Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Fräulein von Sternheim
an
Emilien.

"Jch bin nun vier Tage hier, meine
Freundin, und in Wahrheit nach allen
meinen Empfindungen, in einer ganz
neuen Welt. Das Geräusch von Wagen
und Leuten, habe ich erwartet; doch
plagte es mein an die ländliche Ruhe ge-
wöhntes Ohr, die ersten Tage über gar
sehr. Was mir noch beschwerlicher fiel,
war, daß meine Tante den Hoffriseur
rufen ließ, meinen Kopf nach der Mode
zuzurichten. Sie hatte die Gütigkeit,
selbst mit in mein Zimmer zu kommen,
wo sie meine Haare loßband, und ihm
sagte: Monsieur le Beau, dieser Kopf
kann ihrer Kunst Ehre machen; wenden
sie alles an; aber haben sie ja Sorge,
daß diese schönen Haare durch kein heisses
Eisen verletzet werden?

Diese Schmeicheley meiner Tante
nahm ich noch mit Vergnügen an; aber
der Friseur ärgerte mich mit seinen Lob-

sprüchen.
Fraͤulein von Sternheim
an
Emilien.

Jch bin nun vier Tage hier, meine
Freundin, und in Wahrheit nach allen
meinen Empfindungen, in einer ganz
neuen Welt. Das Geraͤuſch von Wagen
und Leuten, habe ich erwartet; doch
plagte es mein an die laͤndliche Ruhe ge-
woͤhntes Ohr, die erſten Tage uͤber gar
ſehr. Was mir noch beſchwerlicher fiel,
war, daß meine Tante den Hoffriſeur
rufen ließ, meinen Kopf nach der Mode
zuzurichten. Sie hatte die Guͤtigkeit,
ſelbſt mit in mein Zimmer zu kommen,
wo ſie meine Haare loßband, und ihm
ſagte: Monſieur le Beau, dieſer Kopf
kann ihrer Kunſt Ehre machen; wenden
ſie alles an; aber haben ſie ja Sorge,
daß dieſe ſchoͤnen Haare durch kein heiſſes
Eiſen verletzet werden?

Dieſe Schmeicheley meiner Tante
nahm ich noch mit Vergnuͤgen an; aber
der Friſeur aͤrgerte mich mit ſeinen Lob-

ſpruͤchen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="88"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein von Sternheim</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilien.</hi></hi></head><lb/>
          <p>&#x201E;<hi rendition="#in">J</hi>ch bin nun vier Tage hier, meine<lb/>
Freundin, und in Wahrheit nach allen<lb/>
meinen Empfindungen, in einer ganz<lb/>
neuen Welt. Das Gera&#x0364;u&#x017F;ch von Wagen<lb/>
und Leuten, habe ich erwartet; doch<lb/>
plagte es mein an die la&#x0364;ndliche Ruhe ge-<lb/>
wo&#x0364;hntes Ohr, die er&#x017F;ten Tage u&#x0364;ber gar<lb/>
&#x017F;ehr. Was mir noch be&#x017F;chwerlicher fiel,<lb/>
war, daß meine Tante den Hoffri&#x017F;eur<lb/>
rufen ließ, meinen Kopf nach der Mode<lb/>
zuzurichten. Sie hatte die Gu&#x0364;tigkeit,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t mit in mein Zimmer zu kommen,<lb/>
wo &#x017F;ie meine Haare loßband, und ihm<lb/>
&#x017F;agte: <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur le Beau,</hi> die&#x017F;er Kopf<lb/>
kann ihrer Kun&#x017F;t Ehre machen; wenden<lb/>
&#x017F;ie alles an; aber haben &#x017F;ie ja Sorge,<lb/>
daß die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;nen Haare durch kein hei&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Ei&#x017F;en verletzet werden?</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Schmeicheley meiner Tante<lb/>
nahm ich noch mit Vergnu&#x0364;gen an; aber<lb/>
der Fri&#x017F;eur a&#x0364;rgerte mich mit &#x017F;einen Lob-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pru&#x0364;chen.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0114] Fraͤulein von Sternheim an Emilien. „Jch bin nun vier Tage hier, meine Freundin, und in Wahrheit nach allen meinen Empfindungen, in einer ganz neuen Welt. Das Geraͤuſch von Wagen und Leuten, habe ich erwartet; doch plagte es mein an die laͤndliche Ruhe ge- woͤhntes Ohr, die erſten Tage uͤber gar ſehr. Was mir noch beſchwerlicher fiel, war, daß meine Tante den Hoffriſeur rufen ließ, meinen Kopf nach der Mode zuzurichten. Sie hatte die Guͤtigkeit, ſelbſt mit in mein Zimmer zu kommen, wo ſie meine Haare loßband, und ihm ſagte: Monſieur le Beau, dieſer Kopf kann ihrer Kunſt Ehre machen; wenden ſie alles an; aber haben ſie ja Sorge, daß dieſe ſchoͤnen Haare durch kein heiſſes Eiſen verletzet werden? Dieſe Schmeicheley meiner Tante nahm ich noch mit Vergnuͤgen an; aber der Friſeur aͤrgerte mich mit ſeinen Lob- ſpruͤchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/114
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/114>, abgerufen am 13.08.2020.