Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von zusammengesetzten Begriffen.
Begriffe, nicht immer den, der sie anders nimmt,
als wir sie nehmen, unverständlich mache, darf man
sich nur der Fälle erinnern, wobey man sagt:
jemand drücke sich unschicklich aus, man ver-
stehe aber doch, was er sagen will.
Dieses
geschieht mehrentheils, wo der genaue Verstand der
Worte eine Ungereimtheit mit sich bringen würde,
von welcher man versichert ist, daß sie der Redende
nicht hat sagen wollen. Bey Leuten, die der Spra-
che nicht mächtig sind, oder die die Kunstwörter in
den Wissenschaften nicht genau wissen, kommen sol-
che unschickliche Ausdrücke oft vor.

§. 146.

Das vornehmste aber ist, daß man das Willkühr-
liche in den zusammengesetzten Begriffen so viel mög-
lich suche abzuschaffen. Dieses geschieht nun nicht
nur, wenn man den Begriff und seinen Umfang
durch eine richtige Definition genau bestimmt, son-
dern vornehmlich auch dadurch, wenn man zeigen
kann, daß man zureichende Gründe habe, diesen
Umfang weder weiter noch enger zu machen, folglich,
daß die zusammengenommenen Merkmaale einen rea-
len, netten und brauchbaren Begriff geben, der be-
sonders genommen und betrachtet zu werden verdiene.

§. 147.

Ferner ist hiezu dienlich, daß man die Begriffe
nach den Sachen und die Worte nach beydem richte,
und folglich anfange zu sehen, ob die Sache wirklich
sey, welche Unterschiede sich darinn finden, und war-
um sie besonders betrachtet werden müsse. Denn ist
die Sache wirklich, und der Begriff ein realer Be-
griff, so sind unstreitig die Worte nur Zeichen da-
von, und so bald man genugsam anzeigt, was sie
vorstellen, und daß die Vorstellung nichts erdichtetes

oder
Lamb. Org. I. Band. L l

von zuſammengeſetzten Begriffen.
Begriffe, nicht immer den, der ſie anders nimmt,
als wir ſie nehmen, unverſtaͤndlich mache, darf man
ſich nur der Faͤlle erinnern, wobey man ſagt:
jemand druͤcke ſich unſchicklich aus, man ver-
ſtehe aber doch, was er ſagen will.
Dieſes
geſchieht mehrentheils, wo der genaue Verſtand der
Worte eine Ungereimtheit mit ſich bringen wuͤrde,
von welcher man verſichert iſt, daß ſie der Redende
nicht hat ſagen wollen. Bey Leuten, die der Spra-
che nicht maͤchtig ſind, oder die die Kunſtwoͤrter in
den Wiſſenſchaften nicht genau wiſſen, kommen ſol-
che unſchickliche Ausdruͤcke oft vor.

§. 146.

Das vornehmſte aber iſt, daß man das Willkuͤhr-
liche in den zuſammengeſetzten Begriffen ſo viel moͤg-
lich ſuche abzuſchaffen. Dieſes geſchieht nun nicht
nur, wenn man den Begriff und ſeinen Umfang
durch eine richtige Definition genau beſtimmt, ſon-
dern vornehmlich auch dadurch, wenn man zeigen
kann, daß man zureichende Gruͤnde habe, dieſen
Umfang weder weiter noch enger zu machen, folglich,
daß die zuſammengenommenen Merkmaale einen rea-
len, netten und brauchbaren Begriff geben, der be-
ſonders genommen und betrachtet zu werden verdiene.

§. 147.

Ferner iſt hiezu dienlich, daß man die Begriffe
nach den Sachen und die Worte nach beydem richte,
und folglich anfange zu ſehen, ob die Sache wirklich
ſey, welche Unterſchiede ſich darinn finden, und war-
um ſie beſonders betrachtet werden muͤſſe. Denn iſt
die Sache wirklich, und der Begriff ein realer Be-
griff, ſo ſind unſtreitig die Worte nur Zeichen da-
von, und ſo bald man genugſam anzeigt, was ſie
vorſtellen, und daß die Vorſtellung nichts erdichtetes

oder
Lamb. Org. I. Band. L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0551" n="529"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Begriffen.</hi></fw><lb/>
Begriffe, nicht immer den, der &#x017F;ie anders nimmt,<lb/>
als wir &#x017F;ie nehmen, unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich mache, darf man<lb/>
&#x017F;ich nur der Fa&#x0364;lle erinnern, wobey man &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#fr">jemand dru&#x0364;cke &#x017F;ich un&#x017F;chicklich aus, man ver-<lb/>
&#x017F;tehe aber doch, was er &#x017F;agen will.</hi> Die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chieht mehrentheils, wo der genaue Ver&#x017F;tand der<lb/>
Worte eine Ungereimtheit mit &#x017F;ich bringen wu&#x0364;rde,<lb/>
von welcher man ver&#x017F;ichert i&#x017F;t, daß &#x017F;ie der Redende<lb/>
nicht hat &#x017F;agen wollen. Bey Leuten, die der Spra-<lb/>
che nicht ma&#x0364;chtig &#x017F;ind, oder die die Kun&#x017F;two&#x0364;rter in<lb/>
den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften nicht genau wi&#x017F;&#x017F;en, kommen &#x017F;ol-<lb/>
che un&#x017F;chickliche Ausdru&#x0364;cke oft vor.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 146.</head><lb/>
            <p>Das vornehm&#x017F;te aber i&#x017F;t, daß man das Willku&#x0364;hr-<lb/>
liche in den zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Begriffen &#x017F;o viel mo&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;uche abzu&#x017F;chaffen. Die&#x017F;es ge&#x017F;chieht nun nicht<lb/>
nur, wenn man den Begriff und &#x017F;einen Umfang<lb/>
durch eine richtige Definition genau be&#x017F;timmt, &#x017F;on-<lb/>
dern vornehmlich auch dadurch, wenn man zeigen<lb/>
kann, daß man zureichende Gru&#x0364;nde habe, die&#x017F;en<lb/>
Umfang weder weiter noch enger zu machen, folglich,<lb/>
daß die zu&#x017F;ammengenommenen Merkmaale einen rea-<lb/>
len, netten und brauchbaren Begriff geben, der be-<lb/>
&#x017F;onders genommen und betrachtet zu werden verdiene.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 147.</head><lb/>
            <p>Ferner i&#x017F;t hiezu dienlich, daß man die Begriffe<lb/>
nach den Sachen und die Worte nach beydem richte,<lb/>
und folglich anfange zu &#x017F;ehen, ob die Sache wirklich<lb/>
&#x017F;ey, welche Unter&#x017F;chiede &#x017F;ich darinn finden, und war-<lb/>
um &#x017F;ie be&#x017F;onders betrachtet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Denn i&#x017F;t<lb/>
die Sache wirklich, und der Begriff ein realer Be-<lb/>
griff, &#x017F;o &#x017F;ind un&#x017F;treitig die Worte nur Zeichen da-<lb/>
von, und &#x017F;o bald man genug&#x017F;am anzeigt, was &#x017F;ie<lb/>
vor&#x017F;tellen, und daß die Vor&#x017F;tellung nichts erdichtetes<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lamb. Org. <hi rendition="#aq">I.</hi> Band. L l</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0551] von zuſammengeſetzten Begriffen. Begriffe, nicht immer den, der ſie anders nimmt, als wir ſie nehmen, unverſtaͤndlich mache, darf man ſich nur der Faͤlle erinnern, wobey man ſagt: jemand druͤcke ſich unſchicklich aus, man ver- ſtehe aber doch, was er ſagen will. Dieſes geſchieht mehrentheils, wo der genaue Verſtand der Worte eine Ungereimtheit mit ſich bringen wuͤrde, von welcher man verſichert iſt, daß ſie der Redende nicht hat ſagen wollen. Bey Leuten, die der Spra- che nicht maͤchtig ſind, oder die die Kunſtwoͤrter in den Wiſſenſchaften nicht genau wiſſen, kommen ſol- che unſchickliche Ausdruͤcke oft vor. §. 146. Das vornehmſte aber iſt, daß man das Willkuͤhr- liche in den zuſammengeſetzten Begriffen ſo viel moͤg- lich ſuche abzuſchaffen. Dieſes geſchieht nun nicht nur, wenn man den Begriff und ſeinen Umfang durch eine richtige Definition genau beſtimmt, ſon- dern vornehmlich auch dadurch, wenn man zeigen kann, daß man zureichende Gruͤnde habe, dieſen Umfang weder weiter noch enger zu machen, folglich, daß die zuſammengenommenen Merkmaale einen rea- len, netten und brauchbaren Begriff geben, der be- ſonders genommen und betrachtet zu werden verdiene. §. 147. Ferner iſt hiezu dienlich, daß man die Begriffe nach den Sachen und die Worte nach beydem richte, und folglich anfange zu ſehen, ob die Sache wirklich ſey, welche Unterſchiede ſich darinn finden, und war- um ſie beſonders betrachtet werden muͤſſe. Denn iſt die Sache wirklich, und der Begriff ein realer Be- griff, ſo ſind unſtreitig die Worte nur Zeichen da- von, und ſo bald man genugſam anzeigt, was ſie vorſtellen, und daß die Vorſtellung nichts erdichtetes oder Lamb. Org. I. Band. L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/551
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/551>, abgerufen am 16.10.2019.