Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

des Wahren und Jrrigen.
che den Satz nur mehr oder minder wahrscheinlich,
aber nicht ehender wahr machen, bis ihre Summe=1
wird. Daß es Fälle gebe, wo diese Einheit be-
stimmt, oder die einzelnen Harmonien abgezählt werden
können, oder innert gesetzten Gränzen enthalten sind,
haben wir bereits (§. 176.) angemerkt.

§. 184.

Diese Harmonie ist bey jeden wahren Sä-
tzen complet,
das will sagen: es kann nichts
daraus hergeleitet werden, das einer Wahr-
heit widersprechen würde.
Denn was mit Zu-
ziehung wahrer Sätze, und in richtiger Form aus
einem wahren Satze hergeleitet wird, ist gleichfalls
wahr. (§. 161.) Sollte es demnach einer aus an-
dern Gründen hergeleiteten Wahrheit widersprechen,
so würde eine Wahrheit die andre umstoßen, welches
aber nicht angeht. (§. 166.) Demnach kann aus
wahren Sätzen nichts widersprechendes hergeleitet
werden. Da also in allen ihren Folgen keine Disso-
nanz vorkommt, so ist die Harmonie bey wahren Sä-
tzen complet.

§. 185.

Dieses complete der Harmonie ist der Wahr-
heit eigen.
Denn wäre es der Wahrheit nicht eigen,
so würde die Harmonie in den Folgen auch bey irri-
gen Sätzen complet seyn. Demnach könnte aus irri-
gen Sätzen nichts hergeleitet werden, das nicht mit
irgend einer Wahrheit übereinstimmte. Dieses ist
aber dem §. 171. zuwider, folglich ist auch die Har-
monie in den Folgen irriger Sätze nicht complet.
Demnach bleibt dieses complete der Wahrheit eigen.
(§. 184.)

§. 186.

Wenn wir demnach in Vergleichungunsrer
Begriffe u. Sätze Dissonanzen finden, so ist noth-

wen-
M m 3

des Wahren und Jrrigen.
che den Satz nur mehr oder minder wahrſcheinlich,
aber nicht ehender wahr machen, bis ihre Summe=1
wird. Daß es Faͤlle gebe, wo dieſe Einheit be-
ſtimmt, oder die einzelnen Harmonien abgezaͤhlt werden
koͤnnen, oder innert geſetzten Graͤnzen enthalten ſind,
haben wir bereits (§. 176.) angemerkt.

§. 184.

Dieſe Harmonie iſt bey jeden wahren Saͤ-
tzen complet,
das will ſagen: es kann nichts
daraus hergeleitet werden, das einer Wahr-
heit widerſprechen wuͤrde.
Denn was mit Zu-
ziehung wahrer Saͤtze, und in richtiger Form aus
einem wahren Satze hergeleitet wird, iſt gleichfalls
wahr. (§. 161.) Sollte es demnach einer aus an-
dern Gruͤnden hergeleiteten Wahrheit widerſprechen,
ſo wuͤrde eine Wahrheit die andre umſtoßen, welches
aber nicht angeht. (§. 166.) Demnach kann aus
wahren Saͤtzen nichts widerſprechendes hergeleitet
werden. Da alſo in allen ihren Folgen keine Diſſo-
nanz vorkommt, ſo iſt die Harmonie bey wahren Saͤ-
tzen complet.

§. 185.

Dieſes complete der Harmonie iſt der Wahr-
heit eigen.
Denn waͤre es der Wahrheit nicht eigen,
ſo wuͤrde die Harmonie in den Folgen auch bey irri-
gen Saͤtzen complet ſeyn. Demnach koͤnnte aus irri-
gen Saͤtzen nichts hergeleitet werden, das nicht mit
irgend einer Wahrheit uͤbereinſtimmte. Dieſes iſt
aber dem §. 171. zuwider, folglich iſt auch die Har-
monie in den Folgen irriger Saͤtze nicht complet.
Demnach bleibt dieſes complete der Wahrheit eigen.
(§. 184.)

§. 186.

Wenn wir demnach in Vergleichungunſrer
Begriffe u. Saͤtze Diſſonanzen finden, ſo iſt noth-

wen-
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0571" n="549"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Wahren und Jrrigen.</hi></fw><lb/>
che den Satz nur mehr oder minder <hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinlich,</hi><lb/>
aber nicht ehender <hi rendition="#fr">wahr</hi> machen, bis ihre Summe=1<lb/>
wird. Daß es Fa&#x0364;lle gebe, wo die&#x017F;e Einheit be-<lb/>
&#x017F;timmt, oder die einzelnen Harmonien abgeza&#x0364;hlt werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, oder innert ge&#x017F;etzten Gra&#x0364;nzen enthalten &#x017F;ind,<lb/>
haben wir bereits (§. 176.) angemerkt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 184.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;e Harmonie i&#x017F;t bey jeden wahren Sa&#x0364;-<lb/>
tzen complet,</hi> das will &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">es kann nichts<lb/>
daraus hergeleitet werden, das einer Wahr-<lb/>
heit wider&#x017F;prechen wu&#x0364;rde.</hi> Denn was mit Zu-<lb/>
ziehung wahrer Sa&#x0364;tze, und in richtiger Form aus<lb/>
einem wahren Satze hergeleitet wird, i&#x017F;t gleichfalls<lb/>
wahr. (§. 161.) Sollte es demnach einer aus an-<lb/>
dern Gru&#x0364;nden hergeleiteten Wahrheit wider&#x017F;prechen,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde eine Wahrheit die andre um&#x017F;toßen, welches<lb/>
aber nicht angeht. (§. 166.) Demnach kann aus<lb/>
wahren Sa&#x0364;tzen nichts wider&#x017F;prechendes hergeleitet<lb/>
werden. Da al&#x017F;o in allen ihren Folgen keine Di&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
nanz vorkommt, &#x017F;o i&#x017F;t die Harmonie bey wahren Sa&#x0364;-<lb/>
tzen complet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 185.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es complete der Harmonie i&#x017F;t der Wahr-<lb/>
heit eigen.</hi> Denn wa&#x0364;re es der Wahrheit nicht eigen,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde die Harmonie in den Folgen auch bey irri-<lb/>
gen Sa&#x0364;tzen complet &#x017F;eyn. Demnach ko&#x0364;nnte aus irri-<lb/>
gen Sa&#x0364;tzen nichts hergeleitet werden, das nicht mit<lb/>
irgend einer Wahrheit u&#x0364;berein&#x017F;timmte. Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
aber dem §. 171. zuwider, folglich i&#x017F;t auch die Har-<lb/>
monie in den Folgen irriger Sa&#x0364;tze nicht complet.<lb/>
Demnach bleibt die&#x017F;es complete der Wahrheit eigen.<lb/>
(§. 184.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 186.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wenn wir demnach in Vergleichungun&#x017F;rer<lb/>
Begriffe u. Sa&#x0364;tze Di&#x017F;&#x017F;onanzen finden, &#x017F;o i&#x017F;t noth-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">wen-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[549/0571] des Wahren und Jrrigen. che den Satz nur mehr oder minder wahrſcheinlich, aber nicht ehender wahr machen, bis ihre Summe=1 wird. Daß es Faͤlle gebe, wo dieſe Einheit be- ſtimmt, oder die einzelnen Harmonien abgezaͤhlt werden koͤnnen, oder innert geſetzten Graͤnzen enthalten ſind, haben wir bereits (§. 176.) angemerkt. §. 184. Dieſe Harmonie iſt bey jeden wahren Saͤ- tzen complet, das will ſagen: es kann nichts daraus hergeleitet werden, das einer Wahr- heit widerſprechen wuͤrde. Denn was mit Zu- ziehung wahrer Saͤtze, und in richtiger Form aus einem wahren Satze hergeleitet wird, iſt gleichfalls wahr. (§. 161.) Sollte es demnach einer aus an- dern Gruͤnden hergeleiteten Wahrheit widerſprechen, ſo wuͤrde eine Wahrheit die andre umſtoßen, welches aber nicht angeht. (§. 166.) Demnach kann aus wahren Saͤtzen nichts widerſprechendes hergeleitet werden. Da alſo in allen ihren Folgen keine Diſſo- nanz vorkommt, ſo iſt die Harmonie bey wahren Saͤ- tzen complet. §. 185. Dieſes complete der Harmonie iſt der Wahr- heit eigen. Denn waͤre es der Wahrheit nicht eigen, ſo wuͤrde die Harmonie in den Folgen auch bey irri- gen Saͤtzen complet ſeyn. Demnach koͤnnte aus irri- gen Saͤtzen nichts hergeleitet werden, das nicht mit irgend einer Wahrheit uͤbereinſtimmte. Dieſes iſt aber dem §. 171. zuwider, folglich iſt auch die Har- monie in den Folgen irriger Saͤtze nicht complet. Demnach bleibt dieſes complete der Wahrheit eigen. (§. 184.) §. 186. Wenn wir demnach in Vergleichungunſrer Begriffe u. Saͤtze Diſſonanzen finden, ſo iſt noth- wen- M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/571
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 549. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/571>, abgerufen am 14.10.2019.