Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Eintheilungen.
§. 83.

Um diese öfters sehr große Vielfältigkeit ohne
Verwirrung zu betrachten, werden wir ein Merk-
maal der Gattung anfänglich allein vornehmen. Al-
lein betrachtet kann es unstreitig vielerley Bestim-
mungen leiden, und diese sind entweder schlechthin
Grade, oder es sind Qualitäten. Jn beyden
Fällen aber ist nothwendig, daß keine andre Be-
stimmungen zusammen genommen werden, als solche,
die beysammen seyn können. Die Abwechslung, die
hierinn möglich bleibt, legt den Grund zur Einthei-
lung, weil man dadurch so viele Species dieses Merk-
maals bekömmt, als Abwechslungen möglich sind.

§. 84.

Hierüber läßt sich anmerken, daß man in Anse-
hung der Grade vornehmlich solche zum Grunde der
Eintheilung legt, die vor andern etwas voraus ha-
ben. So machen unter den Triangeln die rechtwink-
lichten eine vorzügliche Art aus, weil sie bey allen
übrigen gute Dienste thun. So betrachtet man in
der Mechanik die einförmige Bewegung besonders,
weil jede Veränderung auf diese bezogen wird.

§. 85.

Ferner sind die Grade an sich schon einander so
entgegengesetzt, daß nicht mehrere zugleich in einem
Indiuiduo existiren können, weil dadurch die Ver-
hältniß zur Einheit völlig bestimmt ist.

§. 86.

Eben so läßt sich anmerken, daß man, wo Gra-
de zum Grunde der Eintheilung gelegt werden, so viele
Klassen machen könne, als man zu andern Absichten
nöthig erachtet. Die Abtheilung der Geschichte kann
z. E. in Absicht auf die Zeit, nach den Jahren, nach

Perio-
D 3
von den Eintheilungen.
§. 83.

Um dieſe oͤfters ſehr große Vielfaͤltigkeit ohne
Verwirrung zu betrachten, werden wir ein Merk-
maal der Gattung anfaͤnglich allein vornehmen. Al-
lein betrachtet kann es unſtreitig vielerley Beſtim-
mungen leiden, und dieſe ſind entweder ſchlechthin
Grade, oder es ſind Qualitaͤten. Jn beyden
Faͤllen aber iſt nothwendig, daß keine andre Be-
ſtimmungen zuſammen genommen werden, als ſolche,
die beyſammen ſeyn koͤnnen. Die Abwechslung, die
hierinn moͤglich bleibt, legt den Grund zur Einthei-
lung, weil man dadurch ſo viele Species dieſes Merk-
maals bekoͤmmt, als Abwechslungen moͤglich ſind.

§. 84.

Hieruͤber laͤßt ſich anmerken, daß man in Anſe-
hung der Grade vornehmlich ſolche zum Grunde der
Eintheilung legt, die vor andern etwas voraus ha-
ben. So machen unter den Triangeln die rechtwink-
lichten eine vorzuͤgliche Art aus, weil ſie bey allen
uͤbrigen gute Dienſte thun. So betrachtet man in
der Mechanik die einfoͤrmige Bewegung beſonders,
weil jede Veraͤnderung auf dieſe bezogen wird.

§. 85.

Ferner ſind die Grade an ſich ſchon einander ſo
entgegengeſetzt, daß nicht mehrere zugleich in einem
Indiuiduo exiſtiren koͤnnen, weil dadurch die Ver-
haͤltniß zur Einheit voͤllig beſtimmt iſt.

§. 86.

Eben ſo laͤßt ſich anmerken, daß man, wo Gra-
de zum Grunde der Eintheilung gelegt werden, ſo viele
Klaſſen machen koͤnne, als man zu andern Abſichten
noͤthig erachtet. Die Abtheilung der Geſchichte kann
z. E. in Abſicht auf die Zeit, nach den Jahren, nach

Perio-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="53"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Eintheilungen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 83.</head><lb/>
            <p>Um die&#x017F;e o&#x0364;fters &#x017F;ehr große Vielfa&#x0364;ltigkeit ohne<lb/>
Verwirrung zu betrachten, werden wir ein Merk-<lb/>
maal der Gattung anfa&#x0364;nglich allein vornehmen. Al-<lb/>
lein betrachtet kann es un&#x017F;treitig vielerley Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen leiden, und die&#x017F;e &#x017F;ind entweder &#x017F;chlechthin<lb/><hi rendition="#fr">Grade,</hi> oder es &#x017F;ind <hi rendition="#fr">Qualita&#x0364;ten.</hi> Jn beyden<lb/>
Fa&#x0364;llen aber i&#x017F;t nothwendig, daß keine andre Be-<lb/>
&#x017F;timmungen zu&#x017F;ammen genommen werden, als &#x017F;olche,<lb/>
die bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Die Abwechslung, die<lb/>
hierinn mo&#x0364;glich bleibt, legt den Grund zur Einthei-<lb/>
lung, weil man dadurch &#x017F;o viele Species die&#x017F;es Merk-<lb/>
maals beko&#x0364;mmt, als Abwechslungen mo&#x0364;glich &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 84.</head><lb/>
            <p>Hieru&#x0364;ber la&#x0364;ßt &#x017F;ich anmerken, daß man in An&#x017F;e-<lb/>
hung der Grade vornehmlich &#x017F;olche zum Grunde der<lb/>
Eintheilung legt, die vor andern etwas voraus ha-<lb/>
ben. So machen unter den Triangeln die rechtwink-<lb/>
lichten eine vorzu&#x0364;gliche Art aus, weil &#x017F;ie bey allen<lb/>
u&#x0364;brigen gute Dien&#x017F;te thun. So betrachtet man in<lb/>
der Mechanik die einfo&#x0364;rmige Bewegung be&#x017F;onders,<lb/>
weil jede Vera&#x0364;nderung auf die&#x017F;e bezogen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 85.</head><lb/>
            <p>Ferner &#x017F;ind die Grade an &#x017F;ich &#x017F;chon einander &#x017F;o<lb/>
entgegenge&#x017F;etzt, daß nicht mehrere zugleich in einem<lb/><hi rendition="#aq">Indiuiduo</hi> exi&#x017F;tiren ko&#x0364;nnen, weil dadurch die Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltniß zur Einheit vo&#x0364;llig be&#x017F;timmt i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 86.</head><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich anmerken, daß man, wo Gra-<lb/>
de zum Grunde der Eintheilung gelegt werden, &#x017F;o viele<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;en machen ko&#x0364;nne, als man zu andern Ab&#x017F;ichten<lb/>
no&#x0364;thig erachtet. Die Abtheilung der Ge&#x017F;chichte kann<lb/>
z. E. in Ab&#x017F;icht auf die Zeit, nach den Jahren, nach<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Perio-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0075] von den Eintheilungen. §. 83. Um dieſe oͤfters ſehr große Vielfaͤltigkeit ohne Verwirrung zu betrachten, werden wir ein Merk- maal der Gattung anfaͤnglich allein vornehmen. Al- lein betrachtet kann es unſtreitig vielerley Beſtim- mungen leiden, und dieſe ſind entweder ſchlechthin Grade, oder es ſind Qualitaͤten. Jn beyden Faͤllen aber iſt nothwendig, daß keine andre Be- ſtimmungen zuſammen genommen werden, als ſolche, die beyſammen ſeyn koͤnnen. Die Abwechslung, die hierinn moͤglich bleibt, legt den Grund zur Einthei- lung, weil man dadurch ſo viele Species dieſes Merk- maals bekoͤmmt, als Abwechslungen moͤglich ſind. §. 84. Hieruͤber laͤßt ſich anmerken, daß man in Anſe- hung der Grade vornehmlich ſolche zum Grunde der Eintheilung legt, die vor andern etwas voraus ha- ben. So machen unter den Triangeln die rechtwink- lichten eine vorzuͤgliche Art aus, weil ſie bey allen uͤbrigen gute Dienſte thun. So betrachtet man in der Mechanik die einfoͤrmige Bewegung beſonders, weil jede Veraͤnderung auf dieſe bezogen wird. §. 85. Ferner ſind die Grade an ſich ſchon einander ſo entgegengeſetzt, daß nicht mehrere zugleich in einem Indiuiduo exiſtiren koͤnnen, weil dadurch die Ver- haͤltniß zur Einheit voͤllig beſtimmt iſt. §. 86. Eben ſo laͤßt ſich anmerken, daß man, wo Gra- de zum Grunde der Eintheilung gelegt werden, ſo viele Klaſſen machen koͤnne, als man zu andern Abſichten noͤthig erachtet. Die Abtheilung der Geſchichte kann z. E. in Abſicht auf die Zeit, nach den Jahren, nach Perio- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/75
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/75>, abgerufen am 17.10.2019.