Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

daß man ihr satt werden sollte. Doch
in kurzer Zeit werde ich dir Nachricht da-
von geben können, denn die Comödie eilt
zum Schlusse, weil die Leidenschaft des
Fürsten so heftig wird, daß man die An-
stalten zu ihrer Verwicklung eifriger be-
treibt, und Feste über Feste veranstaltet.



Fräulein von Sternheim
an
Emilia.

Würden Sie, liebste Emilia, jemals
geglaubt haben, daß es eine Stunde
meines Lebens geben könnte, in der mich
reuete Gutes gethan zu haben? Und sie ist
gekommen, diese Stunde, in welcher ich
mit dem warmen Eifer meines Herzens
für das verbesserte Wohlergehen meines
Nächsten unzufrieden war, und den
Streit zwischen Mein und Dein empfun-
den habe. Sie wissen aus meinen vori-
gen Briefen, was es mich kostete den Für-
sten um eine Gnade für die Familie T * zu

bitten,

daß man ihr ſatt werden ſollte. Doch
in kurzer Zeit werde ich dir Nachricht da-
von geben koͤnnen, denn die Comoͤdie eilt
zum Schluſſe, weil die Leidenſchaft des
Fuͤrſten ſo heftig wird, daß man die An-
ſtalten zu ihrer Verwicklung eifriger be-
treibt, und Feſte uͤber Feſte veranſtaltet.



Fraͤulein von Sternheim
an
Emilia.

Wuͤrden Sie, liebſte Emilia, jemals
geglaubt haben, daß es eine Stunde
meines Lebens geben koͤnnte, in der mich
reuete Gutes gethan zu haben? Und ſie iſt
gekommen, dieſe Stunde, in welcher ich
mit dem warmen Eifer meines Herzens
fuͤr das verbeſſerte Wohlergehen meines
Naͤchſten unzufrieden war, und den
Streit zwiſchen Mein und Dein empfun-
den habe. Sie wiſſen aus meinen vori-
gen Briefen, was es mich koſtete den Fuͤr-
ſten um eine Gnade fuͤr die Familie T * zu

bitten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0345" n="319"/>
daß man ihr &#x017F;att werden &#x017F;ollte. Doch<lb/>
in kurzer Zeit werde ich dir Nachricht da-<lb/>
von geben ko&#x0364;nnen, denn die Como&#x0364;die eilt<lb/>
zum Schlu&#x017F;&#x017F;e, weil die Leiden&#x017F;chaft des<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;o heftig wird, daß man die An-<lb/>
&#x017F;talten zu ihrer Verwicklung eifriger be-<lb/>
treibt, und Fe&#x017F;te u&#x0364;ber Fe&#x017F;te veran&#x017F;taltet.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein von Sternheim</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilia.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>u&#x0364;rden Sie, lieb&#x017F;te Emilia, jemals<lb/>
geglaubt haben, daß es eine Stunde<lb/>
meines Lebens geben ko&#x0364;nnte, in der mich<lb/>
reuete Gutes gethan zu haben? Und &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
gekommen, die&#x017F;e Stunde, in welcher ich<lb/>
mit dem warmen Eifer meines Herzens<lb/>
fu&#x0364;r das verbe&#x017F;&#x017F;erte Wohlergehen meines<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten unzufrieden war, und den<lb/>
Streit zwi&#x017F;chen Mein und Dein empfun-<lb/>
den habe. Sie wi&#x017F;&#x017F;en aus meinen vori-<lb/>
gen Briefen, was es mich ko&#x017F;tete den Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten um eine Gnade fu&#x0364;r die Familie T * zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bitten,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0345] daß man ihr ſatt werden ſollte. Doch in kurzer Zeit werde ich dir Nachricht da- von geben koͤnnen, denn die Comoͤdie eilt zum Schluſſe, weil die Leidenſchaft des Fuͤrſten ſo heftig wird, daß man die An- ſtalten zu ihrer Verwicklung eifriger be- treibt, und Feſte uͤber Feſte veranſtaltet. Fraͤulein von Sternheim an Emilia. Wuͤrden Sie, liebſte Emilia, jemals geglaubt haben, daß es eine Stunde meines Lebens geben koͤnnte, in der mich reuete Gutes gethan zu haben? Und ſie iſt gekommen, dieſe Stunde, in welcher ich mit dem warmen Eifer meines Herzens fuͤr das verbeſſerte Wohlergehen meines Naͤchſten unzufrieden war, und den Streit zwiſchen Mein und Dein empfun- den habe. Sie wiſſen aus meinen vori- gen Briefen, was es mich koſtete den Fuͤr- ſten um eine Gnade fuͤr die Familie T * zu bitten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/345
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/345>, abgerufen am 13.08.2020.