Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Fräulein von Sternheim
an
Emilien.

Jch danke Jhnen, meine wahre Freun-
din, daß Sie mich an den Theil meiner
Erziehung zurückgewiesen, der mich an-
führte, mich an den Platz der Personen
zu stellen, wovon ich urtheilen wollte;
aber nicht allein, um zu sehen, was ich
in ihren Umständen würde gethan haben,
sondern auch mir die so nöthige menschen-
freundliche Behutsamkeit zu geben, "nicht
"alles was meinen Grundsätzen, meinen
"Neigungen zuwider ist, als böse oder
"niedrig anzusehen." Sie haben mich
daran erinnert, weil Jhnen meine Unzu-
friedenheit mit den Hofleuten zu unbillig
und zu lebhaft und beynahe ungerecht
schien. Jch habe Jhnen gefolgt, und da-
durch die zwote Quelle meiner Verbesse-
rung gefunden, indem ich meine Abnei-
gung vor dem Hofe durch die Vorstellung
gemäßigt, daß gleichwie in der materiel-
len Welt alle mögliche Arten von Dingen

ihren
Fraͤulein von Sternheim
an
Emilien.

Jch danke Jhnen, meine wahre Freun-
din, daß Sie mich an den Theil meiner
Erziehung zuruͤckgewieſen, der mich an-
fuͤhrte, mich an den Platz der Perſonen
zu ſtellen, wovon ich urtheilen wollte;
aber nicht allein, um zu ſehen, was ich
in ihren Umſtaͤnden wuͤrde gethan haben,
ſondern auch mir die ſo noͤthige menſchen-
freundliche Behutſamkeit zu geben, „nicht
„alles was meinen Grundſaͤtzen, meinen
„Neigungen zuwider iſt, als boͤſe oder
„niedrig anzuſehen.“ Sie haben mich
daran erinnert, weil Jhnen meine Unzu-
friedenheit mit den Hofleuten zu unbillig
und zu lebhaft und beynahe ungerecht
ſchien. Jch habe Jhnen gefolgt, und da-
durch die zwote Quelle meiner Verbeſſe-
rung gefunden, indem ich meine Abnei-
gung vor dem Hofe durch die Vorſtellung
gemaͤßigt, daß gleichwie in der materiel-
len Welt alle moͤgliche Arten von Dingen

ihren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0216" n="190"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein von Sternheim</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilien.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch danke Jhnen, meine wahre Freun-<lb/>
din, daß Sie mich an den Theil meiner<lb/>
Erziehung zuru&#x0364;ckgewie&#x017F;en, der mich an-<lb/>
fu&#x0364;hrte, mich an den Platz der Per&#x017F;onen<lb/>
zu &#x017F;tellen, wovon ich urtheilen wollte;<lb/>
aber nicht allein, um zu &#x017F;ehen, was ich<lb/>
in ihren Um&#x017F;ta&#x0364;nden wu&#x0364;rde gethan haben,<lb/>
&#x017F;ondern auch mir die &#x017F;o no&#x0364;thige men&#x017F;chen-<lb/>
freundliche Behut&#x017F;amkeit zu geben, &#x201E;nicht<lb/>
&#x201E;alles was meinen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen, meinen<lb/>
&#x201E;Neigungen zuwider i&#x017F;t, als bo&#x0364;&#x017F;e oder<lb/>
&#x201E;niedrig anzu&#x017F;ehen.&#x201C; Sie haben mich<lb/>
daran erinnert, weil Jhnen meine Unzu-<lb/>
friedenheit mit den Hofleuten zu unbillig<lb/>
und zu lebhaft und beynahe ungerecht<lb/>
&#x017F;chien. Jch habe Jhnen gefolgt, und da-<lb/>
durch die zwote Quelle meiner Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung gefunden, indem ich meine Abnei-<lb/>
gung vor dem Hofe durch die Vor&#x017F;tellung<lb/>
gema&#x0364;ßigt, daß gleichwie in der materiel-<lb/>
len Welt alle mo&#x0364;gliche Arten von Dingen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0216] Fraͤulein von Sternheim an Emilien. Jch danke Jhnen, meine wahre Freun- din, daß Sie mich an den Theil meiner Erziehung zuruͤckgewieſen, der mich an- fuͤhrte, mich an den Platz der Perſonen zu ſtellen, wovon ich urtheilen wollte; aber nicht allein, um zu ſehen, was ich in ihren Umſtaͤnden wuͤrde gethan haben, ſondern auch mir die ſo noͤthige menſchen- freundliche Behutſamkeit zu geben, „nicht „alles was meinen Grundſaͤtzen, meinen „Neigungen zuwider iſt, als boͤſe oder „niedrig anzuſehen.“ Sie haben mich daran erinnert, weil Jhnen meine Unzu- friedenheit mit den Hofleuten zu unbillig und zu lebhaft und beynahe ungerecht ſchien. Jch habe Jhnen gefolgt, und da- durch die zwote Quelle meiner Verbeſſe- rung gefunden, indem ich meine Abnei- gung vor dem Hofe durch die Vorſtellung gemaͤßigt, daß gleichwie in der materiel- len Welt alle moͤgliche Arten von Dingen ihren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/216
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/216>, abgerufen am 13.08.2020.