Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

IX. Hauptstück,
das Auseinanderlesen, das wir oben (§. 617--632.)
angegeben haben, bey solchen Fragmenten dient, und
daß es destoweniger überflüßig ist, da wir in vielen
Wissenschaften noch bey solchen Fragmenten zurück-
bleiben, und an ein durchgängiges Zusammenhängen
derselben noch nicht denken können. Ueberhaupt
sind auch solche einzelne Fragmente, aber wo-
bey alles wohl auseinander gelesen, und auf
Erfahrungen gesetzt ist, die man jedesmal vor
sich erneuern kann, ungleich besser, als ganze
Theorien, die endlich bey näherer Betrachtung
nur im Zirkel herumführen, weil sie die Erfah-
rung mehr als noch thunlich ist, entbehrlich
machen wollen, oder die statt richtig erwies-
ner und bestimmter Lehrbegriffe, nur will-
kührlich zusammengesetzte oder Hypothesen
angeben.

§. 688.

Was wir bisher von den Zirkeln im Erklären
gesagt haben, gilt mit behöriger Aenderung auch von
den Zirkeln im Beweisen. Diese kommen vor,
wenn A durch B, B durch C, C durch D etc. bewiesen
wird, und wobey man endlich auf einen Grund M
kömmt, den man wiederum durch A beweist. Sol-
che Zirkel sind ebenfalls desto länger, durch je mehrere
Sätze man durchgeht, bis man wieder auf A zurück
kommt. Und der kürzeste Zirkel ist, wenn A durch
B, und B hinwiederum durch A erwiesen wird. Z. E.
Ein Triangel ist gleichwinklicht, weil er gleichseitig
ist: Und er ist gleichseitig, weil er gleichwinklicht ist.

§. 689.

Solche Zirkel kommen nun vor; und können aus
lauter wahren Sätzen bestehen, und in richtiger Form
seyn, wenn man identische Sätze dazu gebraucht.

Denn

IX. Hauptſtuͤck,
das Auseinanderleſen, das wir oben (§. 617—632.)
angegeben haben, bey ſolchen Fragmenten dient, und
daß es deſtoweniger uͤberfluͤßig iſt, da wir in vielen
Wiſſenſchaften noch bey ſolchen Fragmenten zuruͤck-
bleiben, und an ein durchgaͤngiges Zuſammenhaͤngen
derſelben noch nicht denken koͤnnen. Ueberhaupt
ſind auch ſolche einzelne Fragmente, aber wo-
bey alles wohl auseinander geleſen, und auf
Erfahrungen geſetzt iſt, die man jedesmal vor
ſich erneuern kann, ungleich beſſer, als ganze
Theorien, die endlich bey naͤherer Betrachtung
nur im Zirkel herumfuͤhren, weil ſie die Erfah-
rung mehr als noch thunlich iſt, entbehrlich
machen wollen, oder die ſtatt richtig erwieſ-
ner und beſtimmter Lehrbegriffe, nur will-
kuͤhrlich zuſammengeſetzte oder Hypotheſen
angeben.

§. 688.

Was wir bisher von den Zirkeln im Erklaͤren
geſagt haben, gilt mit behoͤriger Aenderung auch von
den Zirkeln im Beweiſen. Dieſe kommen vor,
wenn A durch B, B durch C, C durch D etc. bewieſen
wird, und wobey man endlich auf einen Grund M
koͤmmt, den man wiederum durch A beweiſt. Sol-
che Zirkel ſind ebenfalls deſto laͤnger, durch je mehrere
Saͤtze man durchgeht, bis man wieder auf A zuruͤck
kommt. Und der kuͤrzeſte Zirkel iſt, wenn A durch
B, und B hinwiederum durch A erwieſen wird. Z. E.
Ein Triangel iſt gleichwinklicht, weil er gleichſeitig
iſt: Und er iſt gleichſeitig, weil er gleichwinklicht iſt.

§. 689.

Solche Zirkel kommen nun vor; und koͤnnen aus
lauter wahren Saͤtzen beſtehen, und in richtiger Form
ſeyn, wenn man identiſche Saͤtze dazu gebraucht.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0462" n="440"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
das Auseinanderle&#x017F;en, das wir oben (§. 617&#x2014;632.)<lb/>
angegeben haben, bey &#x017F;olchen Fragmenten dient, und<lb/>
daß es de&#x017F;toweniger u&#x0364;berflu&#x0364;ßig i&#x017F;t, da wir in vielen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften noch bey &#x017F;olchen Fragmenten zuru&#x0364;ck-<lb/>
bleiben, und an ein durchga&#x0364;ngiges Zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngen<lb/>
der&#x017F;elben noch nicht denken ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">Ueberhaupt<lb/>
&#x017F;ind auch &#x017F;olche einzelne Fragmente, aber wo-<lb/>
bey alles wohl auseinander gele&#x017F;en, und auf<lb/>
Erfahrungen ge&#x017F;etzt i&#x017F;t, die man jedesmal vor<lb/>
&#x017F;ich erneuern kann, ungleich be&#x017F;&#x017F;er, als ganze<lb/>
Theorien, die endlich bey na&#x0364;herer Betrachtung<lb/>
nur im Zirkel herumfu&#x0364;hren, weil &#x017F;ie die Erfah-<lb/>
rung mehr als noch thunlich i&#x017F;t, entbehrlich<lb/>
machen wollen, oder die &#x017F;tatt richtig erwie&#x017F;-<lb/>
ner und be&#x017F;timmter Lehrbegriffe, nur will-<lb/>
ku&#x0364;hrlich zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte oder Hypothe&#x017F;en<lb/>
angeben.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 688.</head><lb/>
            <p>Was wir bisher von den <hi rendition="#fr">Zirkeln im Erkla&#x0364;ren</hi><lb/>
ge&#x017F;agt haben, gilt mit beho&#x0364;riger Aenderung auch von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Zirkeln im Bewei&#x017F;en.</hi> Die&#x017F;e kommen vor,<lb/>
wenn <hi rendition="#aq">A</hi> durch <hi rendition="#aq">B, B</hi> durch <hi rendition="#aq">C, C</hi> durch <hi rendition="#aq">D etc.</hi> bewie&#x017F;en<lb/>
wird, und wobey man endlich auf einen Grund <hi rendition="#aq">M</hi><lb/>
ko&#x0364;mmt, den man wiederum durch <hi rendition="#aq">A</hi> bewei&#x017F;t. Sol-<lb/>
che Zirkel &#x017F;ind ebenfalls de&#x017F;to la&#x0364;nger, durch je mehrere<lb/>
Sa&#x0364;tze man durchgeht, bis man wieder auf <hi rendition="#aq">A</hi> zuru&#x0364;ck<lb/>
kommt. Und der ku&#x0364;rze&#x017F;te Zirkel i&#x017F;t, wenn <hi rendition="#aq">A</hi> durch<lb/><hi rendition="#aq">B,</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> hinwiederum durch <hi rendition="#aq">A</hi> erwie&#x017F;en wird. Z. E.<lb/>
Ein Triangel i&#x017F;t gleichwinklicht, weil er gleich&#x017F;eitig<lb/>
i&#x017F;t: Und er i&#x017F;t gleich&#x017F;eitig, weil er gleichwinklicht i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 689.</head><lb/>
            <p>Solche Zirkel kommen nun vor; und ko&#x0364;nnen aus<lb/>
lauter wahren Sa&#x0364;tzen be&#x017F;tehen, und in richtiger Form<lb/>
&#x017F;eyn, wenn man identi&#x017F;che Sa&#x0364;tze dazu gebraucht.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440/0462] IX. Hauptſtuͤck, das Auseinanderleſen, das wir oben (§. 617—632.) angegeben haben, bey ſolchen Fragmenten dient, und daß es deſtoweniger uͤberfluͤßig iſt, da wir in vielen Wiſſenſchaften noch bey ſolchen Fragmenten zuruͤck- bleiben, und an ein durchgaͤngiges Zuſammenhaͤngen derſelben noch nicht denken koͤnnen. Ueberhaupt ſind auch ſolche einzelne Fragmente, aber wo- bey alles wohl auseinander geleſen, und auf Erfahrungen geſetzt iſt, die man jedesmal vor ſich erneuern kann, ungleich beſſer, als ganze Theorien, die endlich bey naͤherer Betrachtung nur im Zirkel herumfuͤhren, weil ſie die Erfah- rung mehr als noch thunlich iſt, entbehrlich machen wollen, oder die ſtatt richtig erwieſ- ner und beſtimmter Lehrbegriffe, nur will- kuͤhrlich zuſammengeſetzte oder Hypotheſen angeben. §. 688. Was wir bisher von den Zirkeln im Erklaͤren geſagt haben, gilt mit behoͤriger Aenderung auch von den Zirkeln im Beweiſen. Dieſe kommen vor, wenn A durch B, B durch C, C durch D etc. bewieſen wird, und wobey man endlich auf einen Grund M koͤmmt, den man wiederum durch A beweiſt. Sol- che Zirkel ſind ebenfalls deſto laͤnger, durch je mehrere Saͤtze man durchgeht, bis man wieder auf A zuruͤck kommt. Und der kuͤrzeſte Zirkel iſt, wenn A durch B, und B hinwiederum durch A erwieſen wird. Z. E. Ein Triangel iſt gleichwinklicht, weil er gleichſeitig iſt: Und er iſt gleichſeitig, weil er gleichwinklicht iſt. §. 689. Solche Zirkel kommen nun vor; und koͤnnen aus lauter wahren Saͤtzen beſtehen, und in richtiger Form ſeyn, wenn man identiſche Saͤtze dazu gebraucht. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/462
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/462>, abgerufen am 14.10.2019.