Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Begriffen und Erklärungen.
griffe sind, und demnach auf die eine oder andre von
diesen Arten müssen erwiesen werden. Denn wenn
sich gleich aus einem solchen Begriffe viele wahre Sä-
tze herleiten lassen, so ist dieses dennoch nur, in so
ferne in der Zusammensetzung desselben eine Möglich-
keit theilsweise statt findet. Ob sie sich aber auf den
ganzen Begriff erstrecke, wird dadurch nicht erwiesen.

§. 69.

Läßt sich aber ein willkührlich zusammengesetzter
Begriff erweisen, so kömmt auch hier wiederum eben
das vor was wir in Ansehung der Erfahrung (§. 65.)
erinnert haben. Man kann eben so wohl auch bey dem
Beweise anfangen, und dadurch auf den zusammen-
gesetzten Begriff geleitet werden, ohne daß etwas
willkührliches damit unterlaufe Es kömmt hiebey
nur auf die Anlässe an, und es ist allerdings natür-
licher, wenn man durch den Beweis auf den Be-
griff geleitet wird, als wenn man diesen willkührlich
erdichtete und erst nachgehends suchte, ob er sich be-
weisen lasse?

§. 70.

Es giebt verschiedene Wege, wodurch man mit
einem male einen zusammengesetzten Begriff und seinen
Beweis findet, und diese Wege sind desto vortheil-
hafter, weil sie auch da noch dienen, wo man ent-
weder nur den willkührlich zusammengesetzten Begriff,
oder nur noch den Beweis hat. Denn im ersten Fall
dienen sie zu Erfindungen des Beweises, im andern
aber zeigen sie, wie man sich des Beweises bedienen
solle, um den Begriff, der daraus folgt oder darinn
noch verborgen liegt, heraus zu bringen.

§. 71.

von den Begriffen und Erklaͤrungen.
griffe ſind, und demnach auf die eine oder andre von
dieſen Arten muͤſſen erwieſen werden. Denn wenn
ſich gleich aus einem ſolchen Begriffe viele wahre Saͤ-
tze herleiten laſſen, ſo iſt dieſes dennoch nur, in ſo
ferne in der Zuſammenſetzung deſſelben eine Moͤglich-
keit theilsweiſe ſtatt findet. Ob ſie ſich aber auf den
ganzen Begriff erſtrecke, wird dadurch nicht erwieſen.

§. 69.

Laͤßt ſich aber ein willkuͤhrlich zuſammengeſetzter
Begriff erweiſen, ſo koͤmmt auch hier wiederum eben
das vor was wir in Anſehung der Erfahrung (§. 65.)
erinnert haben. Man kann eben ſo wohl auch bey dem
Beweiſe anfangen, und dadurch auf den zuſammen-
geſetzten Begriff geleitet werden, ohne daß etwas
willkuͤhrliches damit unterlaufe Es koͤmmt hiebey
nur auf die Anlaͤſſe an, und es iſt allerdings natuͤr-
licher, wenn man durch den Beweis auf den Be-
griff geleitet wird, als wenn man dieſen willkuͤhrlich
erdichtete und erſt nachgehends ſuchte, ob er ſich be-
weiſen laſſe?

§. 70.

Es giebt verſchiedene Wege, wodurch man mit
einem male einen zuſammengeſetzten Begriff und ſeinen
Beweis findet, und dieſe Wege ſind deſto vortheil-
hafter, weil ſie auch da noch dienen, wo man ent-
weder nur den willkuͤhrlich zuſammengeſetzten Begriff,
oder nur noch den Beweis hat. Denn im erſten Fall
dienen ſie zu Erfindungen des Beweiſes, im andern
aber zeigen ſie, wie man ſich des Beweiſes bedienen
ſolle, um den Begriff, der daraus folgt oder darinn
noch verborgen liegt, heraus zu bringen.

§. 71.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0067" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Begriffen und Erkla&#x0364;rungen.</hi></fw><lb/>
griffe &#x017F;ind, und demnach auf die eine oder andre von<lb/>
die&#x017F;en Arten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erwie&#x017F;en werden. Denn wenn<lb/>
&#x017F;ich gleich aus einem &#x017F;olchen Begriffe viele wahre Sa&#x0364;-<lb/>
tze herleiten la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es dennoch nur, in &#x017F;o<lb/>
ferne in der Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung de&#x017F;&#x017F;elben eine Mo&#x0364;glich-<lb/>
keit theilswei&#x017F;e &#x017F;tatt findet. Ob &#x017F;ie &#x017F;ich aber auf den<lb/>
ganzen Begriff er&#x017F;trecke, wird dadurch nicht erwie&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 69.</head><lb/>
            <p>La&#x0364;ßt &#x017F;ich aber ein willku&#x0364;hrlich zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter<lb/>
Begriff erwei&#x017F;en, &#x017F;o ko&#x0364;mmt auch hier wiederum eben<lb/>
das vor was wir in An&#x017F;ehung der Erfahrung (§. 65.)<lb/>
erinnert haben. Man kann eben &#x017F;o wohl auch bey dem<lb/>
Bewei&#x017F;e anfangen, und dadurch auf den zu&#x017F;ammen-<lb/>
ge&#x017F;etzten Begriff geleitet werden, ohne daß etwas<lb/>
willku&#x0364;hrliches damit unterlaufe Es ko&#x0364;mmt hiebey<lb/>
nur auf die Anla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an, und es i&#x017F;t allerdings natu&#x0364;r-<lb/>
licher, wenn man durch den Beweis auf den Be-<lb/>
griff geleitet wird, als wenn man die&#x017F;en willku&#x0364;hrlich<lb/>
erdichtete und er&#x017F;t nachgehends &#x017F;uchte, ob er &#x017F;ich be-<lb/>
wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 70.</head><lb/>
            <p>Es giebt ver&#x017F;chiedene Wege, wodurch man mit<lb/>
einem male einen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Begriff und &#x017F;einen<lb/>
Beweis findet, und die&#x017F;e Wege &#x017F;ind de&#x017F;to vortheil-<lb/>
hafter, weil &#x017F;ie auch da noch dienen, wo man ent-<lb/>
weder nur den willku&#x0364;hrlich zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Begriff,<lb/>
oder nur noch den Beweis hat. Denn im er&#x017F;ten Fall<lb/>
dienen &#x017F;ie zu Erfindungen des Bewei&#x017F;es, im andern<lb/>
aber zeigen &#x017F;ie, wie man &#x017F;ich des Bewei&#x017F;es bedienen<lb/>
&#x017F;olle, um den Begriff, der daraus folgt oder darinn<lb/>
noch verborgen liegt, heraus zu bringen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 71.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0067] von den Begriffen und Erklaͤrungen. griffe ſind, und demnach auf die eine oder andre von dieſen Arten muͤſſen erwieſen werden. Denn wenn ſich gleich aus einem ſolchen Begriffe viele wahre Saͤ- tze herleiten laſſen, ſo iſt dieſes dennoch nur, in ſo ferne in der Zuſammenſetzung deſſelben eine Moͤglich- keit theilsweiſe ſtatt findet. Ob ſie ſich aber auf den ganzen Begriff erſtrecke, wird dadurch nicht erwieſen. §. 69. Laͤßt ſich aber ein willkuͤhrlich zuſammengeſetzter Begriff erweiſen, ſo koͤmmt auch hier wiederum eben das vor was wir in Anſehung der Erfahrung (§. 65.) erinnert haben. Man kann eben ſo wohl auch bey dem Beweiſe anfangen, und dadurch auf den zuſammen- geſetzten Begriff geleitet werden, ohne daß etwas willkuͤhrliches damit unterlaufe Es koͤmmt hiebey nur auf die Anlaͤſſe an, und es iſt allerdings natuͤr- licher, wenn man durch den Beweis auf den Be- griff geleitet wird, als wenn man dieſen willkuͤhrlich erdichtete und erſt nachgehends ſuchte, ob er ſich be- weiſen laſſe? §. 70. Es giebt verſchiedene Wege, wodurch man mit einem male einen zuſammengeſetzten Begriff und ſeinen Beweis findet, und dieſe Wege ſind deſto vortheil- hafter, weil ſie auch da noch dienen, wo man ent- weder nur den willkuͤhrlich zuſammengeſetzten Begriff, oder nur noch den Beweis hat. Denn im erſten Fall dienen ſie zu Erfindungen des Beweiſes, im andern aber zeigen ſie, wie man ſich des Beweiſes bedienen ſolle, um den Begriff, der daraus folgt oder darinn noch verborgen liegt, heraus zu bringen. §. 71.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/67
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/67>, abgerufen am 21.01.2020.