Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Hauptstück, von dem Unterschiede
bey der Vorstellung eines Satzes aus dem nicht
bewußtseyn
oder nicht empfinden einiger Disso-
nanz auf die Harmonie schließen, sofern haben wir
auch weniger Anstand, den Satz anzunehmen, oder
ihn wenigstens nicht zu verwerfen. Und in so fern
richten wir unsern Beyfall nach folgenden zwey Re-
geln: Was mit unsern richtigsten Sätzen nicht
übereinstimmt, dem versagen wir den Beyfall,

und hinwiederum: Was mit unsern richtigsten
Sätzen harmonirt, oder wenigstens denselben
nicht als zuwiderlaufend empfunden wird, dem
fallen wir ehender als dessen Gegentheil bey.

Was dieses Empfinden der Harmonie und das nicht
empfinden der Dissonanz auf sich habe, wenn man
theils von Natur dazu aufgelegt ist, theils sich durch
Uebung dazu geschickter macht, haben wir bereits in
der Dianoiologie (§. 619.) angezeigt. Wir reichen
zwar damit nicht bis an die Wahrheit selbst, indessen
wird dadurch der Weg zu derselben gebähnt und ab-
gekürzt.

§. 180.

Jemehr aus einem Satze, mit Zuziehung
wahrer Sätze, wahre Schlußsätze können her-
geleitet werden, destomehr Harmonie hat der-
selbe mit den Wahrheiten.
Denn da diese Schluß-
sätze Folgen des Satzes sind, so stimmt er in diesen
Folgen mit eben so vielen Wahrheiten überein. Da
nun jede Wahrheit etwas eignes hat, (.177.) so nimmt
die Anzahl der einzelnen Uebereinstimmungen mit der
Anzahl der Folgen zu. Da wir nun diese Ueberein-
stimmung, gleichsam durch eine bloße Uebersetzung,
Harmonie nennen, so ist klar, daß diese Harmonie
vielfacher seyn wird, je mehr wahre Folgen aus dem
Satze gezogen werden können.

§. 181.

IV. Hauptſtuͤck, von dem Unterſchiede
bey der Vorſtellung eines Satzes aus dem nicht
bewußtſeyn
oder nicht empfinden einiger Diſſo-
nanz auf die Harmonie ſchließen, ſofern haben wir
auch weniger Anſtand, den Satz anzunehmen, oder
ihn wenigſtens nicht zu verwerfen. Und in ſo fern
richten wir unſern Beyfall nach folgenden zwey Re-
geln: Was mit unſern richtigſten Saͤtzen nicht
uͤbereinſtimmt, dem verſagen wir den Beyfall,

und hinwiederum: Was mit unſern richtigſten
Saͤtzen harmonirt, oder wenigſtens denſelben
nicht als zuwiderlaufend empfunden wird, dem
fallen wir ehender als deſſen Gegentheil bey.

Was dieſes Empfinden der Harmonie und das nicht
empfinden der Diſſonanz auf ſich habe, wenn man
theils von Natur dazu aufgelegt iſt, theils ſich durch
Uebung dazu geſchickter macht, haben wir bereits in
der Dianoiologie (§. 619.) angezeigt. Wir reichen
zwar damit nicht bis an die Wahrheit ſelbſt, indeſſen
wird dadurch der Weg zu derſelben gebaͤhnt und ab-
gekuͤrzt.

§. 180.

Jemehr aus einem Satze, mit Zuziehung
wahrer Saͤtze, wahre Schlußſaͤtze koͤnnen her-
geleitet werden, deſtomehr Harmonie hat der-
ſelbe mit den Wahrheiten.
Denn da dieſe Schluß-
ſaͤtze Folgen des Satzes ſind, ſo ſtimmt er in dieſen
Folgen mit eben ſo vielen Wahrheiten uͤberein. Da
nun jede Wahrheit etwas eignes hat, (.177.) ſo nimmt
die Anzahl der einzelnen Uebereinſtimmungen mit der
Anzahl der Folgen zu. Da wir nun dieſe Ueberein-
ſtimmung, gleichſam durch eine bloße Ueberſetzung,
Harmonie nennen, ſo iſt klar, daß dieſe Harmonie
vielfacher ſeyn wird, je mehr wahre Folgen aus dem
Satze gezogen werden koͤnnen.

§. 181.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0568" n="546"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck, von dem Unter&#x017F;chiede</hi></fw><lb/>
bey der Vor&#x017F;tellung eines Satzes aus dem <hi rendition="#fr">nicht<lb/>
bewußt&#x017F;eyn</hi> oder <hi rendition="#fr">nicht empfinden</hi> einiger Di&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
nanz auf die Harmonie &#x017F;chließen, &#x017F;ofern haben wir<lb/>
auch weniger An&#x017F;tand, den Satz anzunehmen, oder<lb/>
ihn wenig&#x017F;tens nicht zu verwerfen. Und in &#x017F;o fern<lb/>
richten wir un&#x017F;ern Beyfall nach folgenden zwey Re-<lb/>
geln: <hi rendition="#fr">Was mit un&#x017F;ern richtig&#x017F;ten Sa&#x0364;tzen nicht<lb/>
u&#x0364;berein&#x017F;timmt, dem ver&#x017F;agen wir den Beyfall,</hi><lb/>
und hinwiederum: <hi rendition="#fr">Was mit un&#x017F;ern richtig&#x017F;ten<lb/>
Sa&#x0364;tzen harmonirt, oder wenig&#x017F;tens den&#x017F;elben<lb/>
nicht als zuwiderlaufend empfunden wird, dem<lb/>
fallen wir ehender als de&#x017F;&#x017F;en Gegentheil bey.</hi><lb/>
Was die&#x017F;es Empfinden der Harmonie und das nicht<lb/>
empfinden der Di&#x017F;&#x017F;onanz auf &#x017F;ich habe, wenn man<lb/>
theils von Natur dazu aufgelegt i&#x017F;t, theils &#x017F;ich durch<lb/>
Uebung dazu ge&#x017F;chickter macht, haben wir bereits in<lb/>
der Dianoiologie (§. 619.) angezeigt. Wir reichen<lb/>
zwar damit nicht bis an die Wahrheit &#x017F;elb&#x017F;t, inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird dadurch der Weg zu der&#x017F;elben geba&#x0364;hnt und ab-<lb/>
geku&#x0364;rzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 180.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Jemehr aus einem Satze, mit Zuziehung<lb/>
wahrer Sa&#x0364;tze, wahre Schluß&#x017F;a&#x0364;tze ko&#x0364;nnen her-<lb/>
geleitet werden, de&#x017F;tomehr Harmonie hat der-<lb/>
&#x017F;elbe mit den Wahrheiten.</hi> Denn da die&#x017F;e Schluß-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze Folgen des Satzes &#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;timmt er in die&#x017F;en<lb/>
Folgen mit eben &#x017F;o vielen Wahrheiten u&#x0364;berein. Da<lb/>
nun jede Wahrheit etwas eignes hat, (.177.) &#x017F;o nimmt<lb/>
die Anzahl der einzelnen Ueberein&#x017F;timmungen mit der<lb/>
Anzahl der Folgen zu. Da wir nun die&#x017F;e Ueberein-<lb/>
&#x017F;timmung, gleich&#x017F;am durch eine bloße Ueber&#x017F;etzung,<lb/>
Harmonie nennen, &#x017F;o i&#x017F;t klar, daß die&#x017F;e Harmonie<lb/>
vielfacher &#x017F;eyn wird, je mehr wahre Folgen aus dem<lb/>
Satze gezogen werden ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 181.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546/0568] IV. Hauptſtuͤck, von dem Unterſchiede bey der Vorſtellung eines Satzes aus dem nicht bewußtſeyn oder nicht empfinden einiger Diſſo- nanz auf die Harmonie ſchließen, ſofern haben wir auch weniger Anſtand, den Satz anzunehmen, oder ihn wenigſtens nicht zu verwerfen. Und in ſo fern richten wir unſern Beyfall nach folgenden zwey Re- geln: Was mit unſern richtigſten Saͤtzen nicht uͤbereinſtimmt, dem verſagen wir den Beyfall, und hinwiederum: Was mit unſern richtigſten Saͤtzen harmonirt, oder wenigſtens denſelben nicht als zuwiderlaufend empfunden wird, dem fallen wir ehender als deſſen Gegentheil bey. Was dieſes Empfinden der Harmonie und das nicht empfinden der Diſſonanz auf ſich habe, wenn man theils von Natur dazu aufgelegt iſt, theils ſich durch Uebung dazu geſchickter macht, haben wir bereits in der Dianoiologie (§. 619.) angezeigt. Wir reichen zwar damit nicht bis an die Wahrheit ſelbſt, indeſſen wird dadurch der Weg zu derſelben gebaͤhnt und ab- gekuͤrzt. §. 180. Jemehr aus einem Satze, mit Zuziehung wahrer Saͤtze, wahre Schlußſaͤtze koͤnnen her- geleitet werden, deſtomehr Harmonie hat der- ſelbe mit den Wahrheiten. Denn da dieſe Schluß- ſaͤtze Folgen des Satzes ſind, ſo ſtimmt er in dieſen Folgen mit eben ſo vielen Wahrheiten uͤberein. Da nun jede Wahrheit etwas eignes hat, (.177.) ſo nimmt die Anzahl der einzelnen Uebereinſtimmungen mit der Anzahl der Folgen zu. Da wir nun dieſe Ueberein- ſtimmung, gleichſam durch eine bloße Ueberſetzung, Harmonie nennen, ſo iſt klar, daß dieſe Harmonie vielfacher ſeyn wird, je mehr wahre Folgen aus dem Satze gezogen werden koͤnnen. §. 181.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/568
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/568>, abgerufen am 18.10.2019.