Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Hauptstück,
§. 151.

Die Wörter, wodurch man zusammengesetzte Be-
griffe vorstellt, sind bey solchen, die von willkührli-
chem Umfange sind, eigentlich nur Abkürzungen, und
in sofern um desto nützlicher, je häufiger der Begriff
vorkömmt, weil man dadurch überhoben wird, ganze
Redensarten oder jede Namen der einzelnen Merk-
maale zu gebrauchen. Da dieses besonders in den
Wissenschaften sehr bequem ist, so mag es angehen,
daß man solche Abkürzungen gebrauche, und eigent-
lich sollen die Namen zusammengesetzter Begriffe auch
nicht anders als Abkürzungen darinn vorkommen.
Demnach müssen die einzelnen Merkmaale voraus
angezeigt, zusammengesetzt und erwiesen werden, da-
mit daraus erhelle, daß die Wörter, so man dafür
gebraucht, reale Dinge und Begriffe vorstellen.

§. 152.

Man benennt aber besonders diejenigen Begriffe,
die vor den übrigen etwas voraus haben. So z. E.
giebt es unzühlige vierseitige Figuren, man nimmt
aber die Quadrate, Rectangel, Rhombos und Rhom-
boides
besonders, weil sie einfachere Eigenschaften
haben. So ist unter den krummen Linien der Zirkel
viel zu brauchbar, als daß er nicht besonders sollte
benennt werden. Auf eine ähnliche Art werden in
der Logik die allgemeinen Sätze besonders genommen,
weil sie vor den Particularsätzen vieles voraus haben,
und aus gleichem Grunde werden aus den allgemei-
nen Sätzen die identischen besonders benennt, weil
sie doppelt weiter reichen, als die, so nicht identisch
sind.

§. 153.

Sofern man nun in Aufführung eines Lehrge-
bäudes, worinn Begriffe von willkührlichem Umfan-

ge
III. Hauptſtuͤck,
§. 151.

Die Woͤrter, wodurch man zuſammengeſetzte Be-
griffe vorſtellt, ſind bey ſolchen, die von willkuͤhrli-
chem Umfange ſind, eigentlich nur Abkuͤrzungen, und
in ſofern um deſto nuͤtzlicher, je haͤufiger der Begriff
vorkoͤmmt, weil man dadurch uͤberhoben wird, ganze
Redensarten oder jede Namen der einzelnen Merk-
maale zu gebrauchen. Da dieſes beſonders in den
Wiſſenſchaften ſehr bequem iſt, ſo mag es angehen,
daß man ſolche Abkuͤrzungen gebrauche, und eigent-
lich ſollen die Namen zuſammengeſetzter Begriffe auch
nicht anders als Abkuͤrzungen darinn vorkommen.
Demnach muͤſſen die einzelnen Merkmaale voraus
angezeigt, zuſammengeſetzt und erwieſen werden, da-
mit daraus erhelle, daß die Woͤrter, ſo man dafuͤr
gebraucht, reale Dinge und Begriffe vorſtellen.

§. 152.

Man benennt aber beſonders diejenigen Begriffe,
die vor den uͤbrigen etwas voraus haben. So z. E.
giebt es unzuͤhlige vierſeitige Figuren, man nimmt
aber die Quadrate, Rectangel, Rhombos und Rhom-
boides
beſonders, weil ſie einfachere Eigenſchaften
haben. So iſt unter den krummen Linien der Zirkel
viel zu brauchbar, als daß er nicht beſonders ſollte
benennt werden. Auf eine aͤhnliche Art werden in
der Logik die allgemeinen Saͤtze beſonders genommen,
weil ſie vor den Particularſaͤtzen vieles voraus haben,
und aus gleichem Grunde werden aus den allgemei-
nen Saͤtzen die identiſchen beſonders benennt, weil
ſie doppelt weiter reichen, als die, ſo nicht identiſch
ſind.

§. 153.

Sofern man nun in Auffuͤhrung eines Lehrge-
baͤudes, worinn Begriffe von willkuͤhrlichem Umfan-

ge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0554" n="532"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 151.</head><lb/>
            <p>Die Wo&#x0364;rter, wodurch man zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Be-<lb/>
griffe vor&#x017F;tellt, &#x017F;ind bey &#x017F;olchen, die von willku&#x0364;hrli-<lb/>
chem Umfange &#x017F;ind, eigentlich nur Abku&#x0364;rzungen, und<lb/>
in &#x017F;ofern um de&#x017F;to nu&#x0364;tzlicher, je ha&#x0364;ufiger der Begriff<lb/>
vorko&#x0364;mmt, weil man dadurch u&#x0364;berhoben wird, ganze<lb/>
Redensarten oder jede Namen der einzelnen Merk-<lb/>
maale zu gebrauchen. Da die&#x017F;es be&#x017F;onders in den<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften &#x017F;ehr bequem i&#x017F;t, &#x017F;o mag es angehen,<lb/>
daß man &#x017F;olche Abku&#x0364;rzungen gebrauche, und eigent-<lb/>
lich &#x017F;ollen die Namen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Begriffe auch<lb/>
nicht anders als Abku&#x0364;rzungen darinn vorkommen.<lb/>
Demnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die einzelnen Merkmaale voraus<lb/>
angezeigt, zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt und erwie&#x017F;en werden, da-<lb/>
mit daraus erhelle, daß die Wo&#x0364;rter, &#x017F;o man dafu&#x0364;r<lb/>
gebraucht, reale Dinge und Begriffe vor&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 152.</head><lb/>
            <p>Man benennt aber be&#x017F;onders diejenigen Begriffe,<lb/>
die vor den u&#x0364;brigen etwas voraus haben. So z. E.<lb/>
giebt es unzu&#x0364;hlige vier&#x017F;eitige Figuren, man nimmt<lb/>
aber die Quadrate, Rectangel, <hi rendition="#aq">Rhombos</hi> und <hi rendition="#aq">Rhom-<lb/>
boides</hi> be&#x017F;onders, weil &#x017F;ie einfachere Eigen&#x017F;chaften<lb/>
haben. So i&#x017F;t unter den krummen Linien der Zirkel<lb/>
viel zu brauchbar, als daß er nicht be&#x017F;onders &#x017F;ollte<lb/>
benennt werden. Auf eine a&#x0364;hnliche Art werden in<lb/>
der Logik die allgemeinen Sa&#x0364;tze be&#x017F;onders genommen,<lb/>
weil &#x017F;ie vor den Particular&#x017F;a&#x0364;tzen vieles voraus haben,<lb/>
und aus gleichem Grunde werden aus den allgemei-<lb/>
nen Sa&#x0364;tzen die identi&#x017F;chen be&#x017F;onders benennt, weil<lb/>
&#x017F;ie doppelt weiter reichen, als die, &#x017F;o nicht identi&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 153.</head><lb/>
            <p>Sofern man nun in Auffu&#x0364;hrung eines Lehrge-<lb/>
ba&#x0364;udes, worinn Begriffe von willku&#x0364;hrlichem Umfan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[532/0554] III. Hauptſtuͤck, §. 151. Die Woͤrter, wodurch man zuſammengeſetzte Be- griffe vorſtellt, ſind bey ſolchen, die von willkuͤhrli- chem Umfange ſind, eigentlich nur Abkuͤrzungen, und in ſofern um deſto nuͤtzlicher, je haͤufiger der Begriff vorkoͤmmt, weil man dadurch uͤberhoben wird, ganze Redensarten oder jede Namen der einzelnen Merk- maale zu gebrauchen. Da dieſes beſonders in den Wiſſenſchaften ſehr bequem iſt, ſo mag es angehen, daß man ſolche Abkuͤrzungen gebrauche, und eigent- lich ſollen die Namen zuſammengeſetzter Begriffe auch nicht anders als Abkuͤrzungen darinn vorkommen. Demnach muͤſſen die einzelnen Merkmaale voraus angezeigt, zuſammengeſetzt und erwieſen werden, da- mit daraus erhelle, daß die Woͤrter, ſo man dafuͤr gebraucht, reale Dinge und Begriffe vorſtellen. §. 152. Man benennt aber beſonders diejenigen Begriffe, die vor den uͤbrigen etwas voraus haben. So z. E. giebt es unzuͤhlige vierſeitige Figuren, man nimmt aber die Quadrate, Rectangel, Rhombos und Rhom- boides beſonders, weil ſie einfachere Eigenſchaften haben. So iſt unter den krummen Linien der Zirkel viel zu brauchbar, als daß er nicht beſonders ſollte benennt werden. Auf eine aͤhnliche Art werden in der Logik die allgemeinen Saͤtze beſonders genommen, weil ſie vor den Particularſaͤtzen vieles voraus haben, und aus gleichem Grunde werden aus den allgemei- nen Saͤtzen die identiſchen beſonders benennt, weil ſie doppelt weiter reichen, als die, ſo nicht identiſch ſind. §. 153. Sofern man nun in Auffuͤhrung eines Lehrge- baͤudes, worinn Begriffe von willkuͤhrlichem Umfan- ge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/554
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 532. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/554>, abgerufen am 20.10.2019.