Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Landguth geben wird. Jch liebe die auf-
gehäuften Lustbarkeiten nicht; aber man
wird tanzen, und Sie wissen, daß ich
von allen andern Ergötzungen für diese
die meiste Neigung habe. --



Milord Derby
an
seinen Freund B*.

Jch schreibe dir, um der Freude meines
Herzens einen Ausbruch zu schaffen; denn
hier darf ich sie niemand zeigen. Aber
es ist lustig zu sehen, wie alle Anstalten,
die man dem Fürsten zu Ehren macht, sich
nur alleine dazu schicken müssen, das schöne
schüchterne Vögelchen in mein verstecktes
Garn zu jagen. Der Graf F*, der den
Oberjägermeister in dieser Gelegenheit
macht, gab letzthin dem ganzen Adel auf
seinem Guthe ein recht artig Festin, wo-
bey wir alle in Bauerkleidungen erschei-
nen mußten.

Wir

Landguth geben wird. Jch liebe die auf-
gehaͤuften Luſtbarkeiten nicht; aber man
wird tanzen, und Sie wiſſen, daß ich
von allen andern Ergoͤtzungen fuͤr dieſe
die meiſte Neigung habe. —



Milord Derby
an
ſeinen Freund B*.

Jch ſchreibe dir, um der Freude meines
Herzens einen Ausbruch zu ſchaffen; denn
hier darf ich ſie niemand zeigen. Aber
es iſt luſtig zu ſehen, wie alle Anſtalten,
die man dem Fuͤrſten zu Ehren macht, ſich
nur alleine dazu ſchicken muͤſſen, das ſchoͤne
ſchuͤchterne Voͤgelchen in mein verſtecktes
Garn zu jagen. Der Graf F*, der den
Oberjaͤgermeiſter in dieſer Gelegenheit
macht, gab letzthin dem ganzen Adel auf
ſeinem Guthe ein recht artig Feſtin, wo-
bey wir alle in Bauerkleidungen erſchei-
nen mußten.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="234"/>
Landguth geben wird. Jch liebe die auf-<lb/>
geha&#x0364;uften Lu&#x017F;tbarkeiten nicht; aber man<lb/>
wird tanzen, und Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich<lb/>
von allen andern Ergo&#x0364;tzungen fu&#x0364;r die&#x017F;e<lb/>
die mei&#x017F;te Neigung habe. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Milord Derby</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">&#x017F;einen Freund</hi> B*.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;chreibe dir, um der Freude meines<lb/>
Herzens einen Ausbruch zu &#x017F;chaffen; denn<lb/>
hier darf ich &#x017F;ie niemand zeigen. Aber<lb/>
es i&#x017F;t lu&#x017F;tig zu &#x017F;ehen, wie alle An&#x017F;talten,<lb/>
die man dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu Ehren macht, &#x017F;ich<lb/>
nur alleine dazu &#x017F;chicken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, das &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;chterne Vo&#x0364;gelchen in mein ver&#x017F;tecktes<lb/>
Garn zu jagen. Der Graf F*, der den<lb/>
Oberja&#x0364;germei&#x017F;ter in die&#x017F;er Gelegenheit<lb/>
macht, gab letzthin dem ganzen Adel auf<lb/>
&#x017F;einem Guthe ein recht artig Fe&#x017F;tin, wo-<lb/>
bey wir alle in Bauerkleidungen er&#x017F;chei-<lb/>
nen mußten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0260] Landguth geben wird. Jch liebe die auf- gehaͤuften Luſtbarkeiten nicht; aber man wird tanzen, und Sie wiſſen, daß ich von allen andern Ergoͤtzungen fuͤr dieſe die meiſte Neigung habe. — Milord Derby an ſeinen Freund B*. Jch ſchreibe dir, um der Freude meines Herzens einen Ausbruch zu ſchaffen; denn hier darf ich ſie niemand zeigen. Aber es iſt luſtig zu ſehen, wie alle Anſtalten, die man dem Fuͤrſten zu Ehren macht, ſich nur alleine dazu ſchicken muͤſſen, das ſchoͤne ſchuͤchterne Voͤgelchen in mein verſtecktes Garn zu jagen. Der Graf F*, der den Oberjaͤgermeiſter in dieſer Gelegenheit macht, gab letzthin dem ganzen Adel auf ſeinem Guthe ein recht artig Feſtin, wo- bey wir alle in Bauerkleidungen erſchei- nen mußten. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/260
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/260>, abgerufen am 13.08.2020.