Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Hauptstück,
§. 117.

Die Eintheilungen dienen überhaupt zur Voll-
ständigkeit unsrer Erkenntniß, und in Ansehung der
Ausübung versichern sie uns, daß alle Fälle, die bey
einer vorgegebenen Verrichtung vorkommen können,
in unsrer Gewalt sind. Daher dienen sie auch, die
Möglichkeit der Ausübung vollständig zu machen.
Sie sind folglich überhaupt betrachtet nicht unerheb-
lich, und wenn es die Theorie oder Ausübung for-
dert, jede Arten einer Gattung oder jede mögliche
Fälle zu kennen; so lohnt es sich der Mühe, eine
vollständige Eintheilung vorzunehmen. Hiezu ha-
ben wir die Mittel angegeben, die die Natur der
Eintheilung überhaupt betrachtet darbeut. Man
hat nämlich auf den Unterschied der Arten zu sehen.
Besteht dieser nur in Graden, so hat ihre Bestim-
mung keine Schwürigkeit. Besteht er aber in der
Combination einer gewissen Anzahl von Bestimmun-
gen oder Merkmaalen, so muß man sich diese alle be-
kannt machen, und die Combination erfolgt wiederum
ohne Mühe. Jn den übrigen Fällen, wo man näm-
lich diese Merkmaale nicht alle aus der Theorie der
Gattung finden kann, kömmt es schlechthin auf die
Erfahrung an, und man muß alle Arten aufsuchen.



Drittes Hauptstück.
Von den Urtheilen und Fragen.
§. 118.

Die Begriffe sind bloße Vorstellungen (§. 7.) und
bey der klaren Vorstellung der Sache findet sich
das confuse Bewußtseyn ihrer Merkmaale, die deut-

liche
III. Hauptſtuͤck,
§. 117.

Die Eintheilungen dienen uͤberhaupt zur Voll-
ſtaͤndigkeit unſrer Erkenntniß, und in Anſehung der
Ausuͤbung verſichern ſie uns, daß alle Faͤlle, die bey
einer vorgegebenen Verrichtung vorkommen koͤnnen,
in unſrer Gewalt ſind. Daher dienen ſie auch, die
Moͤglichkeit der Ausuͤbung vollſtaͤndig zu machen.
Sie ſind folglich uͤberhaupt betrachtet nicht unerheb-
lich, und wenn es die Theorie oder Ausuͤbung for-
dert, jede Arten einer Gattung oder jede moͤgliche
Faͤlle zu kennen; ſo lohnt es ſich der Muͤhe, eine
vollſtaͤndige Eintheilung vorzunehmen. Hiezu ha-
ben wir die Mittel angegeben, die die Natur der
Eintheilung uͤberhaupt betrachtet darbeut. Man
hat naͤmlich auf den Unterſchied der Arten zu ſehen.
Beſteht dieſer nur in Graden, ſo hat ihre Beſtim-
mung keine Schwuͤrigkeit. Beſteht er aber in der
Combination einer gewiſſen Anzahl von Beſtimmun-
gen oder Merkmaalen, ſo muß man ſich dieſe alle be-
kannt machen, und die Combination erfolgt wiederum
ohne Muͤhe. Jn den uͤbrigen Faͤllen, wo man naͤm-
lich dieſe Merkmaale nicht alle aus der Theorie der
Gattung finden kann, koͤmmt es ſchlechthin auf die
Erfahrung an, und man muß alle Arten aufſuchen.



Drittes Hauptſtuͤck.
Von den Urtheilen und Fragen.
§. 118.

Die Begriffe ſind bloße Vorſtellungen (§. 7.) und
bey der klaren Vorſtellung der Sache findet ſich
das confuſe Bewußtſeyn ihrer Merkmaale, die deut-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" n="76"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 117.</head><lb/>
            <p>Die Eintheilungen dienen u&#x0364;berhaupt zur Voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit un&#x017F;rer Erkenntniß, und in An&#x017F;ehung der<lb/>
Ausu&#x0364;bung ver&#x017F;ichern &#x017F;ie uns, daß alle Fa&#x0364;lle, die bey<lb/>
einer vorgegebenen Verrichtung vorkommen ko&#x0364;nnen,<lb/>
in un&#x017F;rer Gewalt &#x017F;ind. Daher dienen &#x017F;ie auch, die<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit der Ausu&#x0364;bung voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu machen.<lb/>
Sie &#x017F;ind folglich u&#x0364;berhaupt betrachtet nicht unerheb-<lb/>
lich, und wenn es die Theorie oder Ausu&#x0364;bung for-<lb/>
dert, jede Arten einer Gattung oder jede mo&#x0364;gliche<lb/>
Fa&#x0364;lle zu kennen; &#x017F;o lohnt es &#x017F;ich der Mu&#x0364;he, eine<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Eintheilung vorzunehmen. Hiezu ha-<lb/>
ben wir die Mittel angegeben, die die Natur der<lb/>
Eintheilung u&#x0364;berhaupt betrachtet darbeut. Man<lb/>
hat na&#x0364;mlich auf den Unter&#x017F;chied der Arten zu &#x017F;ehen.<lb/>
Be&#x017F;teht die&#x017F;er nur in Graden, &#x017F;o hat ihre Be&#x017F;tim-<lb/>
mung keine Schwu&#x0364;rigkeit. Be&#x017F;teht er aber in der<lb/>
Combination einer gewi&#x017F;&#x017F;en Anzahl von Be&#x017F;timmun-<lb/>
gen oder Merkmaalen, &#x017F;o muß man &#x017F;ich die&#x017F;e alle be-<lb/>
kannt machen, und die Combination erfolgt wiederum<lb/>
ohne Mu&#x0364;he. Jn den u&#x0364;brigen Fa&#x0364;llen, wo man na&#x0364;m-<lb/>
lich die&#x017F;e Merkmaale nicht alle aus der Theorie der<lb/>
Gattung finden kann, ko&#x0364;mmt es &#x017F;chlechthin auf die<lb/>
Erfahrung an, und man muß alle Arten auf&#x017F;uchen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Drittes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von den Urtheilen und Fragen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 118.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Begriffe &#x017F;ind bloße Vor&#x017F;tellungen (§. 7.) und<lb/>
bey der klaren Vor&#x017F;tellung der Sache findet &#x017F;ich<lb/>
das confu&#x017F;e Bewußt&#x017F;eyn ihrer Merkmaale, die deut-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0098] III. Hauptſtuͤck, §. 117. Die Eintheilungen dienen uͤberhaupt zur Voll- ſtaͤndigkeit unſrer Erkenntniß, und in Anſehung der Ausuͤbung verſichern ſie uns, daß alle Faͤlle, die bey einer vorgegebenen Verrichtung vorkommen koͤnnen, in unſrer Gewalt ſind. Daher dienen ſie auch, die Moͤglichkeit der Ausuͤbung vollſtaͤndig zu machen. Sie ſind folglich uͤberhaupt betrachtet nicht unerheb- lich, und wenn es die Theorie oder Ausuͤbung for- dert, jede Arten einer Gattung oder jede moͤgliche Faͤlle zu kennen; ſo lohnt es ſich der Muͤhe, eine vollſtaͤndige Eintheilung vorzunehmen. Hiezu ha- ben wir die Mittel angegeben, die die Natur der Eintheilung uͤberhaupt betrachtet darbeut. Man hat naͤmlich auf den Unterſchied der Arten zu ſehen. Beſteht dieſer nur in Graden, ſo hat ihre Beſtim- mung keine Schwuͤrigkeit. Beſteht er aber in der Combination einer gewiſſen Anzahl von Beſtimmun- gen oder Merkmaalen, ſo muß man ſich dieſe alle be- kannt machen, und die Combination erfolgt wiederum ohne Muͤhe. Jn den uͤbrigen Faͤllen, wo man naͤm- lich dieſe Merkmaale nicht alle aus der Theorie der Gattung finden kann, koͤmmt es ſchlechthin auf die Erfahrung an, und man muß alle Arten aufſuchen. Drittes Hauptſtuͤck. Von den Urtheilen und Fragen. §. 118. Die Begriffe ſind bloße Vorſtellungen (§. 7.) und bey der klaren Vorſtellung der Sache findet ſich das confuſe Bewußtſeyn ihrer Merkmaale, die deut- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/98
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/98>, abgerufen am 23.10.2019.