Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von zusammengesetzten Begriffen.
schieden sind, oder der Eintheilung der Erdfläche in
besondre Länder, die in Absicht auf ihre Regierung
und Gränzen immer abwechfeln, und die man nicht
immer so genau kennt. Das Reich der Wahrheit, so
unveränderlich es an sich ist, leidet in Absicht auf
das, was wir davon wissen, ähnliche Abänderungen,
so fern sich jeder anmaßt einzelne Stücke daraus nach
Willkühr zusammenzunehmen.

§. 143.

So lange nun in solchen willkührlich zusammen-
genommenen Begriffen nichts widersprechendes ist,
so mögen sie immer angehen. Allein sofern man da-
bey willkührlich verfährt, kann man auch nicht for-
dern, daß andre just eben die Begriffe, und auf eben
die Art zusammennehmen. Man sieht leicht, daß hie-
bey eine Combination möglich ist, wodurch alle Ab-
wechslungen, die man mit einer gewissen Anzahl Be-
griffe vornehmen kann, bestimmt werden. Und thut
man dieses, so ist unstreitig, daß man nicht nur jedem
Genügen leisten, sondern auch noch alle Lücken, die
zurück bleiben, ausfüllen kann. Dieses ist nun aber
nicht immer so leicht, als man es wünschen könnte,
und man mag leicht viele Begriffe zu combiniren vor-
nehmen, so verfällt man in Weitläuftigkeiten, die
nicht allemal zu übersteigen, und wobey nicht alle
durch die Combination herausgebrachte Begriffe gleich
brauchbar sind. Von solchen Combinationen, die
richtig sind, giebt noch immer die Trigonometrie und
die Vernunftlehre die besten Beyspiele. Wir haben
letztere in dem dritten, vierten und fünften Haupt-
stücke der Dianoiologie betrachtet, in dem zweyten
Hauptstücke aber überhaupt die Regeln solcher Com-
binationen angegeben.

§. 144.

von zuſammengeſetzten Begriffen.
ſchieden ſind, oder der Eintheilung der Erdflaͤche in
beſondre Laͤnder, die in Abſicht auf ihre Regierung
und Graͤnzen immer abwechfeln, und die man nicht
immer ſo genau kennt. Das Reich der Wahrheit, ſo
unveraͤnderlich es an ſich iſt, leidet in Abſicht auf
das, was wir davon wiſſen, aͤhnliche Abaͤnderungen,
ſo fern ſich jeder anmaßt einzelne Stuͤcke daraus nach
Willkuͤhr zuſammenzunehmen.

§. 143.

So lange nun in ſolchen willkuͤhrlich zuſammen-
genommenen Begriffen nichts widerſprechendes iſt,
ſo moͤgen ſie immer angehen. Allein ſofern man da-
bey willkuͤhrlich verfaͤhrt, kann man auch nicht for-
dern, daß andre juſt eben die Begriffe, und auf eben
die Art zuſammennehmen. Man ſieht leicht, daß hie-
bey eine Combination moͤglich iſt, wodurch alle Ab-
wechslungen, die man mit einer gewiſſen Anzahl Be-
griffe vornehmen kann, beſtimmt werden. Und thut
man dieſes, ſo iſt unſtreitig, daß man nicht nur jedem
Genuͤgen leiſten, ſondern auch noch alle Luͤcken, die
zuruͤck bleiben, ausfuͤllen kann. Dieſes iſt nun aber
nicht immer ſo leicht, als man es wuͤnſchen koͤnnte,
und man mag leicht viele Begriffe zu combiniren vor-
nehmen, ſo verfaͤllt man in Weitlaͤuftigkeiten, die
nicht allemal zu uͤberſteigen, und wobey nicht alle
durch die Combination herausgebrachte Begriffe gleich
brauchbar ſind. Von ſolchen Combinationen, die
richtig ſind, giebt noch immer die Trigonometrie und
die Vernunftlehre die beſten Beyſpiele. Wir haben
letztere in dem dritten, vierten und fuͤnften Haupt-
ſtuͤcke der Dianoiologie betrachtet, in dem zweyten
Hauptſtuͤcke aber uͤberhaupt die Regeln ſolcher Com-
binationen angegeben.

§. 144.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0549" n="527"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Begriffen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;ind, oder der Eintheilung der Erdfla&#x0364;che in<lb/>
be&#x017F;ondre La&#x0364;nder, die in Ab&#x017F;icht auf ihre Regierung<lb/>
und Gra&#x0364;nzen immer abwechfeln, und die man nicht<lb/>
immer &#x017F;o genau kennt. Das Reich der Wahrheit, &#x017F;o<lb/>
unvera&#x0364;nderlich es an &#x017F;ich i&#x017F;t, leidet in Ab&#x017F;icht auf<lb/>
das, was wir davon wi&#x017F;&#x017F;en, a&#x0364;hnliche Aba&#x0364;nderungen,<lb/>
&#x017F;o fern &#x017F;ich jeder anmaßt einzelne Stu&#x0364;cke daraus nach<lb/>
Willku&#x0364;hr zu&#x017F;ammenzunehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 143.</head><lb/>
            <p>So lange nun in &#x017F;olchen willku&#x0364;hrlich zu&#x017F;ammen-<lb/>
genommenen Begriffen nichts wider&#x017F;prechendes i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o mo&#x0364;gen &#x017F;ie immer angehen. Allein &#x017F;ofern man da-<lb/>
bey <hi rendition="#fr">willku&#x0364;hrlich</hi> verfa&#x0364;hrt, kann man auch nicht for-<lb/>
dern, daß andre ju&#x017F;t eben die Begriffe, und auf eben<lb/>
die Art zu&#x017F;ammennehmen. Man &#x017F;ieht leicht, daß hie-<lb/>
bey eine Combination mo&#x0364;glich i&#x017F;t, wodurch alle Ab-<lb/>
wechslungen, die man mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en Anzahl Be-<lb/>
griffe vornehmen kann, be&#x017F;timmt werden. Und thut<lb/>
man die&#x017F;es, &#x017F;o i&#x017F;t un&#x017F;treitig, daß man nicht nur jedem<lb/>
Genu&#x0364;gen lei&#x017F;ten, &#x017F;ondern auch noch alle Lu&#x0364;cken, die<lb/>
zuru&#x0364;ck bleiben, ausfu&#x0364;llen kann. Die&#x017F;es i&#x017F;t nun aber<lb/>
nicht immer &#x017F;o leicht, als man es wu&#x0364;n&#x017F;chen ko&#x0364;nnte,<lb/>
und man mag leicht viele Begriffe zu combiniren vor-<lb/>
nehmen, &#x017F;o verfa&#x0364;llt man in Weitla&#x0364;uftigkeiten, die<lb/>
nicht allemal zu u&#x0364;ber&#x017F;teigen, und wobey nicht alle<lb/>
durch die Combination herausgebrachte Begriffe gleich<lb/>
brauchbar &#x017F;ind. Von &#x017F;olchen Combinationen, die<lb/>
richtig &#x017F;ind, giebt noch immer die Trigonometrie und<lb/>
die Vernunftlehre die be&#x017F;ten Bey&#x017F;piele. Wir haben<lb/>
letztere in dem dritten, vierten und fu&#x0364;nften Haupt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke der Dianoiologie betrachtet, in dem zweyten<lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke aber u&#x0364;berhaupt die Regeln &#x017F;olcher Com-<lb/>
binationen angegeben.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 144.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[527/0549] von zuſammengeſetzten Begriffen. ſchieden ſind, oder der Eintheilung der Erdflaͤche in beſondre Laͤnder, die in Abſicht auf ihre Regierung und Graͤnzen immer abwechfeln, und die man nicht immer ſo genau kennt. Das Reich der Wahrheit, ſo unveraͤnderlich es an ſich iſt, leidet in Abſicht auf das, was wir davon wiſſen, aͤhnliche Abaͤnderungen, ſo fern ſich jeder anmaßt einzelne Stuͤcke daraus nach Willkuͤhr zuſammenzunehmen. §. 143. So lange nun in ſolchen willkuͤhrlich zuſammen- genommenen Begriffen nichts widerſprechendes iſt, ſo moͤgen ſie immer angehen. Allein ſofern man da- bey willkuͤhrlich verfaͤhrt, kann man auch nicht for- dern, daß andre juſt eben die Begriffe, und auf eben die Art zuſammennehmen. Man ſieht leicht, daß hie- bey eine Combination moͤglich iſt, wodurch alle Ab- wechslungen, die man mit einer gewiſſen Anzahl Be- griffe vornehmen kann, beſtimmt werden. Und thut man dieſes, ſo iſt unſtreitig, daß man nicht nur jedem Genuͤgen leiſten, ſondern auch noch alle Luͤcken, die zuruͤck bleiben, ausfuͤllen kann. Dieſes iſt nun aber nicht immer ſo leicht, als man es wuͤnſchen koͤnnte, und man mag leicht viele Begriffe zu combiniren vor- nehmen, ſo verfaͤllt man in Weitlaͤuftigkeiten, die nicht allemal zu uͤberſteigen, und wobey nicht alle durch die Combination herausgebrachte Begriffe gleich brauchbar ſind. Von ſolchen Combinationen, die richtig ſind, giebt noch immer die Trigonometrie und die Vernunftlehre die beſten Beyſpiele. Wir haben letztere in dem dritten, vierten und fuͤnften Haupt- ſtuͤcke der Dianoiologie betrachtet, in dem zweyten Hauptſtuͤcke aber uͤberhaupt die Regeln ſolcher Com- binationen angegeben. §. 144.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/549
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 527. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/549>, abgerufen am 18.01.2020.