Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Milord Derby
an
seinen Freund

Die Comödie des Fürsten mit meiner
Sternheim, wovon ich dir letzthin geschrie-
ben, ist durch die romantischen Grillen des
Vetters Seymour zu einem so tragischen
Ansehen gestiegen, daß nichts als der Tod
oder die Flucht der Heldin zu einer Ent-
wicklung dienen kann; das Erste, hoffe
ich, solle die Göttin der Jugend verhü-
ten, und für das Zweyte mag Venus
durch meine Vermittlung sorgen.

Man hat, weil das Fräulein gerne
tanzt, die Hoffnung gefaßt, sie durch Bal-
lustbarkeiten eher biegsam und nachgebend
zu machen; und da sie noch niemals ei-
nen Masquenbal gesehen, so wurden auf
den Geburtstag des Fürsten, die Anstal-
ten dazu gemacht. Man bewog das Mäd-
chen zu dem Entschluß bey dieser Gelegen-
heit zu singen, und sie gerieth auf den ar-
tigen Einfall, in Gesellschaft etlicher Per-
sonen einen Trupp Spanischer Musicanten

vorzu-
Y
Milord Derby
an
ſeinen Freund

Die Comoͤdie des Fuͤrſten mit meiner
Sternheim, wovon ich dir letzthin geſchrie-
ben, iſt durch die romantiſchen Grillen des
Vetters Seymour zu einem ſo tragiſchen
Anſehen geſtiegen, daß nichts als der Tod
oder die Flucht der Heldin zu einer Ent-
wicklung dienen kann; das Erſte, hoffe
ich, ſolle die Goͤttin der Jugend verhuͤ-
ten, und fuͤr das Zweyte mag Venus
durch meine Vermittlung ſorgen.

Man hat, weil das Fraͤulein gerne
tanzt, die Hoffnung gefaßt, ſie durch Bal-
luſtbarkeiten eher biegſam und nachgebend
zu machen; und da ſie noch niemals ei-
nen Masquenbal geſehen, ſo wurden auf
den Geburtstag des Fuͤrſten, die Anſtal-
ten dazu gemacht. Man bewog das Maͤd-
chen zu dem Entſchluß bey dieſer Gelegen-
heit zu ſingen, und ſie gerieth auf den ar-
tigen Einfall, in Geſellſchaft etlicher Per-
ſonen einen Trupp Spaniſcher Muſicanten

vorzu-
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0363" n="337"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Milord Derby</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">&#x017F;einen Freund</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Como&#x0364;die des Fu&#x0364;r&#x017F;ten mit meiner<lb/>
Sternheim, wovon ich dir letzthin ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben, i&#x017F;t durch die romanti&#x017F;chen Grillen des<lb/>
Vetters Seymour zu einem &#x017F;o tragi&#x017F;chen<lb/>
An&#x017F;ehen ge&#x017F;tiegen, daß nichts als der Tod<lb/>
oder die Flucht der Heldin zu einer Ent-<lb/>
wicklung dienen kann; das Er&#x017F;te, hoffe<lb/>
ich, &#x017F;olle die Go&#x0364;ttin der Jugend verhu&#x0364;-<lb/>
ten, und fu&#x0364;r das Zweyte mag Venus<lb/>
durch meine Vermittlung &#x017F;orgen.</p><lb/>
          <p>Man hat, weil das Fra&#x0364;ulein gerne<lb/>
tanzt, die Hoffnung gefaßt, &#x017F;ie durch Bal-<lb/>
lu&#x017F;tbarkeiten eher bieg&#x017F;am und nachgebend<lb/>
zu machen; und da &#x017F;ie noch niemals ei-<lb/>
nen Masquenbal ge&#x017F;ehen, &#x017F;o wurden auf<lb/>
den Geburtstag des Fu&#x0364;r&#x017F;ten, die An&#x017F;tal-<lb/>
ten dazu gemacht. Man bewog das Ma&#x0364;d-<lb/>
chen zu dem Ent&#x017F;chluß bey die&#x017F;er Gelegen-<lb/>
heit zu &#x017F;ingen, und &#x017F;ie gerieth auf den ar-<lb/>
tigen Einfall, in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft etlicher Per-<lb/>
&#x017F;onen einen Trupp Spani&#x017F;cher Mu&#x017F;icanten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y</fw><fw place="bottom" type="catch">vorzu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0363] Milord Derby an ſeinen Freund Die Comoͤdie des Fuͤrſten mit meiner Sternheim, wovon ich dir letzthin geſchrie- ben, iſt durch die romantiſchen Grillen des Vetters Seymour zu einem ſo tragiſchen Anſehen geſtiegen, daß nichts als der Tod oder die Flucht der Heldin zu einer Ent- wicklung dienen kann; das Erſte, hoffe ich, ſolle die Goͤttin der Jugend verhuͤ- ten, und fuͤr das Zweyte mag Venus durch meine Vermittlung ſorgen. Man hat, weil das Fraͤulein gerne tanzt, die Hoffnung gefaßt, ſie durch Bal- luſtbarkeiten eher biegſam und nachgebend zu machen; und da ſie noch niemals ei- nen Masquenbal geſehen, ſo wurden auf den Geburtstag des Fuͤrſten, die Anſtal- ten dazu gemacht. Man bewog das Maͤd- chen zu dem Entſchluß bey dieſer Gelegen- heit zu ſingen, und ſie gerieth auf den ar- tigen Einfall, in Geſellſchaft etlicher Per- ſonen einen Trupp Spaniſcher Muſicanten vorzu- Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/363
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/363>, abgerufen am 13.08.2020.