Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Hauptst. von den Grundsätzen u. Forder.
merken nur an, daß die Masse die Kraft vergrössert,
die Geschwindigkeit aber verstärkt. Und in sofern
hat die Kraft zwo Dimensionen.

§. 103.

Da wir hier weiter nichts als die ersten Grund-
sätze anführen, so uns die einfachen Begriffe ange-
ben: so werden wir auch diese Betrachtung der Kräf-
te hier nicht weiter verfolgen. Man kann aus den
vorhin (§. 21. 96.) gemachten Anmerkungen sehen,
daß wenn diese Lehre a priori solle hergeleitet werden,
verschiedene Fragen noch zu erörtern bleiben. Jn-
dessen, wenn wir nicht weiter gehen wollen, als die
wirklich in der Natur vorhandene Kräfte reichen, so
sind wir allerdings an die vorhin angeführten Grund-
sätze (§. 98. seqq.) so gewöhnt, daß es uns schwer
fällt, andre Möglichkeiten zu gedenken, und noch
schwerer sie zu beweisen. Jn sofern bleibt es demnach
noch dahin gestellt, was uns andre Sinnen ferner
zeigen würden, und was in andern Welten würde
möglich seyn. Da wir aber die gegenwärtige zu ge-
brauchen haben, so sind solche Möglichkeiten gewisser-
massen für uns gleichgültig.

§. 104.

Die Theorie der Kräfte heißt die Dynamik, und
diese Wissenschaft ift transcendent, sofern sie das All-
gemeine der Kräfte des Verstandes, des Willens und
der Bewegung überhaupt betrachtet. (§. 48.) Den
Grund der Vergleichung dieser dreyerley Kräfte, und
überhaupt der Körperwelt und Jntellectualwelt ha-
ben wir bereits (§. 45 -- 53.) angegeben. Wir wol-
len zum Behufe dieser transcendenten Dynamik ein
einiges Beyspiel anführen, daraus erhellen wird, daß
wir auch dem Verstande eine Vim inertiae beylegen
können. Denn wir finden, daß wir keinen Satz für

wahr

II. Hauptſt. von den Grundſaͤtzen u. Forder.
merken nur an, daß die Maſſe die Kraft vergroͤſſert,
die Geſchwindigkeit aber verſtaͤrkt. Und in ſofern
hat die Kraft zwo Dimenſionen.

§. 103.

Da wir hier weiter nichts als die erſten Grund-
ſaͤtze anfuͤhren, ſo uns die einfachen Begriffe ange-
ben: ſo werden wir auch dieſe Betrachtung der Kraͤf-
te hier nicht weiter verfolgen. Man kann aus den
vorhin (§. 21. 96.) gemachten Anmerkungen ſehen,
daß wenn dieſe Lehre a priori ſolle hergeleitet werden,
verſchiedene Fragen noch zu eroͤrtern bleiben. Jn-
deſſen, wenn wir nicht weiter gehen wollen, als die
wirklich in der Natur vorhandene Kraͤfte reichen, ſo
ſind wir allerdings an die vorhin angefuͤhrten Grund-
ſaͤtze (§. 98. ſeqq.) ſo gewoͤhnt, daß es uns ſchwer
faͤllt, andre Moͤglichkeiten zu gedenken, und noch
ſchwerer ſie zu beweiſen. Jn ſofern bleibt es demnach
noch dahin geſtellt, was uns andre Sinnen ferner
zeigen wuͤrden, und was in andern Welten wuͤrde
moͤglich ſeyn. Da wir aber die gegenwaͤrtige zu ge-
brauchen haben, ſo ſind ſolche Moͤglichkeiten gewiſſer-
maſſen fuͤr uns gleichguͤltig.

§. 104.

Die Theorie der Kraͤfte heißt die Dynamik, und
dieſe Wiſſenſchaft ift tranſcendent, ſofern ſie das All-
gemeine der Kraͤfte des Verſtandes, des Willens und
der Bewegung uͤberhaupt betrachtet. (§. 48.) Den
Grund der Vergleichung dieſer dreyerley Kraͤfte, und
uͤberhaupt der Koͤrperwelt und Jntellectualwelt ha-
ben wir bereits (§. 45 — 53.) angegeben. Wir wol-
len zum Behufe dieſer tranſcendenten Dynamik ein
einiges Beyſpiel anfuͤhren, daraus erhellen wird, daß
wir auch dem Verſtande eine Vim inertiae beylegen
koͤnnen. Denn wir finden, daß wir keinen Satz fuͤr

wahr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0532" n="510"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Haupt&#x017F;t. von den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen u. Forder.</hi></fw><lb/>
merken nur an, daß die Ma&#x017F;&#x017F;e die Kraft <hi rendition="#fr">vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert,</hi><lb/>
die Ge&#x017F;chwindigkeit aber <hi rendition="#fr">ver&#x017F;ta&#x0364;rkt.</hi> Und in &#x017F;ofern<lb/>
hat die Kraft zwo Dimen&#x017F;ionen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 103.</head><lb/>
            <p>Da wir hier weiter nichts als die er&#x017F;ten Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze anfu&#x0364;hren, &#x017F;o uns die einfachen Begriffe ange-<lb/>
ben: &#x017F;o werden wir auch die&#x017F;e Betrachtung der Kra&#x0364;f-<lb/>
te hier nicht weiter verfolgen. Man kann aus den<lb/>
vorhin (§. 21. 96.) gemachten Anmerkungen &#x017F;ehen,<lb/>
daß wenn die&#x017F;e Lehre <hi rendition="#aq">a priori</hi> &#x017F;olle hergeleitet werden,<lb/>
ver&#x017F;chiedene Fragen noch zu ero&#x0364;rtern bleiben. Jn-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, wenn wir nicht weiter gehen wollen, als die<lb/>
wirklich in der Natur vorhandene Kra&#x0364;fte reichen, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind wir allerdings an die vorhin angefu&#x0364;hrten Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze (§. 98. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>) &#x017F;o gewo&#x0364;hnt, daß es uns &#x017F;chwer<lb/>
fa&#x0364;llt, andre Mo&#x0364;glichkeiten zu gedenken, und noch<lb/>
&#x017F;chwerer &#x017F;ie zu bewei&#x017F;en. Jn &#x017F;ofern bleibt es demnach<lb/>
noch dahin ge&#x017F;tellt, was uns andre Sinnen ferner<lb/>
zeigen wu&#x0364;rden, und was in andern Welten wu&#x0364;rde<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;eyn. Da wir aber die gegenwa&#x0364;rtige zu ge-<lb/>
brauchen haben, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;olche Mo&#x0364;glichkeiten gewi&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r uns gleichgu&#x0364;ltig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 104.</head><lb/>
            <p>Die Theorie der Kra&#x0364;fte heißt die Dynamik, und<lb/>
die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ift tran&#x017F;cendent, &#x017F;ofern &#x017F;ie das All-<lb/>
gemeine der Kra&#x0364;fte des Ver&#x017F;tandes, des Willens und<lb/>
der Bewegung u&#x0364;berhaupt betrachtet. (§. 48.) Den<lb/>
Grund der Vergleichung die&#x017F;er dreyerley Kra&#x0364;fte, und<lb/>
u&#x0364;berhaupt der Ko&#x0364;rperwelt und Jntellectualwelt ha-<lb/>
ben wir bereits (§. 45 &#x2014; 53.) angegeben. Wir wol-<lb/>
len zum Behufe die&#x017F;er tran&#x017F;cendenten Dynamik ein<lb/>
einiges Bey&#x017F;piel anfu&#x0364;hren, daraus erhellen wird, daß<lb/>
wir auch dem Ver&#x017F;tande eine <hi rendition="#aq">Vim inertiae</hi> beylegen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Denn wir finden, daß wir keinen Satz fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wahr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0532] II. Hauptſt. von den Grundſaͤtzen u. Forder. merken nur an, daß die Maſſe die Kraft vergroͤſſert, die Geſchwindigkeit aber verſtaͤrkt. Und in ſofern hat die Kraft zwo Dimenſionen. §. 103. Da wir hier weiter nichts als die erſten Grund- ſaͤtze anfuͤhren, ſo uns die einfachen Begriffe ange- ben: ſo werden wir auch dieſe Betrachtung der Kraͤf- te hier nicht weiter verfolgen. Man kann aus den vorhin (§. 21. 96.) gemachten Anmerkungen ſehen, daß wenn dieſe Lehre a priori ſolle hergeleitet werden, verſchiedene Fragen noch zu eroͤrtern bleiben. Jn- deſſen, wenn wir nicht weiter gehen wollen, als die wirklich in der Natur vorhandene Kraͤfte reichen, ſo ſind wir allerdings an die vorhin angefuͤhrten Grund- ſaͤtze (§. 98. ſeqq.) ſo gewoͤhnt, daß es uns ſchwer faͤllt, andre Moͤglichkeiten zu gedenken, und noch ſchwerer ſie zu beweiſen. Jn ſofern bleibt es demnach noch dahin geſtellt, was uns andre Sinnen ferner zeigen wuͤrden, und was in andern Welten wuͤrde moͤglich ſeyn. Da wir aber die gegenwaͤrtige zu ge- brauchen haben, ſo ſind ſolche Moͤglichkeiten gewiſſer- maſſen fuͤr uns gleichguͤltig. §. 104. Die Theorie der Kraͤfte heißt die Dynamik, und dieſe Wiſſenſchaft ift tranſcendent, ſofern ſie das All- gemeine der Kraͤfte des Verſtandes, des Willens und der Bewegung uͤberhaupt betrachtet. (§. 48.) Den Grund der Vergleichung dieſer dreyerley Kraͤfte, und uͤberhaupt der Koͤrperwelt und Jntellectualwelt ha- ben wir bereits (§. 45 — 53.) angegeben. Wir wol- len zum Behufe dieſer tranſcendenten Dynamik ein einiges Beyſpiel anfuͤhren, daraus erhellen wird, daß wir auch dem Verſtande eine Vim inertiae beylegen koͤnnen. Denn wir finden, daß wir keinen Satz fuͤr wahr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/532
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/532>, abgerufen am 22.10.2019.