Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Hauptstück,
Beywörtern der Sprache drücken solche, und meh-
rentheils einfache, Verhältnißbegriffe aus. Die
Begriffe Herr, Diener, Vater, König, Ein-
wohner, Behältniß, stark, schwach, Ganz,
Theil, Ursach, Wirkung, Mittel, Absicht etc.

Die meisten Verba in der Sprache sind ebenfalls
nichts anders, als Verhältnißbegriffe, welche aber
nicht immer einen specialen Begriff durch einen an-
dern vollständig bestimmen, sondern nur gewisse allge-
meinere Begriffe zusammenhängen. Hingegen stellen
die Gesetze auf eine bestimmtere Art Verhältnisse vor.
(Dianoiol. §. 50.)



Drittes Hauptstück.
Von zusammengesetzten Begriffen.
§. 118.

Wir sind nun mit der ersten Grundlage unsrer Er-
kenntniß so weit gerückt, daß wir einfache Be-
griffe ausgelesen, und die ersten Grundsätze und Po-
stulata,
so sie uns anbieten, auseinander gesetzt haben.
So haben wir auch die Wissenschaften angezeigt, die
jeden einfachen Begriff besonders zum Gegenstande
haben. Es wird nun nicht undienlich seyn, darüber
einige allgemeinere Anmerkungen zu machen, ehe wir
zu den zusammengesetzten Begriffen fortgehen.

§. 119.

Wir haben in beyden vorhergehenden Hauptstü-
cken wenige Definitionen gegeben, und achten die ge-
meine Bedeutung der gebrauchten Wörter hinreichend,
die einfachen Begriffe und Grundsätze bestimmt ge-
nug auszudrücken, die wir angebracht haben. Dieses

Ver-

III. Hauptſtuͤck,
Beywoͤrtern der Sprache druͤcken ſolche, und meh-
rentheils einfache, Verhaͤltnißbegriffe aus. Die
Begriffe Herr, Diener, Vater, Koͤnig, Ein-
wohner, Behaͤltniß, ſtark, ſchwach, Ganz,
Theil, Urſach, Wirkung, Mittel, Abſicht ꝛc.

Die meiſten Verba in der Sprache ſind ebenfalls
nichts anders, als Verhaͤltnißbegriffe, welche aber
nicht immer einen ſpecialen Begriff durch einen an-
dern vollſtaͤndig beſtimmen, ſondern nur gewiſſe allge-
meinere Begriffe zuſammenhaͤngen. Hingegen ſtellen
die Geſetze auf eine beſtimmtere Art Verhaͤltniſſe vor.
(Dianoiol. §. 50.)



Drittes Hauptſtuͤck.
Von zuſammengeſetzten Begriffen.
§. 118.

Wir ſind nun mit der erſten Grundlage unſrer Er-
kenntniß ſo weit geruͤckt, daß wir einfache Be-
griffe ausgeleſen, und die erſten Grundſaͤtze und Po-
ſtulata,
ſo ſie uns anbieten, auseinander geſetzt haben.
So haben wir auch die Wiſſenſchaften angezeigt, die
jeden einfachen Begriff beſonders zum Gegenſtande
haben. Es wird nun nicht undienlich ſeyn, daruͤber
einige allgemeinere Anmerkungen zu machen, ehe wir
zu den zuſammengeſetzten Begriffen fortgehen.

§. 119.

Wir haben in beyden vorhergehenden Hauptſtuͤ-
cken wenige Definitionen gegeben, und achten die ge-
meine Bedeutung der gebrauchten Woͤrter hinreichend,
die einfachen Begriffe und Grundſaͤtze beſtimmt ge-
nug auszudruͤcken, die wir angebracht haben. Dieſes

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0538" n="516"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Beywo&#x0364;rtern der Sprache dru&#x0364;cken &#x017F;olche, und meh-<lb/>
rentheils einfache, Verha&#x0364;ltnißbegriffe aus. Die<lb/>
Begriffe <hi rendition="#fr">Herr, Diener, Vater, Ko&#x0364;nig, Ein-<lb/>
wohner, Beha&#x0364;ltniß, &#x017F;tark, &#x017F;chwach, Ganz,<lb/>
Theil, Ur&#x017F;ach, Wirkung, Mittel, Ab&#x017F;icht &#xA75B;c.</hi><lb/>
Die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Verba</hi></hi> in der Sprache &#x017F;ind ebenfalls<lb/>
nichts anders, als Verha&#x0364;ltnißbegriffe, welche aber<lb/>
nicht immer einen &#x017F;pecialen Begriff durch einen an-<lb/>
dern voll&#x017F;ta&#x0364;ndig be&#x017F;timmen, &#x017F;ondern nur gewi&#x017F;&#x017F;e allge-<lb/>
meinere Begriffe zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngen. Hingegen &#x017F;tellen<lb/>
die <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze</hi> auf eine be&#x017F;timmtere Art Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e vor.<lb/>
(Dianoiol. §. 50.)</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Drittes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/><hi rendition="#b">Von zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Begriffen.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 118.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir &#x017F;ind nun mit der er&#x017F;ten Grundlage un&#x017F;rer Er-<lb/>
kenntniß &#x017F;o weit geru&#x0364;ckt, daß wir einfache Be-<lb/>
griffe ausgele&#x017F;en, und die er&#x017F;ten Grund&#x017F;a&#x0364;tze und <hi rendition="#aq">Po-<lb/>
&#x017F;tulata,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie uns anbieten, auseinander ge&#x017F;etzt haben.<lb/>
So haben wir auch die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften angezeigt, die<lb/>
jeden einfachen Begriff be&#x017F;onders zum Gegen&#x017F;tande<lb/>
haben. Es wird nun nicht undienlich &#x017F;eyn, daru&#x0364;ber<lb/>
einige allgemeinere Anmerkungen zu machen, ehe wir<lb/>
zu den zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Begriffen fortgehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 119.</head><lb/>
            <p>Wir haben in beyden vorhergehenden Haupt&#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cken wenige Definitionen gegeben, und achten die ge-<lb/>
meine Bedeutung der gebrauchten Wo&#x0364;rter hinreichend,<lb/>
die einfachen Begriffe und Grund&#x017F;a&#x0364;tze be&#x017F;timmt ge-<lb/>
nug auszudru&#x0364;cken, die wir angebracht haben. Die&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[516/0538] III. Hauptſtuͤck, Beywoͤrtern der Sprache druͤcken ſolche, und meh- rentheils einfache, Verhaͤltnißbegriffe aus. Die Begriffe Herr, Diener, Vater, Koͤnig, Ein- wohner, Behaͤltniß, ſtark, ſchwach, Ganz, Theil, Urſach, Wirkung, Mittel, Abſicht ꝛc. Die meiſten Verba in der Sprache ſind ebenfalls nichts anders, als Verhaͤltnißbegriffe, welche aber nicht immer einen ſpecialen Begriff durch einen an- dern vollſtaͤndig beſtimmen, ſondern nur gewiſſe allge- meinere Begriffe zuſammenhaͤngen. Hingegen ſtellen die Geſetze auf eine beſtimmtere Art Verhaͤltniſſe vor. (Dianoiol. §. 50.) Drittes Hauptſtuͤck. Von zuſammengeſetzten Begriffen. §. 118. Wir ſind nun mit der erſten Grundlage unſrer Er- kenntniß ſo weit geruͤckt, daß wir einfache Be- griffe ausgeleſen, und die erſten Grundſaͤtze und Po- ſtulata, ſo ſie uns anbieten, auseinander geſetzt haben. So haben wir auch die Wiſſenſchaften angezeigt, die jeden einfachen Begriff beſonders zum Gegenſtande haben. Es wird nun nicht undienlich ſeyn, daruͤber einige allgemeinere Anmerkungen zu machen, ehe wir zu den zuſammengeſetzten Begriffen fortgehen. §. 119. Wir haben in beyden vorhergehenden Hauptſtuͤ- cken wenige Definitionen gegeben, und achten die ge- meine Bedeutung der gebrauchten Woͤrter hinreichend, die einfachen Begriffe und Grundſaͤtze beſtimmt ge- nug auszudruͤcken, die wir angebracht haben. Dieſes Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/538
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 516. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/538>, abgerufen am 20.10.2019.