Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite


Alethiologie.


Erstes Hauptstück.
Von
den einfachen oder für sich gedenkbaren
Begriffen.
§. 1.

Nach der Betrachtung der Gesetze des Denkens,
und der einfachern Wege, durch die man von
einer Wahrheit zur andern kommen kann, wer-
den wir nun die Wahrheit selbst oder an sich betrach-
ten, um zu sehen, welche Merkmaale und überhaupt
welchen Stoff sie uns zur Beurtheilung und Erwei-
terung unsrer Erkenntniß angiebt. Die Gesetze des
Denkens sind von der Art, daß sie uns durch einerley
Wege von Wahrheit zu Wahrheit, und von Jrrthum
zu Jrrthum leiten. Sie zeigen, wie man gehen soll,
und lassen hingegen unbestimmt, wo man anzufangen
hat, weil sie nur die Form angeben, die Materie aber
als eine Bedingung voraussetzen. Um sich hievon zu
versichern, darf man nur für die Begriffe, so man

in
Ff 3


Alethiologie.


Erſtes Hauptſtuͤck.
Von
den einfachen oder fuͤr ſich gedenkbaren
Begriffen.
§. 1.

Nach der Betrachtung der Geſetze des Denkens,
und der einfachern Wege, durch die man von
einer Wahrheit zur andern kommen kann, wer-
den wir nun die Wahrheit ſelbſt oder an ſich betrach-
ten, um zu ſehen, welche Merkmaale und uͤberhaupt
welchen Stoff ſie uns zur Beurtheilung und Erwei-
terung unſrer Erkenntniß angiebt. Die Geſetze des
Denkens ſind von der Art, daß ſie uns durch einerley
Wege von Wahrheit zu Wahrheit, und von Jrrthum
zu Jrrthum leiten. Sie zeigen, wie man gehen ſoll,
und laſſen hingegen unbeſtimmt, wo man anzufangen
hat, weil ſie nur die Form angeben, die Materie aber
als eine Bedingung vorausſetzen. Um ſich hievon zu
verſichern, darf man nur fuͤr die Begriffe, ſo man

in
Ff 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0475" n="[453]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Alethiologie</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Er&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/><hi rendition="#g">Von</hi><lb/>
den einfachen oder fu&#x0364;r &#x017F;ich gedenkbaren<lb/>
Begriffen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>ach der Betrachtung der Ge&#x017F;etze des Denkens,<lb/>
und der einfachern Wege, durch die man von<lb/>
einer Wahrheit zur andern kommen kann, wer-<lb/>
den wir nun die Wahrheit &#x017F;elb&#x017F;t oder an &#x017F;ich betrach-<lb/>
ten, um zu &#x017F;ehen, welche Merkmaale und u&#x0364;berhaupt<lb/>
welchen Stoff &#x017F;ie uns zur Beurtheilung und Erwei-<lb/>
terung un&#x017F;rer Erkenntniß angiebt. Die Ge&#x017F;etze des<lb/>
Denkens &#x017F;ind von der Art, daß &#x017F;ie uns durch einerley<lb/>
Wege von Wahrheit zu Wahrheit, und von Jrrthum<lb/>
zu Jrrthum leiten. Sie zeigen, wie man gehen &#x017F;oll,<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;en hingegen unbe&#x017F;timmt, wo man anzufangen<lb/>
hat, weil &#x017F;ie nur die Form angeben, die Materie aber<lb/>
als eine Bedingung voraus&#x017F;etzen. Um &#x017F;ich hievon zu<lb/>
ver&#x017F;ichern, darf man nur fu&#x0364;r die Begriffe, &#x017F;o man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ff 3</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[453]/0475] Alethiologie. Erſtes Hauptſtuͤck. Von den einfachen oder fuͤr ſich gedenkbaren Begriffen. §. 1. Nach der Betrachtung der Geſetze des Denkens, und der einfachern Wege, durch die man von einer Wahrheit zur andern kommen kann, wer- den wir nun die Wahrheit ſelbſt oder an ſich betrach- ten, um zu ſehen, welche Merkmaale und uͤberhaupt welchen Stoff ſie uns zur Beurtheilung und Erwei- terung unſrer Erkenntniß angiebt. Die Geſetze des Denkens ſind von der Art, daß ſie uns durch einerley Wege von Wahrheit zu Wahrheit, und von Jrrthum zu Jrrthum leiten. Sie zeigen, wie man gehen ſoll, und laſſen hingegen unbeſtimmt, wo man anzufangen hat, weil ſie nur die Form angeben, die Materie aber als eine Bedingung vorausſetzen. Um ſich hievon zu verſichern, darf man nur fuͤr die Begriffe, ſo man in Ff 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/475
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. [453]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/475>, abgerufen am 21.10.2019.