Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Hauptstück,
Begriffen ausführlicher vorgetragen werden, damit,
wenn auch noch irgend ein Mißverstand in den Wor-
ten mit unterlaufen könnte, demselben vorgebogen
werde. Dieses war aber hier unsre Absicht nicht.
Denn da wir sie hier nur anzeigen wollten, um sie
gleichsam im Ganzen zu betrachten, so haben wir
sie so viel nöthig war, zusammen aufgehäuft. Jn-
dessen aber fordern sie, um einleuchtend zu werden,
weiter nichts, als die klare Vorstellung der Begriffe,
und die benöthigte Aufmerksamkeit. Wir wollen sie
nun untereinander vergleichen.

§. 127.

Unter den Wissenschaften, so die einfachen Be-
griffe zum Gegenstande haben, ist bisher vornehmlich
nur noch die Arithmetik und Geometrie (§. 74. 82.)
in eine strengere wissenschaftliche Form gebracht.
Wir wollen die Geometrie zum Muster nehmen, und
da ist offenbar, daß die dafür angegebenen Grundsätze
und Postulata (§. 83. 84. 115.) diejenigen sind,
wodurch die tiefsinnigsten geometrischen Lehrsätze und
Aufgaben möglich gemacht, erwiesen und aufgelöst
werden können. Euclid hat sie etwas specialer vor-
getragen, und mehrere einzelne daraus gemacht, um
sie so zu reden näher bey der Hand zu haben.

§. 128.

Ob nun die Chronometrie und Phoronomie einen
ähnlichen und gleich strengen Vortrag leide, läßt sich
aus der Aehnlichkeit der Grundsätze und Forderungen
(§. 78 seqq 89 seqq.) leicht abnehmen, wenn man
sie mit den geometrischen vergleicht. Die Postulata
geben allgemeine Möglichkeiten an, und diese muß
man nothwendig haben, wenn man die bestimmtern
Möglichkeiten daraus herleiten will.

§. 129.

III. Hauptſtuͤck,
Begriffen ausfuͤhrlicher vorgetragen werden, damit,
wenn auch noch irgend ein Mißverſtand in den Wor-
ten mit unterlaufen koͤnnte, demſelben vorgebogen
werde. Dieſes war aber hier unſre Abſicht nicht.
Denn da wir ſie hier nur anzeigen wollten, um ſie
gleichſam im Ganzen zu betrachten, ſo haben wir
ſie ſo viel noͤthig war, zuſammen aufgehaͤuft. Jn-
deſſen aber fordern ſie, um einleuchtend zu werden,
weiter nichts, als die klare Vorſtellung der Begriffe,
und die benoͤthigte Aufmerkſamkeit. Wir wollen ſie
nun untereinander vergleichen.

§. 127.

Unter den Wiſſenſchaften, ſo die einfachen Be-
griffe zum Gegenſtande haben, iſt bisher vornehmlich
nur noch die Arithmetik und Geometrie (§. 74. 82.)
in eine ſtrengere wiſſenſchaftliche Form gebracht.
Wir wollen die Geometrie zum Muſter nehmen, und
da iſt offenbar, daß die dafuͤr angegebenen Grundſaͤtze
und Poſtulata (§. 83. 84. 115.) diejenigen ſind,
wodurch die tiefſinnigſten geometriſchen Lehrſaͤtze und
Aufgaben moͤglich gemacht, erwieſen und aufgeloͤſt
werden koͤnnen. Euclid hat ſie etwas ſpecialer vor-
getragen, und mehrere einzelne daraus gemacht, um
ſie ſo zu reden naͤher bey der Hand zu haben.

§. 128.

Ob nun die Chronometrie und Phoronomie einen
aͤhnlichen und gleich ſtrengen Vortrag leide, laͤßt ſich
aus der Aehnlichkeit der Grundſaͤtze und Forderungen
(§. 78 ſeqq 89 ſeqq.) leicht abnehmen, wenn man
ſie mit den geometriſchen vergleicht. Die Poſtulata
geben allgemeine Moͤglichkeiten an, und dieſe muß
man nothwendig haben, wenn man die beſtimmtern
Moͤglichkeiten daraus herleiten will.

§. 129.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0542" n="520"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Begriffen ausfu&#x0364;hrlicher vorgetragen werden, damit,<lb/>
wenn auch noch irgend ein Mißver&#x017F;tand in den Wor-<lb/>
ten mit unterlaufen ko&#x0364;nnte, dem&#x017F;elben vorgebogen<lb/>
werde. Die&#x017F;es war aber hier un&#x017F;re Ab&#x017F;icht nicht.<lb/>
Denn da wir &#x017F;ie hier nur anzeigen wollten, um &#x017F;ie<lb/>
gleich&#x017F;am im Ganzen zu betrachten, &#x017F;o haben wir<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o viel no&#x0364;thig war, zu&#x017F;ammen aufgeha&#x0364;uft. Jn-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en aber fordern &#x017F;ie, um einleuchtend zu werden,<lb/>
weiter nichts, als die klare Vor&#x017F;tellung der Begriffe,<lb/>
und die beno&#x0364;thigte Aufmerk&#x017F;amkeit. Wir wollen &#x017F;ie<lb/>
nun untereinander vergleichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 127.</head><lb/>
            <p>Unter den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, &#x017F;o die einfachen Be-<lb/>
griffe zum Gegen&#x017F;tande haben, i&#x017F;t bisher vornehmlich<lb/>
nur noch die Arithmetik und Geometrie (§. 74. 82.)<lb/>
in eine &#x017F;trengere wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Form gebracht.<lb/>
Wir wollen die Geometrie zum Mu&#x017F;ter nehmen, und<lb/>
da i&#x017F;t offenbar, daß die dafu&#x0364;r angegebenen Grund&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
und <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi> (§. 83. 84. 115.) diejenigen &#x017F;ind,<lb/>
wodurch die tief&#x017F;innig&#x017F;ten geometri&#x017F;chen Lehr&#x017F;a&#x0364;tze und<lb/>
Aufgaben mo&#x0364;glich gemacht, erwie&#x017F;en und aufgelo&#x0364;&#x017F;t<lb/>
werden ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">Euclid</hi> hat &#x017F;ie etwas &#x017F;pecialer vor-<lb/>
getragen, und mehrere einzelne daraus gemacht, um<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o zu reden na&#x0364;her bey der Hand zu haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 128.</head><lb/>
            <p>Ob nun die Chronometrie und Phoronomie einen<lb/>
a&#x0364;hnlichen und gleich &#x017F;trengen Vortrag leide, la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
aus der Aehnlichkeit der Grund&#x017F;a&#x0364;tze und Forderungen<lb/>
(§. 78 &#x017F;eqq 89 &#x017F;eqq.) leicht abnehmen, wenn man<lb/>
&#x017F;ie mit den geometri&#x017F;chen vergleicht. Die <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata</hi><lb/>
geben allgemeine Mo&#x0364;glichkeiten an, und die&#x017F;e muß<lb/>
man nothwendig haben, wenn man die be&#x017F;timmtern<lb/>
Mo&#x0364;glichkeiten daraus herleiten will.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 129.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[520/0542] III. Hauptſtuͤck, Begriffen ausfuͤhrlicher vorgetragen werden, damit, wenn auch noch irgend ein Mißverſtand in den Wor- ten mit unterlaufen koͤnnte, demſelben vorgebogen werde. Dieſes war aber hier unſre Abſicht nicht. Denn da wir ſie hier nur anzeigen wollten, um ſie gleichſam im Ganzen zu betrachten, ſo haben wir ſie ſo viel noͤthig war, zuſammen aufgehaͤuft. Jn- deſſen aber fordern ſie, um einleuchtend zu werden, weiter nichts, als die klare Vorſtellung der Begriffe, und die benoͤthigte Aufmerkſamkeit. Wir wollen ſie nun untereinander vergleichen. §. 127. Unter den Wiſſenſchaften, ſo die einfachen Be- griffe zum Gegenſtande haben, iſt bisher vornehmlich nur noch die Arithmetik und Geometrie (§. 74. 82.) in eine ſtrengere wiſſenſchaftliche Form gebracht. Wir wollen die Geometrie zum Muſter nehmen, und da iſt offenbar, daß die dafuͤr angegebenen Grundſaͤtze und Poſtulata (§. 83. 84. 115.) diejenigen ſind, wodurch die tiefſinnigſten geometriſchen Lehrſaͤtze und Aufgaben moͤglich gemacht, erwieſen und aufgeloͤſt werden koͤnnen. Euclid hat ſie etwas ſpecialer vor- getragen, und mehrere einzelne daraus gemacht, um ſie ſo zu reden naͤher bey der Hand zu haben. §. 128. Ob nun die Chronometrie und Phoronomie einen aͤhnlichen und gleich ſtrengen Vortrag leide, laͤßt ſich aus der Aehnlichkeit der Grundſaͤtze und Forderungen (§. 78 ſeqq 89 ſeqq.) leicht abnehmen, wenn man ſie mit den geometriſchen vergleicht. Die Poſtulata geben allgemeine Moͤglichkeiten an, und dieſe muß man nothwendig haben, wenn man die beſtimmtern Moͤglichkeiten daraus herleiten will. §. 129.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/542
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 520. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/542>, abgerufen am 28.01.2020.