Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Kindern ruhig und einsam fort, bis Jhr
Umgang von Rechtschaffnen gesucht wird.
Halten Sie Jhre heranwachsende Töch-
ter, je mehr Schönheit, je mehr Talente
sie haben werden, je mehr zu Hause; das
Lob ihrer Lehrmeister, und die Bescheiden-
heit und Klugheit ihrer Lebensart soll sie
bekannt machen, ehe man mit ihren Ge-
sichtern sehr bekannt seyn wird. Jch bin
überzeugt, daß Sie einst sehr zufrieden
seyn werden, Dieser Phantasie Jhrer
Frendin gefolgt zu haben.



Milord Derby
an
seinen Freund in Paris.

Heyda, Brüderchen, rufen sich die Lands-
leute meiner Sternheim zu, wenn sie sich
recht lustig machen wollen. Und weil ich
meine englischen Netze auf deutschem Bo-
den ausgesteckt habe, so will ich dir auch
zurufen: Heyda, Brüderchen! die Schwin-
gen meines Vögelchens sind verwickelt!

Zwar

Kindern ruhig und einſam fort, bis Jhr
Umgang von Rechtſchaffnen geſucht wird.
Halten Sie Jhre heranwachſende Toͤch-
ter, je mehr Schoͤnheit, je mehr Talente
ſie haben werden, je mehr zu Hauſe; das
Lob ihrer Lehrmeiſter, und die Beſcheiden-
heit und Klugheit ihrer Lebensart ſoll ſie
bekannt machen, ehe man mit ihren Ge-
ſichtern ſehr bekannt ſeyn wird. Jch bin
uͤberzeugt, daß Sie einſt ſehr zufrieden
ſeyn werden, Dieſer Phantaſie Jhrer
Frendin gefolgt zu haben.



Milord Derby
an
ſeinen Freund in Paris.

Heyda, Bruͤderchen, rufen ſich die Lands-
leute meiner Sternheim zu, wenn ſie ſich
recht luſtig machen wollen. Und weil ich
meine engliſchen Netze auf deutſchem Bo-
den ausgeſteckt habe, ſo will ich dir auch
zurufen: Heyda, Bruͤderchen! die Schwin-
gen meines Voͤgelchens ſind verwickelt!

Zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="303"/>
Kindern ruhig und ein&#x017F;am fort, bis Jhr<lb/>
Umgang von Recht&#x017F;chaffnen ge&#x017F;ucht wird.<lb/>
Halten Sie Jhre heranwach&#x017F;ende To&#x0364;ch-<lb/>
ter, je mehr Scho&#x0364;nheit, je mehr Talente<lb/>
&#x017F;ie haben werden, je mehr zu Hau&#x017F;e; das<lb/>
Lob ihrer Lehrmei&#x017F;ter, und die Be&#x017F;cheiden-<lb/>
heit und Klugheit ihrer Lebensart &#x017F;oll &#x017F;ie<lb/>
bekannt machen, ehe man mit ihren Ge-<lb/>
&#x017F;ichtern &#x017F;ehr bekannt &#x017F;eyn wird. Jch bin<lb/>
u&#x0364;berzeugt, daß Sie ein&#x017F;t &#x017F;ehr zufrieden<lb/>
&#x017F;eyn werden, Die&#x017F;er Phanta&#x017F;ie Jhrer<lb/>
Frendin gefolgt zu haben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Milord Derby</hi></hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;einen Freund in Paris.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>eyda, Bru&#x0364;derchen, rufen &#x017F;ich die Lands-<lb/>
leute meiner Sternheim zu, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
recht lu&#x017F;tig machen wollen. Und weil ich<lb/>
meine engli&#x017F;chen Netze auf deut&#x017F;chem Bo-<lb/>
den ausge&#x017F;teckt habe, &#x017F;o will ich dir auch<lb/>
zurufen: Heyda, Bru&#x0364;derchen! die Schwin-<lb/>
gen meines Vo&#x0364;gelchens &#x017F;ind verwickelt!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zwar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0329] Kindern ruhig und einſam fort, bis Jhr Umgang von Rechtſchaffnen geſucht wird. Halten Sie Jhre heranwachſende Toͤch- ter, je mehr Schoͤnheit, je mehr Talente ſie haben werden, je mehr zu Hauſe; das Lob ihrer Lehrmeiſter, und die Beſcheiden- heit und Klugheit ihrer Lebensart ſoll ſie bekannt machen, ehe man mit ihren Ge- ſichtern ſehr bekannt ſeyn wird. Jch bin uͤberzeugt, daß Sie einſt ſehr zufrieden ſeyn werden, Dieſer Phantaſie Jhrer Frendin gefolgt zu haben. Milord Derby an ſeinen Freund in Paris. Heyda, Bruͤderchen, rufen ſich die Lands- leute meiner Sternheim zu, wenn ſie ſich recht luſtig machen wollen. Und weil ich meine engliſchen Netze auf deutſchem Bo- den ausgeſteckt habe, ſo will ich dir auch zurufen: Heyda, Bruͤderchen! die Schwin- gen meines Voͤgelchens ſind verwickelt! Zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/329
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/329>, abgerufen am 13.08.2020.