Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Hauptstück, von dem Unterschiede
wendig etwas irriges darinn. Denn dieses ist
der Wahrheit eigen, daß sie durchaus harmonirt,
folglich alle Dissonanzen ausschleußt. (§. 184. 185.)
Wo demnach Dissonanzen vorkommen, da ist mehr
oder minder irriges.

§. 187.

Die Dissonanzen sind dem Jrrthum eigen,
doch so, daß auch scheinbare Harmonien mit
unterlaufen, die uns, so lange wir nur diese
wissen, das irrige als wahr vorstellen, oder
wahrscheinlich machen.
Denn da es nothwendig
möglich bleibt, aus irrigen oder falschen Sätzen
Widersprüche und folglich Dissonanzen herzuleiten,
(§. 171. 172. 173.) so sind in jedem Jrrthum noth-
wendig Dissonanzen. Ferner da bey jeder Wahrheit
die Harmonie complet, und folglich jede Dissonanz
ausgeschlossen ist, so bleibt die Dissonanz dem Jrrthum
eigen. Denn wäre dieses nicht, so müßte sie dem
Wahren und Falschen gemein seyn, welches nicht an-
geht. (§. 184.) Endlich da es möglich bleibt, aus
einem irrigen Satze Schlußsätze zu ziehen, die wahr sind,
(§. 182.) so haben sie in ihren Folgen eine Harmonie,
die aber nothwendig incomplet bleibt, weil die com-
plete der Wahrheit eigen ist. (§. 185.) So lange
wir demnach nur diese harmonirende Seite des Jrri-
gen wissen, so lange scheint es uns von dem Wahren
nicht verschieden, und ist demnach wahrscheinlich, und
zwar so, daß wir es leicht mit dem Wahren vermen-
gen, bis sich uns etwann die Dissonanzen aufdecken.
Man sehe, was wir in der Dianoiologie, (§. 379.)
bey Gelegenheit der apogogischen Beweise hierüber
angemerkt, desgleichen was wir oben (§. 179.) von
den Gesetzen unsres Beyfalls erinnert haben.

§. 188.

IV. Hauptſtuͤck, von dem Unterſchiede
wendig etwas irriges darinn. Denn dieſes iſt
der Wahrheit eigen, daß ſie durchaus harmonirt,
folglich alle Diſſonanzen ausſchleußt. (§. 184. 185.)
Wo demnach Diſſonanzen vorkommen, da iſt mehr
oder minder irriges.

§. 187.

Die Diſſonanzen ſind dem Jrrthum eigen,
doch ſo, daß auch ſcheinbare Harmonien mit
unterlaufen, die uns, ſo lange wir nur dieſe
wiſſen, das irrige als wahr vorſtellen, oder
wahrſcheinlich machen.
Denn da es nothwendig
moͤglich bleibt, aus irrigen oder falſchen Saͤtzen
Widerſpruͤche und folglich Diſſonanzen herzuleiten,
(§. 171. 172. 173.) ſo ſind in jedem Jrrthum noth-
wendig Diſſonanzen. Ferner da bey jeder Wahrheit
die Harmonie complet, und folglich jede Diſſonanz
ausgeſchloſſen iſt, ſo bleibt die Diſſonanz dem Jrrthum
eigen. Denn waͤre dieſes nicht, ſo muͤßte ſie dem
Wahren und Falſchen gemein ſeyn, welches nicht an-
geht. (§. 184.) Endlich da es moͤglich bleibt, aus
einem irrigen Satze Schlußſaͤtze zu ziehen, die wahr ſind,
(§. 182.) ſo haben ſie in ihren Folgen eine Harmonie,
die aber nothwendig incomplet bleibt, weil die com-
plete der Wahrheit eigen iſt. (§. 185.) So lange
wir demnach nur dieſe harmonirende Seite des Jrri-
gen wiſſen, ſo lange ſcheint es uns von dem Wahren
nicht verſchieden, und iſt demnach wahrſcheinlich, und
zwar ſo, daß wir es leicht mit dem Wahren vermen-
gen, bis ſich uns etwann die Diſſonanzen aufdecken.
Man ſehe, was wir in der Dianoiologie, (§. 379.)
bey Gelegenheit der apogogiſchen Beweiſe hieruͤber
angemerkt, desgleichen was wir oben (§. 179.) von
den Geſetzen unſres Beyfalls erinnert haben.

§. 188.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0572" n="550"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck, von dem Unter&#x017F;chiede</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">wendig etwas irriges darinn.</hi> Denn die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
der Wahrheit eigen, daß &#x017F;ie durchaus harmonirt,<lb/>
folglich alle Di&#x017F;&#x017F;onanzen aus&#x017F;chleußt. (§. 184. 185.)<lb/>
Wo demnach Di&#x017F;&#x017F;onanzen vorkommen, da i&#x017F;t mehr<lb/>
oder minder irriges.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 187.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die Di&#x017F;&#x017F;onanzen &#x017F;ind dem Jrrthum eigen,<lb/>
doch &#x017F;o, daß auch &#x017F;cheinbare Harmonien mit<lb/>
unterlaufen, die uns, &#x017F;o lange wir nur die&#x017F;e<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, das irrige als wahr vor&#x017F;tellen, oder<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich machen.</hi> Denn da es nothwendig<lb/>
mo&#x0364;glich bleibt, aus irrigen oder fal&#x017F;chen Sa&#x0364;tzen<lb/>
Wider&#x017F;pru&#x0364;che und folglich Di&#x017F;&#x017F;onanzen herzuleiten,<lb/>
(§. 171. 172. 173.) &#x017F;o &#x017F;ind in jedem Jrrthum noth-<lb/>
wendig Di&#x017F;&#x017F;onanzen. Ferner da bey jeder Wahrheit<lb/>
die Harmonie complet, und folglich jede Di&#x017F;&#x017F;onanz<lb/>
ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o bleibt die Di&#x017F;&#x017F;onanz dem Jrrthum<lb/>
eigen. Denn wa&#x0364;re die&#x017F;es nicht, &#x017F;o mu&#x0364;ßte &#x017F;ie dem<lb/>
Wahren und Fal&#x017F;chen gemein &#x017F;eyn, welches nicht an-<lb/>
geht. (§. 184.) Endlich da es mo&#x0364;glich bleibt, aus<lb/>
einem irrigen Satze Schluß&#x017F;a&#x0364;tze zu ziehen, die wahr &#x017F;ind,<lb/>
(§. 182.) &#x017F;o haben &#x017F;ie in ihren Folgen eine Harmonie,<lb/>
die aber nothwendig incomplet bleibt, weil die com-<lb/>
plete der Wahrheit eigen i&#x017F;t. (§. 185.) So lange<lb/>
wir demnach nur die&#x017F;e harmonirende Seite des Jrri-<lb/>
gen wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o lange &#x017F;cheint es uns von dem Wahren<lb/>
nicht ver&#x017F;chieden, und i&#x017F;t demnach wahr&#x017F;cheinlich, und<lb/>
zwar &#x017F;o, daß wir es leicht mit dem Wahren vermen-<lb/>
gen, bis &#x017F;ich uns etwann die Di&#x017F;&#x017F;onanzen aufdecken.<lb/>
Man &#x017F;ehe, was wir in der Dianoiologie, (§. 379.)<lb/>
bey Gelegenheit der apogogi&#x017F;chen Bewei&#x017F;e hieru&#x0364;ber<lb/>
angemerkt, desgleichen was wir oben (§. 179.) von<lb/>
den Ge&#x017F;etzen un&#x017F;res Beyfalls erinnert haben.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 188.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[550/0572] IV. Hauptſtuͤck, von dem Unterſchiede wendig etwas irriges darinn. Denn dieſes iſt der Wahrheit eigen, daß ſie durchaus harmonirt, folglich alle Diſſonanzen ausſchleußt. (§. 184. 185.) Wo demnach Diſſonanzen vorkommen, da iſt mehr oder minder irriges. §. 187. Die Diſſonanzen ſind dem Jrrthum eigen, doch ſo, daß auch ſcheinbare Harmonien mit unterlaufen, die uns, ſo lange wir nur dieſe wiſſen, das irrige als wahr vorſtellen, oder wahrſcheinlich machen. Denn da es nothwendig moͤglich bleibt, aus irrigen oder falſchen Saͤtzen Widerſpruͤche und folglich Diſſonanzen herzuleiten, (§. 171. 172. 173.) ſo ſind in jedem Jrrthum noth- wendig Diſſonanzen. Ferner da bey jeder Wahrheit die Harmonie complet, und folglich jede Diſſonanz ausgeſchloſſen iſt, ſo bleibt die Diſſonanz dem Jrrthum eigen. Denn waͤre dieſes nicht, ſo muͤßte ſie dem Wahren und Falſchen gemein ſeyn, welches nicht an- geht. (§. 184.) Endlich da es moͤglich bleibt, aus einem irrigen Satze Schlußſaͤtze zu ziehen, die wahr ſind, (§. 182.) ſo haben ſie in ihren Folgen eine Harmonie, die aber nothwendig incomplet bleibt, weil die com- plete der Wahrheit eigen iſt. (§. 185.) So lange wir demnach nur dieſe harmonirende Seite des Jrri- gen wiſſen, ſo lange ſcheint es uns von dem Wahren nicht verſchieden, und iſt demnach wahrſcheinlich, und zwar ſo, daß wir es leicht mit dem Wahren vermen- gen, bis ſich uns etwann die Diſſonanzen aufdecken. Man ſehe, was wir in der Dianoiologie, (§. 379.) bey Gelegenheit der apogogiſchen Beweiſe hieruͤber angemerkt, desgleichen was wir oben (§. 179.) von den Geſetzen unſres Beyfalls erinnert haben. §. 188.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/572
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 550. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/572>, abgerufen am 23.10.2019.