Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

will immer bey mir leben. Jch hoffe, Sie
sind es zufrieden, und befestigen dadurch
das Band unsrer Freundschaft. Edel-
muth und Güte soll es unzertrennlich ma-
chen. Jch umarme meine Emilia mit
Thränen; Sie glauben nicht, wie traurig
mir ist, daß ich diesen Brief schließen
muß, ohne etwas an meinem väterlichen
Freund beyzusetzen. Ewige Glückseligkeit
lohne ihn und meinen Vater! Lassen Sie
uns, meine Emilia, meine Rosina, so
leben, daß wir ihnen einmal als würdi-
ge Erbinnen ihrer Tugend und Freund-
schaft dargestellt werden können!



Milord Seymour
an
den Doctor B.

Jmmer wird mir das Fräulein liebens-
würdiger und ich -- ich werde immer
unglücklicher. Der Fürst und Derby su-
chen ihre Hochachtung zu erwerben; bey-
de sehen, daß dieß der einzige Weg zu ih-

rem

will immer bey mir leben. Jch hoffe, Sie
ſind es zufrieden, und befeſtigen dadurch
das Band unſrer Freundſchaft. Edel-
muth und Guͤte ſoll es unzertrennlich ma-
chen. Jch umarme meine Emilia mit
Thraͤnen; Sie glauben nicht, wie traurig
mir iſt, daß ich dieſen Brief ſchließen
muß, ohne etwas an meinem vaͤterlichen
Freund beyzuſetzen. Ewige Gluͤckſeligkeit
lohne ihn und meinen Vater! Laſſen Sie
uns, meine Emilia, meine Roſina, ſo
leben, daß wir ihnen einmal als wuͤrdi-
ge Erbinnen ihrer Tugend und Freund-
ſchaft dargeſtellt werden koͤnnen!



Milord Seymour
an
den Doctor B.

Jmmer wird mir das Fraͤulein liebens-
wuͤrdiger und ich — ich werde immer
ungluͤcklicher. Der Fuͤrſt und Derby ſu-
chen ihre Hochachtung zu erwerben; bey-
de ſehen, daß dieß der einzige Weg zu ih-

rem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="172"/>
will immer bey mir leben. Jch hoffe, Sie<lb/>
&#x017F;ind es zufrieden, und befe&#x017F;tigen dadurch<lb/>
das Band un&#x017F;rer Freund&#x017F;chaft. Edel-<lb/>
muth und Gu&#x0364;te &#x017F;oll es unzertrennlich ma-<lb/>
chen. Jch umarme meine Emilia mit<lb/>
Thra&#x0364;nen; Sie glauben nicht, wie traurig<lb/>
mir i&#x017F;t, daß ich die&#x017F;en Brief &#x017F;chließen<lb/>
muß, ohne etwas an meinem va&#x0364;terlichen<lb/>
Freund beyzu&#x017F;etzen. Ewige Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit<lb/>
lohne ihn und meinen Vater! La&#x017F;&#x017F;en Sie<lb/>
uns, meine Emilia, meine Ro&#x017F;ina, &#x017F;o<lb/>
leben, daß wir ihnen einmal als wu&#x0364;rdi-<lb/>
ge Erbinnen ihrer Tugend und Freund-<lb/>
&#x017F;chaft darge&#x017F;tellt werden ko&#x0364;nnen!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Milord Seymour</hi></hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr">den Doctor B.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>mmer wird mir das Fra&#x0364;ulein liebens-<lb/>
wu&#x0364;rdiger und ich &#x2014; ich werde immer<lb/>
unglu&#x0364;cklicher. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t und Derby &#x017F;u-<lb/>
chen ihre Hochachtung zu erwerben; bey-<lb/>
de &#x017F;ehen, daß dieß der einzige Weg zu ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0198] will immer bey mir leben. Jch hoffe, Sie ſind es zufrieden, und befeſtigen dadurch das Band unſrer Freundſchaft. Edel- muth und Guͤte ſoll es unzertrennlich ma- chen. Jch umarme meine Emilia mit Thraͤnen; Sie glauben nicht, wie traurig mir iſt, daß ich dieſen Brief ſchließen muß, ohne etwas an meinem vaͤterlichen Freund beyzuſetzen. Ewige Gluͤckſeligkeit lohne ihn und meinen Vater! Laſſen Sie uns, meine Emilia, meine Roſina, ſo leben, daß wir ihnen einmal als wuͤrdi- ge Erbinnen ihrer Tugend und Freund- ſchaft dargeſtellt werden koͤnnen! Milord Seymour an den Doctor B. Jmmer wird mir das Fraͤulein liebens- wuͤrdiger und ich — ich werde immer ungluͤcklicher. Der Fuͤrſt und Derby ſu- chen ihre Hochachtung zu erwerben; bey- de ſehen, daß dieß der einzige Weg zu ih- rem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/198
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/198>, abgerufen am 13.08.2020.