen reducirt, die man ſich verlegen, und leichter eroͤrtern kann, und ſofern man in einer Theorie ſynthetiſch geht, laͤßt ſich anmerken, was wir oben (§. 329—346.) ingleichen (§. 456. 541.) ge- ſagt haben, wenn man dabey Umwege vermeiden, und gerader zum vorgeſetzten Ziele kommen will. §. 676. Wenn man in einer Theorie Saͤtze herausbringen will, die nicht trockene noch unerhebliche Praͤdicate haben, ſo hilft bey der Entwicklung der Eigenſchaf- ten und Merkmaale der Sache ſehr viel dazu, wenn man bey jeden ſich umſieht, ob ſie nicht einzeln oder etliche zuſammengenommen, eigne Merkmaale von reichern Begriffen oder bereits bekannten Dingen ſind. Wir haben dieſes bereits ſchon oben (§. 421.) erin- nert, und koͤnnen noch anmerken, daß, da wir in den Wiſſenſchaften noch nicht ſo viele umgekehrte Saͤtze haben, als zu wuͤnſchen waͤren, es bey dem Erfinder viel darauf ankomme, wiefern er nette Begriffe hat, und wiefern ihm bey Erblickung eines eignen Merk- maals ſogleich der ganze Begriff zu Sinne komme. Wir haben ſolche Begriffe zureichend klar genennt, und ſie bey Erfindungen, wenn dieſe anders ſollen leichter und moͤglicher gemacht werden, unter die naͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/454
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/454>, abgerufen am 17.10.2019.