Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Emilia, Jhre Briefe, Jhre Liebe und
Vertrauen sind alles Gute, so ich noch er-
warte.

D. hat nichts -- nichts für mich.



Milord Derby
an
seinen Freund in Paris.

Bald werde ich deinen albernen Erzäh-
lungen ein Ende machen, die ich bisher
nur deswegen geduldet, weil ich sehen
wollte, wie weit du deine Pralerey in
dem Angesichte deines Meisters treiben
würdest. Auch solltest du heute die Gei-
sel meiner Satyre fühlen, wenn ich nicht
im Sinne hätte, dir den Entwurf einer
deutsch-galanten Historie zu zeigen, zu
deren Ausführung ich mich fertig mache.
Was wollen die Pariser Eroberungen sa-
gen, die du nur durch Gold erhältst?
Dann was würde sonst eine Französin
mit deinem breiten Gesicht und hagern
Figürchen machen, die Eroberungen der

Herren

Emilia, Jhre Briefe, Jhre Liebe und
Vertrauen ſind alles Gute, ſo ich noch er-
warte.

D. hat nichts — nichts fuͤr mich.



Milord Derby
an
ſeinen Freund in Paris.

Bald werde ich deinen albernen Erzaͤh-
lungen ein Ende machen, die ich bisher
nur deswegen geduldet, weil ich ſehen
wollte, wie weit du deine Pralerey in
dem Angeſichte deines Meiſters treiben
wuͤrdeſt. Auch ſollteſt du heute die Gei-
ſel meiner Satyre fuͤhlen, wenn ich nicht
im Sinne haͤtte, dir den Entwurf einer
deutſch-galanten Hiſtorie zu zeigen, zu
deren Ausfuͤhrung ich mich fertig mache.
Was wollen die Pariſer Eroberungen ſa-
gen, die du nur durch Gold erhaͤltſt?
Dann was wuͤrde ſonſt eine Franzoͤſin
mit deinem breiten Geſicht und hagern
Figuͤrchen machen, die Eroberungen der

Herren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0190" n="164"/>
          <p>Emilia, Jhre Briefe, Jhre Liebe und<lb/>
Vertrauen &#x017F;ind alles Gute, &#x017F;o ich noch er-<lb/>
warte.</p><lb/>
          <p>D. hat nichts &#x2014; nichts fu&#x0364;r mich.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Milord Derby</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;einen Freund in Paris.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>ald werde ich deinen albernen Erza&#x0364;h-<lb/>
lungen ein Ende machen, die ich bisher<lb/>
nur deswegen geduldet, weil ich &#x017F;ehen<lb/>
wollte, wie weit du deine Pralerey in<lb/>
dem Ange&#x017F;ichte deines Mei&#x017F;ters treiben<lb/>
wu&#x0364;rde&#x017F;t. Auch &#x017F;ollte&#x017F;t du heute die Gei-<lb/>
&#x017F;el meiner Satyre fu&#x0364;hlen, wenn ich nicht<lb/>
im Sinne ha&#x0364;tte, dir den Entwurf einer<lb/>
deut&#x017F;ch-galanten Hi&#x017F;torie zu zeigen, zu<lb/>
deren Ausfu&#x0364;hrung ich mich fertig mache.<lb/>
Was wollen die Pari&#x017F;er Eroberungen &#x017F;a-<lb/>
gen, die du nur durch Gold erha&#x0364;lt&#x017F;t?<lb/>
Dann was wu&#x0364;rde &#x017F;on&#x017F;t eine Franzo&#x0364;&#x017F;in<lb/>
mit deinem breiten Ge&#x017F;icht und hagern<lb/>
Figu&#x0364;rchen machen, die Eroberungen der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Herren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0190] Emilia, Jhre Briefe, Jhre Liebe und Vertrauen ſind alles Gute, ſo ich noch er- warte. D. hat nichts — nichts fuͤr mich. Milord Derby an ſeinen Freund in Paris. Bald werde ich deinen albernen Erzaͤh- lungen ein Ende machen, die ich bisher nur deswegen geduldet, weil ich ſehen wollte, wie weit du deine Pralerey in dem Angeſichte deines Meiſters treiben wuͤrdeſt. Auch ſollteſt du heute die Gei- ſel meiner Satyre fuͤhlen, wenn ich nicht im Sinne haͤtte, dir den Entwurf einer deutſch-galanten Hiſtorie zu zeigen, zu deren Ausfuͤhrung ich mich fertig mache. Was wollen die Pariſer Eroberungen ſa- gen, die du nur durch Gold erhaͤltſt? Dann was wuͤrde ſonſt eine Franzoͤſin mit deinem breiten Geſicht und hagern Figuͤrchen machen, die Eroberungen der Herren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/190
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/190>, abgerufen am 13.08.2020.