Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
des Wahren und Jrrigen.
§. 188.

Da die complete Harmonie eine absolute Einheit,
und folglich das Maaß der Wahrheit ist, wenn diese
aus ihren Folgen bestimmt werden soll, (§. 183.) so
ist klar, daß uns ein Satz desto richtiger vor-
kommen muß, je mehr Harmonie mit Wahr-
heiten wir in demselben finden, und daß hinge-
gen diese Richtigkeit wegfällt, so bald sich eine
solche Dissonanz äussert, die eine wirkliche
Wahrheit umstoßen würde.
(§. 166.)

§. 189.

Da wir aber diese Dissonanzen nicht immer so-
bald finden, und wenn wir solche antreffen, auch nicht
immer finden können, welcher Satz dadurch wegfallen
muß, so nennen wir die Sätze, nämlich Vergleichungs-
weise, die richtigsten, die uns noch immer auf Har-
monien, und hingegen noch nie auf Dissonanzen geführt
haben. Jch sage Vergleichungsweise, in so fern
wir nämlich noch nicht entscheiden können, ob die ge-
fundenen Harmonien zusammen genommen vollzählig
sind, oder nicht, (§ 183. wie dieses in vielen Fällen
kann gefunden werden. (§. 176.)

§. 190.

Wissen wir aber, daß diese Harmonie com-
plet ist, so hat auch der Satz seine absolute Rich-
tigkeit,
weil die complete Harmonie der Wahrheit
eigen ist, (§. 185.) und aus gleichem Grunde, wenn
wir von der Wahrheit des Satzes nicht aus
seinen Folgen, sondern aus Gründen versichert
sind, so sind wir eben dadurch auch versichert,
daß seine Harmonie complet seyn müsse, ohne
daß wir nöthig haben, sie abzuzählen, oder uns
durch eine vollständige Jnduction davon zu
versichern.
(§. 395 Dianoiol.)

§. 191.
M m 4
des Wahren und Jrrigen.
§. 188.

Da die complete Harmonie eine abſolute Einheit,
und folglich das Maaß der Wahrheit iſt, wenn dieſe
aus ihren Folgen beſtimmt werden ſoll, (§. 183.) ſo
iſt klar, daß uns ein Satz deſto richtiger vor-
kommen muß, je mehr Harmonie mit Wahr-
heiten wir in demſelben finden, und daß hinge-
gen dieſe Richtigkeit wegfaͤllt, ſo bald ſich eine
ſolche Diſſonanz aͤuſſert, die eine wirkliche
Wahrheit umſtoßen wuͤrde.
(§. 166.)

§. 189.

Da wir aber dieſe Diſſonanzen nicht immer ſo-
bald finden, und wenn wir ſolche antreffen, auch nicht
immer finden koͤnnen, welcher Satz dadurch wegfallen
muß, ſo nennen wir die Saͤtze, naͤmlich Vergleichungs-
weiſe, die richtigſten, die uns noch immer auf Har-
monien, und hingegen noch nie auf Diſſonanzen gefuͤhrt
haben. Jch ſage Vergleichungsweiſe, in ſo fern
wir naͤmlich noch nicht entſcheiden koͤnnen, ob die ge-
fundenen Harmonien zuſammen genommen vollzaͤhlig
ſind, oder nicht, (§ 183. wie dieſes in vielen Faͤllen
kann gefunden werden. (§. 176.)

§. 190.

Wiſſen wir aber, daß dieſe Harmonie com-
plet iſt, ſo hat auch der Satz ſeine abſolute Rich-
tigkeit,
weil die complete Harmonie der Wahrheit
eigen iſt, (§. 185.) und aus gleichem Grunde, wenn
wir von der Wahrheit des Satzes nicht aus
ſeinen Folgen, ſondern aus Gruͤnden verſichert
ſind, ſo ſind wir eben dadurch auch verſichert,
daß ſeine Harmonie complet ſeyn muͤſſe, ohne
daß wir noͤthig haben, ſie abzuzaͤhlen, oder uns
durch eine vollſtaͤndige Jnduction davon zu
verſichern.
(§. 395 Dianoiol.)

§. 191.
M m 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0573" n="551"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Wahren und Jrrigen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 188.</head><lb/>
            <p>Da die complete Harmonie eine ab&#x017F;olute Einheit,<lb/>
und folglich das Maaß der Wahrheit i&#x017F;t, wenn die&#x017F;e<lb/>
aus ihren <hi rendition="#fr">Folgen</hi> be&#x017F;timmt werden &#x017F;oll, (§. 183.) &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t klar, <hi rendition="#fr">daß uns ein Satz de&#x017F;to richtiger vor-<lb/>
kommen muß, je mehr Harmonie mit Wahr-<lb/>
heiten wir in dem&#x017F;elben finden, und daß hinge-<lb/>
gen die&#x017F;e Richtigkeit wegfa&#x0364;llt, &#x017F;o bald &#x017F;ich eine<lb/>
&#x017F;olche Di&#x017F;&#x017F;onanz a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert, die eine wirkliche<lb/>
Wahrheit um&#x017F;toßen wu&#x0364;rde.</hi> (§. 166.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 189.</head><lb/>
            <p>Da wir aber die&#x017F;e Di&#x017F;&#x017F;onanzen nicht immer &#x017F;o-<lb/>
bald finden, und wenn wir &#x017F;olche antreffen, auch nicht<lb/>
immer finden ko&#x0364;nnen, welcher Satz dadurch wegfallen<lb/>
muß, &#x017F;o nennen wir die Sa&#x0364;tze, na&#x0364;mlich Vergleichungs-<lb/>
wei&#x017F;e, die <hi rendition="#fr">richtig&#x017F;ten,</hi> die uns noch immer auf Har-<lb/>
monien, und hingegen noch nie auf Di&#x017F;&#x017F;onanzen gefu&#x0364;hrt<lb/>
haben. Jch &#x017F;age <hi rendition="#fr">Vergleichungswei&#x017F;e,</hi> in &#x017F;o fern<lb/>
wir na&#x0364;mlich noch nicht ent&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen, ob die ge-<lb/>
fundenen Harmonien zu&#x017F;ammen genommen vollza&#x0364;hlig<lb/>
&#x017F;ind, oder nicht, (§ 183. wie die&#x017F;es in vielen Fa&#x0364;llen<lb/>
kann gefunden werden. (§. 176.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 190.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en wir aber, daß die&#x017F;e Harmonie com-<lb/>
plet i&#x017F;t, &#x017F;o hat auch der Satz &#x017F;eine ab&#x017F;olute Rich-<lb/>
tigkeit,</hi> weil die complete Harmonie der Wahrheit<lb/>
eigen i&#x017F;t, (§. 185.) und aus gleichem Grunde, <hi rendition="#fr">wenn<lb/>
wir von der Wahrheit des Satzes nicht aus<lb/>
&#x017F;einen Folgen, &#x017F;ondern aus Gru&#x0364;nden ver&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;ind wir eben dadurch auch ver&#x017F;ichert,<lb/>
daß &#x017F;eine Harmonie complet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, ohne<lb/>
daß wir no&#x0364;thig haben, &#x017F;ie abzuza&#x0364;hlen, oder uns<lb/>
durch eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Jnduction davon zu<lb/>
ver&#x017F;ichern.</hi> (§. 395 Dianoiol.)</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M m 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 191.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[551/0573] des Wahren und Jrrigen. §. 188. Da die complete Harmonie eine abſolute Einheit, und folglich das Maaß der Wahrheit iſt, wenn dieſe aus ihren Folgen beſtimmt werden ſoll, (§. 183.) ſo iſt klar, daß uns ein Satz deſto richtiger vor- kommen muß, je mehr Harmonie mit Wahr- heiten wir in demſelben finden, und daß hinge- gen dieſe Richtigkeit wegfaͤllt, ſo bald ſich eine ſolche Diſſonanz aͤuſſert, die eine wirkliche Wahrheit umſtoßen wuͤrde. (§. 166.) §. 189. Da wir aber dieſe Diſſonanzen nicht immer ſo- bald finden, und wenn wir ſolche antreffen, auch nicht immer finden koͤnnen, welcher Satz dadurch wegfallen muß, ſo nennen wir die Saͤtze, naͤmlich Vergleichungs- weiſe, die richtigſten, die uns noch immer auf Har- monien, und hingegen noch nie auf Diſſonanzen gefuͤhrt haben. Jch ſage Vergleichungsweiſe, in ſo fern wir naͤmlich noch nicht entſcheiden koͤnnen, ob die ge- fundenen Harmonien zuſammen genommen vollzaͤhlig ſind, oder nicht, (§ 183. wie dieſes in vielen Faͤllen kann gefunden werden. (§. 176.) §. 190. Wiſſen wir aber, daß dieſe Harmonie com- plet iſt, ſo hat auch der Satz ſeine abſolute Rich- tigkeit, weil die complete Harmonie der Wahrheit eigen iſt, (§. 185.) und aus gleichem Grunde, wenn wir von der Wahrheit des Satzes nicht aus ſeinen Folgen, ſondern aus Gruͤnden verſichert ſind, ſo ſind wir eben dadurch auch verſichert, daß ſeine Harmonie complet ſeyn muͤſſe, ohne daß wir noͤthig haben, ſie abzuzaͤhlen, oder uns durch eine vollſtaͤndige Jnduction davon zu verſichern. (§. 395 Dianoiol.) §. 191. M m 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/573
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 551. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/573>, abgerufen am 17.10.2019.