Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Eintheilungen.
§. 91.

Ferner haben wir anzumerken, daß solche Be-
stimmungen eines Merkmaals zugleich auch die von
andern nach sich ziehe, in so ferne nämlich diese durch
dasselbe bestimmt werden. Z. E. Ein Triangel wird
durch drey Seiten bestimmt, und sind diese gegeben,
so bleibt in Absicht auf die Winkel keine Wahl mehr,
obgleich sie an sich eintheilbar sind.

§. 92.

Ungeachtet sich demnach jedes Merkmaal eines Be-
griffes allein betrachtet, auf viele Arten bestimmen
läßt, so folgt noch nicht daraus, daß jede Bestim-
mung des einen mit jeder Bestimmung des andern
beysammen stehen könne. Man muß daher aus ih-
rer nähern Untersuchung finden, wie ferne diese Zu-
sammensetzung möglich bleibt, und welche hingegen
wegfallen. Die möglichen geben sodann die besondern
Arten ab, welche man zu finden hatte.

§. 93.

Ferner können wir anmerken, daß da in einem
jeden Merkmaale nur eine Bestimmung auf einmal
seyn kann, (§. 85. 88.) so existirt in jedem Indiuiduo
auch unter allen Combinationen der Bestimmungen
jeder Merkmaale nur eine; und die vollständige Be-
stimmung der Merkmaale und Verhältnisse ist es
eben, was die Sache individual macht. (§. 82.)

§. 94.

Die nächste Folge, die wir hieraus ziehen kön-
nen, ist, daß, wenn man einen allgemeinen Begriff
in zwo oder mehrere Arten eintheilt, der Reichthum
seiner Arten dadurch noch lange nicht erschöpft sey.
Denn man wird immer finden, daß eine Eintheilung
nicht den ganzen Begriff, sondern nur eines seiner
Merkmaale oder Verhältnisse betrifft, und folglich

jede
D 5
von den Eintheilungen.
§. 91.

Ferner haben wir anzumerken, daß ſolche Be-
ſtimmungen eines Merkmaals zugleich auch die von
andern nach ſich ziehe, in ſo ferne naͤmlich dieſe durch
daſſelbe beſtimmt werden. Z. E. Ein Triangel wird
durch drey Seiten beſtimmt, und ſind dieſe gegeben,
ſo bleibt in Abſicht auf die Winkel keine Wahl mehr,
obgleich ſie an ſich eintheilbar ſind.

§. 92.

Ungeachtet ſich demnach jedes Merkmaal eines Be-
griffes allein betrachtet, auf viele Arten beſtimmen
laͤßt, ſo folgt noch nicht daraus, daß jede Beſtim-
mung des einen mit jeder Beſtimmung des andern
beyſammen ſtehen koͤnne. Man muß daher aus ih-
rer naͤhern Unterſuchung finden, wie ferne dieſe Zu-
ſammenſetzung moͤglich bleibt, und welche hingegen
wegfallen. Die moͤglichen geben ſodann die beſondern
Arten ab, welche man zu finden hatte.

§. 93.

Ferner koͤnnen wir anmerken, daß da in einem
jeden Merkmaale nur eine Beſtimmung auf einmal
ſeyn kann, (§. 85. 88.) ſo exiſtirt in jedem Indiuiduo
auch unter allen Combinationen der Beſtimmungen
jeder Merkmaale nur eine; und die vollſtaͤndige Be-
ſtimmung der Merkmaale und Verhaͤltniſſe iſt es
eben, was die Sache individual macht. (§. 82.)

§. 94.

Die naͤchſte Folge, die wir hieraus ziehen koͤn-
nen, iſt, daß, wenn man einen allgemeinen Begriff
in zwo oder mehrere Arten eintheilt, der Reichthum
ſeiner Arten dadurch noch lange nicht erſchoͤpft ſey.
Denn man wird immer finden, daß eine Eintheilung
nicht den ganzen Begriff, ſondern nur eines ſeiner
Merkmaale oder Verhaͤltniſſe betrifft, und folglich

jede
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0079" n="57"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Eintheilungen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 91.</head><lb/>
            <p>Ferner haben wir anzumerken, daß &#x017F;olche Be-<lb/>
&#x017F;timmungen eines Merkmaals zugleich auch die von<lb/>
andern nach &#x017F;ich ziehe, in &#x017F;o ferne na&#x0364;mlich die&#x017F;e durch<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe be&#x017F;timmt werden. Z. E. Ein Triangel wird<lb/>
durch drey Seiten be&#x017F;timmt, und &#x017F;ind die&#x017F;e gegeben,<lb/>
&#x017F;o bleibt in Ab&#x017F;icht auf die Winkel keine Wahl mehr,<lb/>
obgleich &#x017F;ie an &#x017F;ich eintheilbar &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 92.</head><lb/>
            <p>Ungeachtet &#x017F;ich demnach jedes Merkmaal eines Be-<lb/>
griffes allein betrachtet, auf viele Arten be&#x017F;timmen<lb/>
la&#x0364;ßt, &#x017F;o folgt noch nicht daraus, daß jede Be&#x017F;tim-<lb/>
mung des einen mit jeder Be&#x017F;timmung des andern<lb/>
bey&#x017F;ammen &#x017F;tehen ko&#x0364;nne. Man muß daher aus ih-<lb/>
rer na&#x0364;hern Unter&#x017F;uchung finden, wie ferne die&#x017F;e Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;etzung mo&#x0364;glich bleibt, und welche hingegen<lb/>
wegfallen. Die mo&#x0364;glichen geben &#x017F;odann die be&#x017F;ondern<lb/>
Arten ab, welche man zu finden hatte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 93.</head><lb/>
            <p>Ferner ko&#x0364;nnen wir anmerken, daß da in einem<lb/>
jeden Merkmaale nur eine Be&#x017F;timmung auf einmal<lb/>
&#x017F;eyn kann, (§. 85. 88.) &#x017F;o exi&#x017F;tirt in jedem <hi rendition="#aq">Indiuiduo</hi><lb/>
auch unter allen Combinationen der Be&#x017F;timmungen<lb/>
jeder Merkmaale nur eine; und die voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Be-<lb/>
&#x017F;timmung der Merkmaale und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t es<lb/>
eben, was die Sache individual macht. (§. 82.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 94.</head><lb/>
            <p>Die na&#x0364;ch&#x017F;te Folge, die wir hieraus ziehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, i&#x017F;t, daß, wenn man einen allgemeinen Begriff<lb/>
in zwo oder mehrere Arten eintheilt, der Reichthum<lb/>
&#x017F;einer Arten dadurch noch lange nicht er&#x017F;cho&#x0364;pft &#x017F;ey.<lb/>
Denn man wird immer finden, daß eine Eintheilung<lb/>
nicht den ganzen Begriff, &#x017F;ondern nur eines &#x017F;einer<lb/>
Merkmaale oder Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e betrifft, und folglich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">jede</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0079] von den Eintheilungen. §. 91. Ferner haben wir anzumerken, daß ſolche Be- ſtimmungen eines Merkmaals zugleich auch die von andern nach ſich ziehe, in ſo ferne naͤmlich dieſe durch daſſelbe beſtimmt werden. Z. E. Ein Triangel wird durch drey Seiten beſtimmt, und ſind dieſe gegeben, ſo bleibt in Abſicht auf die Winkel keine Wahl mehr, obgleich ſie an ſich eintheilbar ſind. §. 92. Ungeachtet ſich demnach jedes Merkmaal eines Be- griffes allein betrachtet, auf viele Arten beſtimmen laͤßt, ſo folgt noch nicht daraus, daß jede Beſtim- mung des einen mit jeder Beſtimmung des andern beyſammen ſtehen koͤnne. Man muß daher aus ih- rer naͤhern Unterſuchung finden, wie ferne dieſe Zu- ſammenſetzung moͤglich bleibt, und welche hingegen wegfallen. Die moͤglichen geben ſodann die beſondern Arten ab, welche man zu finden hatte. §. 93. Ferner koͤnnen wir anmerken, daß da in einem jeden Merkmaale nur eine Beſtimmung auf einmal ſeyn kann, (§. 85. 88.) ſo exiſtirt in jedem Indiuiduo auch unter allen Combinationen der Beſtimmungen jeder Merkmaale nur eine; und die vollſtaͤndige Be- ſtimmung der Merkmaale und Verhaͤltniſſe iſt es eben, was die Sache individual macht. (§. 82.) §. 94. Die naͤchſte Folge, die wir hieraus ziehen koͤn- nen, iſt, daß, wenn man einen allgemeinen Begriff in zwo oder mehrere Arten eintheilt, der Reichthum ſeiner Arten dadurch noch lange nicht erſchoͤpft ſey. Denn man wird immer finden, daß eine Eintheilung nicht den ganzen Begriff, ſondern nur eines ſeiner Merkmaale oder Verhaͤltniſſe betrifft, und folglich jede D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/79
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/79>, abgerufen am 21.10.2019.