Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

dankt. Jch bitte mir die Gedanken mei-
nes Pflegevaters, über diesen Brief aus.

Dritter Brief.

Alles was Sie in meinem letztern Briefe
gesehen haben, ist, daß Milord Seymour
seine beste Freundin in mir gefunden hat;
und mein lieber Pflegvater betet für mich,
weil es für menschliche Kräfte das Einzige
ist, das man nun für mich thun kann.

Emilia, Sie lieben mich; Sie kennen
mich, und Sie dachten nicht an den Kum-
mer, den mir dieser so viel bedeutende Ge-
danke ihres Vaters geben konnte?

Jch erkenne alles; die lebhafte Hoch-
achtung, welche ich für die Verdienste,
für die Vorzüge des Charakters vom Mi-
lord Seymour gezeigt habe, machen Sie
besorgt für mich. Seyn Sie ruhig, wer-
the Freunde! Aller Antheil, den ich je an
Milord Seymour nehmen kann, ist der,
den mir meine Liebe für das Fräulein C*
giebt; Denn diese ists, die er liebt; Die-
se ists, die er glücklich machen wird.

Der
H 3

dankt. Jch bitte mir die Gedanken mei-
nes Pflegevaters, uͤber dieſen Brief aus.

Dritter Brief.

Alles was Sie in meinem letztern Briefe
geſehen haben, iſt, daß Milord Seymour
ſeine beſte Freundin in mir gefunden hat;
und mein lieber Pflegvater betet fuͤr mich,
weil es fuͤr menſchliche Kraͤfte das Einzige
iſt, das man nun fuͤr mich thun kann.

Emilia, Sie lieben mich; Sie kennen
mich, und Sie dachten nicht an den Kum-
mer, den mir dieſer ſo viel bedeutende Ge-
danke ihres Vaters geben konnte?

Jch erkenne alles; die lebhafte Hoch-
achtung, welche ich fuͤr die Verdienſte,
fuͤr die Vorzuͤge des Charakters vom Mi-
lord Seymour gezeigt habe, machen Sie
beſorgt fuͤr mich. Seyn Sie ruhig, wer-
the Freunde! Aller Antheil, den ich je an
Milord Seymour nehmen kann, iſt der,
den mir meine Liebe fuͤr das Fraͤulein C*
giebt; Denn dieſe iſts, die er liebt; Die-
ſe iſts, die er gluͤcklich machen wird.

Der
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="117"/>
dankt. Jch bitte mir die Gedanken mei-<lb/>
nes Pflegevaters, u&#x0364;ber die&#x017F;en Brief aus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Dritter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>lles was Sie in meinem letztern Briefe<lb/>
ge&#x017F;ehen haben, i&#x017F;t, daß Milord Seymour<lb/>
&#x017F;eine be&#x017F;te Freundin in mir gefunden hat;<lb/>
und mein lieber Pflegvater betet fu&#x0364;r mich,<lb/>
weil es fu&#x0364;r men&#x017F;chliche Kra&#x0364;fte das Einzige<lb/>
i&#x017F;t, das man nun fu&#x0364;r mich thun kann.</p><lb/>
          <p>Emilia, Sie lieben mich; Sie kennen<lb/>
mich, und Sie dachten nicht an den Kum-<lb/>
mer, den mir die&#x017F;er &#x017F;o viel bedeutende Ge-<lb/>
danke ihres Vaters geben konnte?</p><lb/>
          <p>Jch erkenne alles; die lebhafte Hoch-<lb/>
achtung, welche ich fu&#x0364;r die Verdien&#x017F;te,<lb/>
fu&#x0364;r die Vorzu&#x0364;ge des Charakters vom Mi-<lb/>
lord Seymour gezeigt habe, machen Sie<lb/>
be&#x017F;orgt fu&#x0364;r mich. Seyn Sie ruhig, wer-<lb/>
the Freunde! Aller Antheil, den ich je an<lb/>
Milord Seymour nehmen kann, i&#x017F;t der,<lb/>
den mir meine Liebe fu&#x0364;r das Fra&#x0364;ulein C*<lb/>
giebt; Denn die&#x017F;e i&#x017F;ts, die er liebt; Die-<lb/>
&#x017F;e i&#x017F;ts, die er glu&#x0364;cklich machen wird.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0143] dankt. Jch bitte mir die Gedanken mei- nes Pflegevaters, uͤber dieſen Brief aus. Dritter Brief. Alles was Sie in meinem letztern Briefe geſehen haben, iſt, daß Milord Seymour ſeine beſte Freundin in mir gefunden hat; und mein lieber Pflegvater betet fuͤr mich, weil es fuͤr menſchliche Kraͤfte das Einzige iſt, das man nun fuͤr mich thun kann. Emilia, Sie lieben mich; Sie kennen mich, und Sie dachten nicht an den Kum- mer, den mir dieſer ſo viel bedeutende Ge- danke ihres Vaters geben konnte? Jch erkenne alles; die lebhafte Hoch- achtung, welche ich fuͤr die Verdienſte, fuͤr die Vorzuͤge des Charakters vom Mi- lord Seymour gezeigt habe, machen Sie beſorgt fuͤr mich. Seyn Sie ruhig, wer- the Freunde! Aller Antheil, den ich je an Milord Seymour nehmen kann, iſt der, den mir meine Liebe fuͤr das Fraͤulein C* giebt; Denn dieſe iſts, die er liebt; Die- ſe iſts, die er gluͤcklich machen wird. Der H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/143
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/143>, abgerufen am 13.08.2020.