Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Hauptstück,
nicht Grade admittiren, ihre Theorie an sich fast noth-
wendig sehr kurz sey. Man betrachte z. E. den
Raum an sich, so stellt uns der Begriff davon Theile
vor, die schlechthin nur der Lage und Größe nach
verschieden sind, folglich dabey keine fernere Theorie,
als die Meßkunst möglich bleibt. Eben dieses findet
sich, wenn man die Zeit an sich betrachtet. Da der
Begriff der Existenz eine absolute Einheit ist, so
kömmt bey demselben auch nicht einmal eine mathe-
matische Theorie vor, und dieser Begriff ist gleichsam
sich selbst überlassen, dafern man ihn nicht mit an-
dern Begriffen in Verhältniß bringt.

§. 133.

Uebrigens sind wir im vorhergehenden Haupt-
stücke nicht so schlechthin bey dem mathematischen
stehen geblieben, sondern wir haben die einfachen
Begriffe auf verschiedne andre Arten unter
sich verglichen. Die Reduction der Gewißheit auf
das Bewußtseyn unsrer Existenz, (§. 72.) die Ab-
hänglichkeit einiger Wahrheiten von Zeit und Ort;
(§. 81. 87.) die Verhältnisse zwischen der Bewe-
gung, Dauer und Zeit, (89. 92) etc. mögen zum
Beyspiele dienen, und wir haben sie auch nur als
Beyspiele angeführt, weil wir uns nicht vorgenom-
men hatten, die einfachen Begriffe weitläuftiger zu
betrachten, als in so fern wir sie als die Grundlage
unsrer Erkenntniß ansehen, und den Leitfaden anzei-
gen wollten, die daraus entspringende Erkenntniß
wissenschaftlich zu machen.

§. 134.

Wir können noch, theils um zu zeigen, daß das
Mathematische bey diesen einfachen Begriffen lange
nicht das geringste dabey sey, theils auch wegen des
folgenden, hier anmerken, daß eben die unendlich

vielen

III. Hauptſtuͤck,
nicht Grade admittiren, ihre Theorie an ſich faſt noth-
wendig ſehr kurz ſey. Man betrachte z. E. den
Raum an ſich, ſo ſtellt uns der Begriff davon Theile
vor, die ſchlechthin nur der Lage und Groͤße nach
verſchieden ſind, folglich dabey keine fernere Theorie,
als die Meßkunſt moͤglich bleibt. Eben dieſes findet
ſich, wenn man die Zeit an ſich betrachtet. Da der
Begriff der Exiſtenz eine abſolute Einheit iſt, ſo
koͤmmt bey demſelben auch nicht einmal eine mathe-
matiſche Theorie vor, und dieſer Begriff iſt gleichſam
ſich ſelbſt uͤberlaſſen, dafern man ihn nicht mit an-
dern Begriffen in Verhaͤltniß bringt.

§. 133.

Uebrigens ſind wir im vorhergehenden Haupt-
ſtuͤcke nicht ſo ſchlechthin bey dem mathematiſchen
ſtehen geblieben, ſondern wir haben die einfachen
Begriffe auf verſchiedne andre Arten unter
ſich verglichen. Die Reduction der Gewißheit auf
das Bewußtſeyn unſrer Exiſtenz, (§. 72.) die Ab-
haͤnglichkeit einiger Wahrheiten von Zeit und Ort;
(§. 81. 87.) die Verhaͤltniſſe zwiſchen der Bewe-
gung, Dauer und Zeit, (89. 92) ꝛc. moͤgen zum
Beyſpiele dienen, und wir haben ſie auch nur als
Beyſpiele angefuͤhrt, weil wir uns nicht vorgenom-
men hatten, die einfachen Begriffe weitlaͤuftiger zu
betrachten, als in ſo fern wir ſie als die Grundlage
unſrer Erkenntniß anſehen, und den Leitfaden anzei-
gen wollten, die daraus entſpringende Erkenntniß
wiſſenſchaftlich zu machen.

§. 134.

Wir koͤnnen noch, theils um zu zeigen, daß das
Mathematiſche bey dieſen einfachen Begriffen lange
nicht das geringſte dabey ſey, theils auch wegen des
folgenden, hier anmerken, daß eben die unendlich

vielen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0544" n="522"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
nicht Grade admittiren, ihre Theorie an &#x017F;ich fa&#x017F;t noth-<lb/>
wendig &#x017F;ehr kurz &#x017F;ey. Man betrachte z. E. den<lb/>
Raum an &#x017F;ich, &#x017F;o &#x017F;tellt uns der Begriff davon Theile<lb/>
vor, die &#x017F;chlechthin nur der Lage und Gro&#x0364;ße nach<lb/>
ver&#x017F;chieden &#x017F;ind, folglich dabey keine fernere Theorie,<lb/>
als die Meßkun&#x017F;t mo&#x0364;glich bleibt. Eben die&#x017F;es findet<lb/>
&#x017F;ich, wenn man die Zeit an &#x017F;ich betrachtet. Da der<lb/>
Begriff der Exi&#x017F;tenz eine ab&#x017F;olute Einheit i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;mmt bey dem&#x017F;elben auch nicht einmal eine mathe-<lb/>
mati&#x017F;che Theorie vor, und die&#x017F;er Begriff i&#x017F;t gleich&#x017F;am<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, dafern man ihn nicht mit an-<lb/>
dern Begriffen in Verha&#x0364;ltniß bringt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 133.</head><lb/>
            <p>Uebrigens &#x017F;ind wir im vorhergehenden Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke nicht &#x017F;o &#x017F;chlechthin bey dem mathemati&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;tehen geblieben, &#x017F;ondern wir haben die einfachen<lb/>
Begriffe auf ver&#x017F;chiedne andre Arten unter<lb/>
&#x017F;ich verglichen. Die Reduction der Gewißheit auf<lb/>
das Bewußt&#x017F;eyn un&#x017F;rer Exi&#x017F;tenz, (§. 72.) die Ab-<lb/>
ha&#x0364;nglichkeit einiger Wahrheiten von Zeit und Ort;<lb/>
(§. 81. 87.) die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen der Bewe-<lb/>
gung, Dauer und Zeit, (89. 92) &#xA75B;c. mo&#x0364;gen zum<lb/>
Bey&#x017F;piele dienen, und wir haben &#x017F;ie auch nur als<lb/>
Bey&#x017F;piele angefu&#x0364;hrt, weil wir uns nicht vorgenom-<lb/>
men hatten, die einfachen Begriffe weitla&#x0364;uftiger zu<lb/>
betrachten, als in &#x017F;o fern wir &#x017F;ie als die Grundlage<lb/>
un&#x017F;rer Erkenntniß an&#x017F;ehen, und den Leitfaden anzei-<lb/>
gen wollten, die daraus ent&#x017F;pringende Erkenntniß<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich zu machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 134.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen noch, theils um zu zeigen, daß das<lb/>
Mathemati&#x017F;che bey die&#x017F;en einfachen Begriffen lange<lb/>
nicht das gering&#x017F;te dabey &#x017F;ey, theils auch wegen des<lb/>
folgenden, hier anmerken, daß eben die unendlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vielen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[522/0544] III. Hauptſtuͤck, nicht Grade admittiren, ihre Theorie an ſich faſt noth- wendig ſehr kurz ſey. Man betrachte z. E. den Raum an ſich, ſo ſtellt uns der Begriff davon Theile vor, die ſchlechthin nur der Lage und Groͤße nach verſchieden ſind, folglich dabey keine fernere Theorie, als die Meßkunſt moͤglich bleibt. Eben dieſes findet ſich, wenn man die Zeit an ſich betrachtet. Da der Begriff der Exiſtenz eine abſolute Einheit iſt, ſo koͤmmt bey demſelben auch nicht einmal eine mathe- matiſche Theorie vor, und dieſer Begriff iſt gleichſam ſich ſelbſt uͤberlaſſen, dafern man ihn nicht mit an- dern Begriffen in Verhaͤltniß bringt. §. 133. Uebrigens ſind wir im vorhergehenden Haupt- ſtuͤcke nicht ſo ſchlechthin bey dem mathematiſchen ſtehen geblieben, ſondern wir haben die einfachen Begriffe auf verſchiedne andre Arten unter ſich verglichen. Die Reduction der Gewißheit auf das Bewußtſeyn unſrer Exiſtenz, (§. 72.) die Ab- haͤnglichkeit einiger Wahrheiten von Zeit und Ort; (§. 81. 87.) die Verhaͤltniſſe zwiſchen der Bewe- gung, Dauer und Zeit, (89. 92) ꝛc. moͤgen zum Beyſpiele dienen, und wir haben ſie auch nur als Beyſpiele angefuͤhrt, weil wir uns nicht vorgenom- men hatten, die einfachen Begriffe weitlaͤuftiger zu betrachten, als in ſo fern wir ſie als die Grundlage unſrer Erkenntniß anſehen, und den Leitfaden anzei- gen wollten, die daraus entſpringende Erkenntniß wiſſenſchaftlich zu machen. §. 134. Wir koͤnnen noch, theils um zu zeigen, daß das Mathematiſche bey dieſen einfachen Begriffen lange nicht das geringſte dabey ſey, theils auch wegen des folgenden, hier anmerken, daß eben die unendlich vielen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/544
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/544>, abgerufen am 19.10.2019.