Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Hauptstück,
§. 75.

Der dritte Weg besteht schlechthin darinn, daß
wenn man eine Eigenschaft findet, die einigen Indi-
viduis
einer Gattung zukömmt, diese Eigenschaft dem
Begriff der Gattung als eine Bestimmung beygelegt
werde. Man erlangt dadurch den Begriff einer be-
sondern Art, so unter die Gattung gehört. Die
Eintheilung der Menschen in unzähligen Absichten
sind nichts anders als solche Bestimmungen, und die
meisten Eintheilungen in den Wissenschaften sind auf
diese Art herausgebracht worden. Bey allen unvoll-
ständigen Abzählungen der Arten einer Gattung läßt
man es noch bey diesem Mittel, neue Arten zu fin-
den, bewenden; so lange das Mittel noch fehlt, sie
alle zu bestimmen.

§. 76.

Es giebt ferner allgemeine Sätze, die uns anzei-
gen, daß noch in sehr vielen Fällen Begriffe von Arten
und die Sachen selbst können gefunden werden. So hat
man z. E. den Begriff einer Maschine so allgemein
gemacht, daß man dazu weiter nichts als eine bestän-
dig gleiche oder nach einerley Gesetzen wiederkehrende
Bewegung dazu erfordert. Und hieraus folgert man,
daß wo eine solche Bewegung vorkomme, auch eine
Maschine angebracht werden könne. Da nun noch
lange nicht alle Fälle vorgekommen, oder bemerkt
worden sind, wo sich dergleichen Bewegungen finden
oder finden können, so giebt dieser Satz Anlaß, bey
jedesmaliger Bemerkung dieser Fälle auf den Begriff
zu fallen, daß eine Maschine dabey möglich sey. So
z. E. würde man mit einer vollständigen Schreib-
Maschine
bald fertig seyn, so bald man eine Ma-
terie hätte, die sich durch jeden verschiedenen Schall

der
I. Hauptſtuͤck,
§. 75.

Der dritte Weg beſteht ſchlechthin darinn, daß
wenn man eine Eigenſchaft findet, die einigen Indi-
viduis
einer Gattung zukoͤmmt, dieſe Eigenſchaft dem
Begriff der Gattung als eine Beſtimmung beygelegt
werde. Man erlangt dadurch den Begriff einer be-
ſondern Art, ſo unter die Gattung gehoͤrt. Die
Eintheilung der Menſchen in unzaͤhligen Abſichten
ſind nichts anders als ſolche Beſtimmungen, und die
meiſten Eintheilungen in den Wiſſenſchaften ſind auf
dieſe Art herausgebracht worden. Bey allen unvoll-
ſtaͤndigen Abzaͤhlungen der Arten einer Gattung laͤßt
man es noch bey dieſem Mittel, neue Arten zu fin-
den, bewenden; ſo lange das Mittel noch fehlt, ſie
alle zu beſtimmen.

§. 76.

Es giebt ferner allgemeine Saͤtze, die uns anzei-
gen, daß noch in ſehr vielen Faͤllen Begriffe von Arten
und die Sachen ſelbſt koͤnnen gefunden werden. So hat
man z. E. den Begriff einer Maſchine ſo allgemein
gemacht, daß man dazu weiter nichts als eine beſtaͤn-
dig gleiche oder nach einerley Geſetzen wiederkehrende
Bewegung dazu erfordert. Und hieraus folgert man,
daß wo eine ſolche Bewegung vorkomme, auch eine
Maſchine angebracht werden koͤnne. Da nun noch
lange nicht alle Faͤlle vorgekommen, oder bemerkt
worden ſind, wo ſich dergleichen Bewegungen finden
oder finden koͤnnen, ſo giebt dieſer Satz Anlaß, bey
jedesmaliger Bemerkung dieſer Faͤlle auf den Begriff
zu fallen, daß eine Maſchine dabey moͤglich ſey. So
z. E. wuͤrde man mit einer vollſtaͤndigen Schreib-
Maſchine
bald fertig ſeyn, ſo bald man eine Ma-
terie haͤtte, die ſich durch jeden verſchiedenen Schall

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0070" n="48"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 75.</head><lb/>
            <p>Der dritte Weg be&#x017F;teht &#x017F;chlechthin darinn, daß<lb/>
wenn man eine Eigen&#x017F;chaft findet, die einigen <hi rendition="#aq">Indi-<lb/>
viduis</hi> einer Gattung zuko&#x0364;mmt, die&#x017F;e Eigen&#x017F;chaft dem<lb/>
Begriff der Gattung als eine Be&#x017F;timmung beygelegt<lb/>
werde. Man erlangt dadurch den Begriff einer be-<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Art,</hi> &#x017F;o unter die Gattung geho&#x0364;rt. Die<lb/>
Eintheilung der Men&#x017F;chen in unza&#x0364;hligen Ab&#x017F;ichten<lb/>
&#x017F;ind nichts anders als &#x017F;olche Be&#x017F;timmungen, und die<lb/>
mei&#x017F;ten Eintheilungen in den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften &#x017F;ind auf<lb/>
die&#x017F;e Art herausgebracht worden. Bey allen unvoll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Abza&#x0364;hlungen der Arten einer Gattung la&#x0364;ßt<lb/>
man es noch bey die&#x017F;em Mittel, neue Arten zu fin-<lb/>
den, bewenden; &#x017F;o lange das Mittel noch fehlt, &#x017F;ie<lb/>
alle zu be&#x017F;timmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 76.</head><lb/>
            <p>Es giebt ferner allgemeine Sa&#x0364;tze, die uns anzei-<lb/>
gen, daß noch in &#x017F;ehr vielen Fa&#x0364;llen Begriffe von Arten<lb/>
und die Sachen &#x017F;elb&#x017F;t ko&#x0364;nnen gefunden werden. So hat<lb/>
man z. E. den Begriff einer Ma&#x017F;chine &#x017F;o allgemein<lb/>
gemacht, daß man dazu weiter nichts als eine be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig gleiche oder nach einerley Ge&#x017F;etzen wiederkehrende<lb/>
Bewegung dazu erfordert. Und hieraus folgert man,<lb/>
daß wo eine &#x017F;olche Bewegung vorkomme, auch eine<lb/>
Ma&#x017F;chine angebracht werden ko&#x0364;nne. Da nun noch<lb/>
lange nicht alle Fa&#x0364;lle vorgekommen, oder bemerkt<lb/>
worden &#x017F;ind, wo &#x017F;ich dergleichen Bewegungen finden<lb/>
oder finden ko&#x0364;nnen, &#x017F;o giebt die&#x017F;er Satz Anlaß, bey<lb/>
jedesmaliger Bemerkung die&#x017F;er Fa&#x0364;lle auf den Begriff<lb/>
zu fallen, daß eine Ma&#x017F;chine dabey mo&#x0364;glich &#x017F;ey. So<lb/>
z. E. wu&#x0364;rde man mit einer voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#fr">Schreib-<lb/>
Ma&#x017F;chine</hi> bald fertig &#x017F;eyn, &#x017F;o bald man eine Ma-<lb/>
terie ha&#x0364;tte, die &#x017F;ich durch jeden ver&#x017F;chiedenen Schall<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0070] I. Hauptſtuͤck, §. 75. Der dritte Weg beſteht ſchlechthin darinn, daß wenn man eine Eigenſchaft findet, die einigen Indi- viduis einer Gattung zukoͤmmt, dieſe Eigenſchaft dem Begriff der Gattung als eine Beſtimmung beygelegt werde. Man erlangt dadurch den Begriff einer be- ſondern Art, ſo unter die Gattung gehoͤrt. Die Eintheilung der Menſchen in unzaͤhligen Abſichten ſind nichts anders als ſolche Beſtimmungen, und die meiſten Eintheilungen in den Wiſſenſchaften ſind auf dieſe Art herausgebracht worden. Bey allen unvoll- ſtaͤndigen Abzaͤhlungen der Arten einer Gattung laͤßt man es noch bey dieſem Mittel, neue Arten zu fin- den, bewenden; ſo lange das Mittel noch fehlt, ſie alle zu beſtimmen. §. 76. Es giebt ferner allgemeine Saͤtze, die uns anzei- gen, daß noch in ſehr vielen Faͤllen Begriffe von Arten und die Sachen ſelbſt koͤnnen gefunden werden. So hat man z. E. den Begriff einer Maſchine ſo allgemein gemacht, daß man dazu weiter nichts als eine beſtaͤn- dig gleiche oder nach einerley Geſetzen wiederkehrende Bewegung dazu erfordert. Und hieraus folgert man, daß wo eine ſolche Bewegung vorkomme, auch eine Maſchine angebracht werden koͤnne. Da nun noch lange nicht alle Faͤlle vorgekommen, oder bemerkt worden ſind, wo ſich dergleichen Bewegungen finden oder finden koͤnnen, ſo giebt dieſer Satz Anlaß, bey jedesmaliger Bemerkung dieſer Faͤlle auf den Begriff zu fallen, daß eine Maſchine dabey moͤglich ſey. So z. E. wuͤrde man mit einer vollſtaͤndigen Schreib- Maſchine bald fertig ſeyn, ſo bald man eine Ma- terie haͤtte, die ſich durch jeden verſchiedenen Schall der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/70
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/70>, abgerufen am 21.01.2020.