Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Charakter; wehe den Elenden, die
sie zu verderben suchen!
Sie sind ein
eben so seltener Mann, erwiederte er, als
das Fräulein ein seltenes Frauenzimmer
ist. Sie wären der schicklichste Liebhaber
für sie gewesen, und ich hätte ihr Ver-
trauter und Geschichtschreiber seyn mögen.

Jch glaube nicht, Milord Derby, daß
Jhnen das Fräulein oder ich diesen Auf-
trag gemacht hätte, sagte ich. Ueber die-
se Antwort sah ich eine Miene an ihm,
die mir gänzlich mißfiel; sie war lächelnd
und nachdenkend; aber, mein Freund, ich
konnte mich nicht enthalten in meinem
Herzen zu sagen, so lächelt Satan, wenn
er sich eines giftigen Anschlags bewußt ist.



Fräulein von Sternheim
an
Emilien.

Jhr Stilleschweigen, meine Freundin,
dünket mich und Rosinen sehr lange und

unbillig;
M

Charakter; wehe den Elenden, die
ſie zu verderben ſuchen!
Sie ſind ein
eben ſo ſeltener Mann, erwiederte er, als
das Fraͤulein ein ſeltenes Frauenzimmer
iſt. Sie waͤren der ſchicklichſte Liebhaber
fuͤr ſie geweſen, und ich haͤtte ihr Ver-
trauter und Geſchichtſchreiber ſeyn moͤgen.

Jch glaube nicht, Milord Derby, daß
Jhnen das Fraͤulein oder ich dieſen Auf-
trag gemacht haͤtte, ſagte ich. Ueber die-
ſe Antwort ſah ich eine Miene an ihm,
die mir gaͤnzlich mißfiel; ſie war laͤchelnd
und nachdenkend; aber, mein Freund, ich
konnte mich nicht enthalten in meinem
Herzen zu ſagen, ſo laͤchelt Satan, wenn
er ſich eines giftigen Anſchlags bewußt iſt.



Fraͤulein von Sternheim
an
Emilien.

Jhr Stilleſchweigen, meine Freundin,
duͤnket mich und Roſinen ſehr lange und

unbillig;
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="177"/><hi rendition="#fr">Charakter; wehe den Elenden, die<lb/>
&#x017F;ie zu verderben &#x017F;uchen!</hi> Sie &#x017F;ind ein<lb/>
eben &#x017F;o &#x017F;eltener Mann, erwiederte er, als<lb/>
das Fra&#x0364;ulein ein &#x017F;eltenes Frauenzimmer<lb/>
i&#x017F;t. Sie wa&#x0364;ren der &#x017F;chicklich&#x017F;te Liebhaber<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ie gewe&#x017F;en, und ich ha&#x0364;tte ihr Ver-<lb/>
trauter und Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber &#x017F;eyn mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Jch glaube nicht, Milord Derby, daß<lb/>
Jhnen das Fra&#x0364;ulein oder ich die&#x017F;en Auf-<lb/>
trag gemacht ha&#x0364;tte, &#x017F;agte ich. Ueber die-<lb/>
&#x017F;e Antwort &#x017F;ah ich eine Miene an ihm,<lb/>
die mir ga&#x0364;nzlich mißfiel; &#x017F;ie war la&#x0364;chelnd<lb/>
und nachdenkend; aber, mein Freund, ich<lb/>
konnte mich nicht enthalten in meinem<lb/>
Herzen zu &#x017F;agen, &#x017F;o la&#x0364;chelt Satan, wenn<lb/>
er &#x017F;ich eines giftigen An&#x017F;chlags bewußt i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein von Sternheim</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilien.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>hr Stille&#x017F;chweigen, meine Freundin,<lb/>
du&#x0364;nket mich und Ro&#x017F;inen &#x017F;ehr lange und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">unbillig;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0203] Charakter; wehe den Elenden, die ſie zu verderben ſuchen! Sie ſind ein eben ſo ſeltener Mann, erwiederte er, als das Fraͤulein ein ſeltenes Frauenzimmer iſt. Sie waͤren der ſchicklichſte Liebhaber fuͤr ſie geweſen, und ich haͤtte ihr Ver- trauter und Geſchichtſchreiber ſeyn moͤgen. Jch glaube nicht, Milord Derby, daß Jhnen das Fraͤulein oder ich dieſen Auf- trag gemacht haͤtte, ſagte ich. Ueber die- ſe Antwort ſah ich eine Miene an ihm, die mir gaͤnzlich mißfiel; ſie war laͤchelnd und nachdenkend; aber, mein Freund, ich konnte mich nicht enthalten in meinem Herzen zu ſagen, ſo laͤchelt Satan, wenn er ſich eines giftigen Anſchlags bewußt iſt. Fraͤulein von Sternheim an Emilien. Jhr Stilleſchweigen, meine Freundin, duͤnket mich und Roſinen ſehr lange und unbillig; M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/203
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/203>, abgerufen am 24.08.2019.