Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Milord Derby
an
Milord B* in Paris.

Du bist begierig den Fortgang meiner
angezeigten Jntrigue zu wissen. Jch will
dir alles sagen. Weil man doch immer
einen Vertrauten haben muß; so kannst
du diese Ehrenstelle vertreten, und dabey
für dich selbst lernen.

Laß dir nicht einfallen zur Unzeit ein
dummes Gelächter anzufangen, wenn ich
dir frey bekenne, daß ich noch nicht viel
würde gewonnen haben, wenn der Zu-
fall nicht mehr als mein Nachdenken und
die feinste Wendung meines Kopfs zu Be-
förderung meiner Absichten beygetragen
hätte. Jch bin damit zufrieden; denn
meine Liebesgeschichte stehet dadurch in der
nehmlichen Classe, wie die Staatsgeschäff-
te der Höfe; der Zufall thut bey vielen das
Meiste, und die Weisheit manches Mi-
nisters besteht allein darinn, durch die
Kenntniß der Geschichte der vergangenen
und gegenwärtigen Staaten, diesen Au-

genblick
Milord Derby
an
Milord B* in Paris.

Du biſt begierig den Fortgang meiner
angezeigten Jntrigue zu wiſſen. Jch will
dir alles ſagen. Weil man doch immer
einen Vertrauten haben muß; ſo kannſt
du dieſe Ehrenſtelle vertreten, und dabey
fuͤr dich ſelbſt lernen.

Laß dir nicht einfallen zur Unzeit ein
dummes Gelaͤchter anzufangen, wenn ich
dir frey bekenne, daß ich noch nicht viel
wuͤrde gewonnen haben, wenn der Zu-
fall nicht mehr als mein Nachdenken und
die feinſte Wendung meines Kopfs zu Be-
foͤrderung meiner Abſichten beygetragen
haͤtte. Jch bin damit zufrieden; denn
meine Liebesgeſchichte ſtehet dadurch in der
nehmlichen Claſſe, wie die Staatsgeſchaͤff-
te der Hoͤfe; der Zufall thut bey vielen das
Meiſte, und die Weisheit manches Mi-
niſters beſteht allein darinn, durch die
Kenntniß der Geſchichte der vergangenen
und gegenwaͤrtigen Staaten, dieſen Au-

genblick
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0229" n="203"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Milord Derby</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr">Milord B* in Paris.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u bi&#x017F;t begierig den Fortgang meiner<lb/>
angezeigten Jntrigue zu wi&#x017F;&#x017F;en. Jch will<lb/>
dir alles &#x017F;agen. Weil man doch immer<lb/>
einen Vertrauten haben muß; &#x017F;o kann&#x017F;t<lb/>
du die&#x017F;e Ehren&#x017F;telle vertreten, und dabey<lb/>
fu&#x0364;r dich &#x017F;elb&#x017F;t lernen.</p><lb/>
          <p>Laß dir nicht einfallen zur Unzeit ein<lb/>
dummes Gela&#x0364;chter anzufangen, wenn ich<lb/>
dir frey bekenne, daß ich noch nicht viel<lb/>
wu&#x0364;rde gewonnen haben, wenn der Zu-<lb/>
fall nicht mehr als mein Nachdenken und<lb/>
die fein&#x017F;te Wendung meines Kopfs zu Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung meiner Ab&#x017F;ichten beygetragen<lb/>
ha&#x0364;tte. Jch bin damit zufrieden; denn<lb/>
meine Liebesge&#x017F;chichte &#x017F;tehet dadurch in der<lb/>
nehmlichen Cla&#x017F;&#x017F;e, wie die Staatsge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
te der Ho&#x0364;fe; der Zufall thut bey vielen das<lb/>
Mei&#x017F;te, und die Weisheit manches Mi-<lb/>
ni&#x017F;ters be&#x017F;teht allein darinn, durch die<lb/>
Kenntniß der Ge&#x017F;chichte der vergangenen<lb/>
und gegenwa&#x0364;rtigen Staaten, die&#x017F;en Au-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genblick</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0229] Milord Derby an Milord B* in Paris. Du biſt begierig den Fortgang meiner angezeigten Jntrigue zu wiſſen. Jch will dir alles ſagen. Weil man doch immer einen Vertrauten haben muß; ſo kannſt du dieſe Ehrenſtelle vertreten, und dabey fuͤr dich ſelbſt lernen. Laß dir nicht einfallen zur Unzeit ein dummes Gelaͤchter anzufangen, wenn ich dir frey bekenne, daß ich noch nicht viel wuͤrde gewonnen haben, wenn der Zu- fall nicht mehr als mein Nachdenken und die feinſte Wendung meines Kopfs zu Be- foͤrderung meiner Abſichten beygetragen haͤtte. Jch bin damit zufrieden; denn meine Liebesgeſchichte ſtehet dadurch in der nehmlichen Claſſe, wie die Staatsgeſchaͤff- te der Hoͤfe; der Zufall thut bey vielen das Meiſte, und die Weisheit manches Mi- niſters beſteht allein darinn, durch die Kenntniß der Geſchichte der vergangenen und gegenwaͤrtigen Staaten, dieſen Au- genblick

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/229
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/229>, abgerufen am 13.08.2020.