Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

der Stimme lieber hört, als den muntern
Laut der meinigen, seine todten Blicke
sucht, und mein redendes Auge flieht?
Sollte so viel Wasser in ihre Empfindun-
gen gegossen seyn? Das wollen wir beym
Bal sehen, der angestellt ist, denn da
muß eine Lücke ihres Charakters zum Vor-
schein kommen, wenigstens sind alle mög-
liche Anstalten gemacht worden, um die
tiefschlafendsten Sinnen in eine muntere
Geschäfftigkeit zu bringen. Deinen
Freund wird das Erwachen der ihrigen
nicht entgehen, und dann will ich schon
Sorge tragen, sie nicht einschlummern
zu lassen.



Fräulein von Sternheim
an
Emilia.

Jch komme von der angenehmsten Reise
zurück, die ich jemals mit meiner Tante
gemacht habe. Wir waren zehn Tage
bey dem Grafen von T *** auf seinem

Schlosse,
O 5

der Stimme lieber hoͤrt, als den muntern
Laut der meinigen, ſeine todten Blicke
ſucht, und mein redendes Auge flieht?
Sollte ſo viel Waſſer in ihre Empfindun-
gen gegoſſen ſeyn? Das wollen wir beym
Bal ſehen, der angeſtellt iſt, denn da
muß eine Luͤcke ihres Charakters zum Vor-
ſchein kommen, wenigſtens ſind alle moͤg-
liche Anſtalten gemacht worden, um die
tiefſchlafendſten Sinnen in eine muntere
Geſchaͤfftigkeit zu bringen. Deinen
Freund wird das Erwachen der ihrigen
nicht entgehen, und dann will ich ſchon
Sorge tragen, ſie nicht einſchlummern
zu laſſen.



Fraͤulein von Sternheim
an
Emilia.

Jch komme von der angenehmſten Reiſe
zuruͤck, die ich jemals mit meiner Tante
gemacht habe. Wir waren zehn Tage
bey dem Grafen von T *** auf ſeinem

Schloſſe,
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="217"/>
der Stimme lieber ho&#x0364;rt, als den muntern<lb/>
Laut der meinigen, &#x017F;eine todten Blicke<lb/>
&#x017F;ucht, und mein redendes Auge flieht?<lb/>
Sollte &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er in ihre Empfindun-<lb/>
gen gego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn? Das wollen wir beym<lb/>
Bal &#x017F;ehen, der ange&#x017F;tellt i&#x017F;t, denn da<lb/>
muß eine Lu&#x0364;cke ihres Charakters zum Vor-<lb/>
&#x017F;chein kommen, wenig&#x017F;tens &#x017F;ind alle mo&#x0364;g-<lb/>
liche An&#x017F;talten gemacht worden, um die<lb/>
tief&#x017F;chlafend&#x017F;ten Sinnen in eine muntere<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fftigkeit zu bringen. Deinen<lb/>
Freund wird das Erwachen der ihrigen<lb/>
nicht entgehen, und dann will ich &#x017F;chon<lb/>
Sorge tragen, &#x017F;ie nicht ein&#x017F;chlummern<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein von Sternheim</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilia.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch komme von der angenehm&#x017F;ten Rei&#x017F;e<lb/>
zuru&#x0364;ck, die ich jemals mit meiner Tante<lb/>
gemacht habe. Wir waren zehn Tage<lb/>
bey dem Grafen von T *** auf &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Schlo&#x017F;&#x017F;e,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0243] der Stimme lieber hoͤrt, als den muntern Laut der meinigen, ſeine todten Blicke ſucht, und mein redendes Auge flieht? Sollte ſo viel Waſſer in ihre Empfindun- gen gegoſſen ſeyn? Das wollen wir beym Bal ſehen, der angeſtellt iſt, denn da muß eine Luͤcke ihres Charakters zum Vor- ſchein kommen, wenigſtens ſind alle moͤg- liche Anſtalten gemacht worden, um die tiefſchlafendſten Sinnen in eine muntere Geſchaͤfftigkeit zu bringen. Deinen Freund wird das Erwachen der ihrigen nicht entgehen, und dann will ich ſchon Sorge tragen, ſie nicht einſchlummern zu laſſen. Fraͤulein von Sternheim an Emilia. Jch komme von der angenehmſten Reiſe zuruͤck, die ich jemals mit meiner Tante gemacht habe. Wir waren zehn Tage bey dem Grafen von T *** auf ſeinem Schloſſe, O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/243
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/243>, abgerufen am 13.08.2020.