Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Begriffen und Erklärungen.
det man, daß der Begriff bereits schon einen Namen
hat, oder daß eine höhere Gattung von demselben
bekannt ist. Jm ersten Falle ist nur die Bemerkung
neu, daß der Begriff auch der Sache zukomme,
aus welcher man ihn gefolgert hat, wie z. E. da man
gefunden, daß die Erde eine Kugel, oder genauer
betrachtet, eine Sphäroide sey, oder daß sie unter
die Planeten gehöre. Denn es ist klar, daß diese
Begriffe endlich aus der Zusammenfassung vieler ein-
zelnen Merkmaale erwachsen, die man von der Erde
durch Schlüsse herausgebracht hat; aber der Begriff
einer Kugel oder Sphäroide war an sich betrachtet
schon bekannt, und eben so auch der Begriff eines
Planeten.

§. 73.

Die eigenen Merkmaale eines Begriffes thun hie-
bey sehr gute Dienste, weil man, so bald man sie in
einer Sache findet, so gleich auf den ganzen Begriff
einen Schluß machen kann. So z. E. hatte man
vorzeiten aus dem runden Schatten der Erde her-
geleitet, daß sie nothwendig eine Kugel seyn müsse,
und damit war die ganze mathematische Geographie
so gut als erfunden.

§. 74.

Der andre Weg ist dem ersten entgegengesetzt.
Denn wenn man eine Eigenschaft von sehr vielen
Sachen erweisen kann, so werden diese sämmtlich in
eine Klasse zusammen genommen, und ihre Unter-
schiede geben Anlaß, sie in Arten einzutheilen, wo-
durch Licht und Ordnung über die Gemeinschaft, die
sie mit einander haben, ausgebreitet wird.

§. 75.

von den Begriffen und Erklaͤrungen.
det man, daß der Begriff bereits ſchon einen Namen
hat, oder daß eine hoͤhere Gattung von demſelben
bekannt iſt. Jm erſten Falle iſt nur die Bemerkung
neu, daß der Begriff auch der Sache zukomme,
aus welcher man ihn gefolgert hat, wie z. E. da man
gefunden, daß die Erde eine Kugel, oder genauer
betrachtet, eine Sphaͤroide ſey, oder daß ſie unter
die Planeten gehoͤre. Denn es iſt klar, daß dieſe
Begriffe endlich aus der Zuſammenfaſſung vieler ein-
zelnen Merkmaale erwachſen, die man von der Erde
durch Schluͤſſe herausgebracht hat; aber der Begriff
einer Kugel oder Sphaͤroide war an ſich betrachtet
ſchon bekannt, und eben ſo auch der Begriff eines
Planeten.

§. 73.

Die eigenen Merkmaale eines Begriffes thun hie-
bey ſehr gute Dienſte, weil man, ſo bald man ſie in
einer Sache findet, ſo gleich auf den ganzen Begriff
einen Schluß machen kann. So z. E. hatte man
vorzeiten aus dem runden Schatten der Erde her-
geleitet, daß ſie nothwendig eine Kugel ſeyn muͤſſe,
und damit war die ganze mathematiſche Geographie
ſo gut als erfunden.

§. 74.

Der andre Weg iſt dem erſten entgegengeſetzt.
Denn wenn man eine Eigenſchaft von ſehr vielen
Sachen erweiſen kann, ſo werden dieſe ſaͤmmtlich in
eine Klaſſe zuſammen genommen, und ihre Unter-
ſchiede geben Anlaß, ſie in Arten einzutheilen, wo-
durch Licht und Ordnung uͤber die Gemeinſchaft, die
ſie mit einander haben, ausgebreitet wird.

§. 75.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Begriffen und Erkla&#x0364;rungen.</hi></fw><lb/>
det man, daß der Begriff bereits &#x017F;chon einen Namen<lb/>
hat, oder daß eine ho&#x0364;here Gattung von dem&#x017F;elben<lb/>
bekannt i&#x017F;t. Jm er&#x017F;ten Falle i&#x017F;t nur die Bemerkung<lb/>
neu, daß der Begriff auch der Sache zukomme,<lb/>
aus welcher man ihn gefolgert hat, wie z. E. da man<lb/>
gefunden, daß die Erde eine Kugel, oder genauer<lb/>
betrachtet, eine Spha&#x0364;roide &#x017F;ey, oder daß &#x017F;ie unter<lb/>
die Planeten geho&#x0364;re. Denn es i&#x017F;t klar, daß die&#x017F;e<lb/>
Begriffe endlich aus der Zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ung vieler ein-<lb/>
zelnen Merkmaale erwach&#x017F;en, die man von der Erde<lb/>
durch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e herausgebracht hat; aber der Begriff<lb/>
einer Kugel oder Spha&#x0364;roide war an &#x017F;ich betrachtet<lb/>
&#x017F;chon bekannt, und eben &#x017F;o auch der Begriff eines<lb/><hi rendition="#fr">Planeten.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 73.</head><lb/>
            <p>Die eigenen Merkmaale eines Begriffes thun hie-<lb/>
bey &#x017F;ehr gute Dien&#x017F;te, weil man, &#x017F;o bald man &#x017F;ie in<lb/>
einer Sache findet, &#x017F;o gleich auf den ganzen Begriff<lb/>
einen Schluß machen kann. So z. E. hatte man<lb/>
vorzeiten aus dem <hi rendition="#fr">runden Schatten</hi> der Erde her-<lb/>
geleitet, daß &#x017F;ie nothwendig eine <hi rendition="#fr">Kugel</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
und damit war die ganze mathemati&#x017F;che Geographie<lb/>
&#x017F;o gut als erfunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 74.</head><lb/>
            <p>Der andre Weg i&#x017F;t dem er&#x017F;ten entgegenge&#x017F;etzt.<lb/>
Denn wenn man eine Eigen&#x017F;chaft von &#x017F;ehr vielen<lb/>
Sachen erwei&#x017F;en kann, &#x017F;o werden die&#x017F;e &#x017F;a&#x0364;mmtlich in<lb/>
eine Kla&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammen genommen, und ihre Unter-<lb/>
&#x017F;chiede geben Anlaß, &#x017F;ie in Arten einzutheilen, wo-<lb/>
durch Licht und Ordnung u&#x0364;ber die Gemein&#x017F;chaft, die<lb/>
&#x017F;ie mit einander haben, ausgebreitet wird.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 75.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0069] von den Begriffen und Erklaͤrungen. det man, daß der Begriff bereits ſchon einen Namen hat, oder daß eine hoͤhere Gattung von demſelben bekannt iſt. Jm erſten Falle iſt nur die Bemerkung neu, daß der Begriff auch der Sache zukomme, aus welcher man ihn gefolgert hat, wie z. E. da man gefunden, daß die Erde eine Kugel, oder genauer betrachtet, eine Sphaͤroide ſey, oder daß ſie unter die Planeten gehoͤre. Denn es iſt klar, daß dieſe Begriffe endlich aus der Zuſammenfaſſung vieler ein- zelnen Merkmaale erwachſen, die man von der Erde durch Schluͤſſe herausgebracht hat; aber der Begriff einer Kugel oder Sphaͤroide war an ſich betrachtet ſchon bekannt, und eben ſo auch der Begriff eines Planeten. §. 73. Die eigenen Merkmaale eines Begriffes thun hie- bey ſehr gute Dienſte, weil man, ſo bald man ſie in einer Sache findet, ſo gleich auf den ganzen Begriff einen Schluß machen kann. So z. E. hatte man vorzeiten aus dem runden Schatten der Erde her- geleitet, daß ſie nothwendig eine Kugel ſeyn muͤſſe, und damit war die ganze mathematiſche Geographie ſo gut als erfunden. §. 74. Der andre Weg iſt dem erſten entgegengeſetzt. Denn wenn man eine Eigenſchaft von ſehr vielen Sachen erweiſen kann, ſo werden dieſe ſaͤmmtlich in eine Klaſſe zuſammen genommen, und ihre Unter- ſchiede geben Anlaß, ſie in Arten einzutheilen, wo- durch Licht und Ordnung uͤber die Gemeinſchaft, die ſie mit einander haben, ausgebreitet wird. §. 75.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/69
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/69>, abgerufen am 15.10.2019.