Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.

Gegenwärtiges Werk, welches ich un-
mittelbar für mich selbst geschrieben,
und nun aus gleicher Absicht dem
Druck übergebe, enthält vier fast
durchaus verschiedene und dennoch nothwendig
zusammengehörende Theile, die ich nicht fügli-
cher als mit dem aus der Griechischen Sprache
entlehnten Namen der Dianoiologie, Alethio-
logie, Semiotic und Phänomenologie zu benen-
nen gefunden, und die zusammengenommen
auf eine vollständigere Art das ausmachen, was
Aristoteles und nach demselben Baco ein Orga-
non genennt hat. Und dieses ist auch der ei-
gentliche Titel, den ich gegenwärtigem Werke
geben konnte. Der Leser erwartet die Gründe
dieses Vorgebens. Hier sind sie.

Es ist unnöthig, lange zu beweisen, daß
man die Wahrheit selbst suchen, sich selbst da-
von versichern, und sich demnach die dazu die-
nenden Mittel bekannt und geläufig machen

müsse.
A 2


Vorrede.

Gegenwaͤrtiges Werk, welches ich un-
mittelbar fuͤr mich ſelbſt geſchrieben,
und nun aus gleicher Abſicht dem
Druck uͤbergebe, enthaͤlt vier faſt
durchaus verſchiedene und dennoch nothwendig
zuſammengehoͤrende Theile, die ich nicht fuͤgli-
cher als mit dem aus der Griechiſchen Sprache
entlehnten Namen der Dianoiologie, Alethio-
logie, Semiotic und Phaͤnomenologie zu benen-
nen gefunden, und die zuſammengenommen
auf eine vollſtaͤndigere Art das ausmachen, was
Ariſtoteles und nach demſelben Baco ein Orga-
non genennt hat. Und dieſes iſt auch der ei-
gentliche Titel, den ich gegenwaͤrtigem Werke
geben konnte. Der Leſer erwartet die Gruͤnde
dieſes Vorgebens. Hier ſind ſie.

Es iſt unnoͤthig, lange zu beweiſen, daß
man die Wahrheit ſelbſt ſuchen, ſich ſelbſt da-
von verſichern, und ſich demnach die dazu die-
nenden Mittel bekannt und gelaͤufig machen

muͤſſe.
A 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>egenwa&#x0364;rtiges Werk, welches ich un-<lb/>
mittelbar fu&#x0364;r mich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;chrieben,<lb/>
und nun aus gleicher Ab&#x017F;icht dem<lb/>
Druck u&#x0364;bergebe, entha&#x0364;lt vier fa&#x017F;t<lb/>
durchaus ver&#x017F;chiedene und dennoch nothwendig<lb/>
zu&#x017F;ammengeho&#x0364;rende Theile, die ich nicht fu&#x0364;gli-<lb/>
cher als mit dem aus der Griechi&#x017F;chen Sprache<lb/>
entlehnten Namen der Dianoiologie, Alethio-<lb/>
logie, Semiotic und Pha&#x0364;nomenologie zu benen-<lb/>
nen gefunden, und die zu&#x017F;ammengenommen<lb/>
auf eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndigere Art das ausmachen, was<lb/><hi rendition="#fr">Ari&#x017F;toteles</hi> und nach dem&#x017F;elben <hi rendition="#fr">Baco</hi> ein Orga-<lb/>
non genennt hat. Und die&#x017F;es i&#x017F;t auch der ei-<lb/>
gentliche Titel, den ich gegenwa&#x0364;rtigem Werke<lb/>
geben konnte. Der Le&#x017F;er erwartet die Gru&#x0364;nde<lb/>
die&#x017F;es Vorgebens. Hier &#x017F;ind &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t unno&#x0364;thig, lange zu bewei&#x017F;en, daß<lb/>
man die Wahrheit &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;uchen, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t da-<lb/>
von ver&#x017F;ichern, und &#x017F;ich demnach die dazu die-<lb/>
nenden Mittel bekannt und gela&#x0364;ufig machen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorrede. Gegenwaͤrtiges Werk, welches ich un- mittelbar fuͤr mich ſelbſt geſchrieben, und nun aus gleicher Abſicht dem Druck uͤbergebe, enthaͤlt vier faſt durchaus verſchiedene und dennoch nothwendig zuſammengehoͤrende Theile, die ich nicht fuͤgli- cher als mit dem aus der Griechiſchen Sprache entlehnten Namen der Dianoiologie, Alethio- logie, Semiotic und Phaͤnomenologie zu benen- nen gefunden, und die zuſammengenommen auf eine vollſtaͤndigere Art das ausmachen, was Ariſtoteles und nach demſelben Baco ein Orga- non genennt hat. Und dieſes iſt auch der ei- gentliche Titel, den ich gegenwaͤrtigem Werke geben konnte. Der Leſer erwartet die Gruͤnde dieſes Vorgebens. Hier ſind ſie. Es iſt unnoͤthig, lange zu beweiſen, daß man die Wahrheit ſelbſt ſuchen, ſich ſelbſt da- von verſichern, und ſich demnach die dazu die- nenden Mittel bekannt und gelaͤufig machen muͤſſe. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/7
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/7>, abgerufen am 17.10.2019.