Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

gen, weil sie sich nicht gerne mit ihrer Fie-
berfarbe sehen lassen will.

Jn wenig Tagen muß meine Miene
springen, und es dünkt mich, sie soll
gerathen. Giebst du mir keinen Segen
dazu?



Milord Derby
an
seinen Freund

Sie ist mein, unwiderruflich mein; nicht
eine meiner Triebfedern hat ihren Zweck
verfehlt. Aber ich hatte eine teuflische
Gefälligkeit nöthig, um bey ihr gewisse
Gesinnungen zu unterhalten, und daneben
zu hindern, daß andre keinen Gebrauch
von ihrer Empfindlichkeit machten. Aber
ihr guter Engel muß sie entweder verlas-
sen haben, oder er ist ein phlegmatisches
träges Geschöpfe; denn er that auf allen
Seiten nichts, gar nichts für sie. --

Sagte
Z 2

gen, weil ſie ſich nicht gerne mit ihrer Fie-
berfarbe ſehen laſſen will.

Jn wenig Tagen muß meine Miene
ſpringen, und es duͤnkt mich, ſie ſoll
gerathen. Giebſt du mir keinen Segen
dazu?



Milord Derby
an
ſeinen Freund

Sie iſt mein, unwiderruflich mein; nicht
eine meiner Triebfedern hat ihren Zweck
verfehlt. Aber ich hatte eine teufliſche
Gefaͤlligkeit noͤthig, um bey ihr gewiſſe
Geſinnungen zu unterhalten, und daneben
zu hindern, daß andre keinen Gebrauch
von ihrer Empfindlichkeit machten. Aber
ihr guter Engel muß ſie entweder verlaſ-
ſen haben, oder er iſt ein phlegmatiſches
traͤges Geſchoͤpfe; denn er that auf allen
Seiten nichts, gar nichts fuͤr ſie. —

Sagte
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0381" n="355"/>
gen, weil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht gerne mit ihrer Fie-<lb/>
berfarbe &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en will.</p><lb/>
          <p>Jn wenig Tagen muß meine Miene<lb/>
&#x017F;pringen, und es du&#x0364;nkt mich, &#x017F;ie &#x017F;oll<lb/>
gerathen. Gieb&#x017F;t du mir keinen Segen<lb/>
dazu?</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Milord Derby</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">&#x017F;einen Freund</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie i&#x017F;t mein, unwiderruflich mein; nicht<lb/>
eine meiner Triebfedern hat ihren Zweck<lb/>
verfehlt. Aber ich hatte eine teufli&#x017F;che<lb/>
Gefa&#x0364;lligkeit no&#x0364;thig, um bey ihr gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;innungen zu unterhalten, und daneben<lb/>
zu hindern, daß andre keinen Gebrauch<lb/>
von ihrer Empfindlichkeit machten. Aber<lb/>
ihr guter Engel muß &#x017F;ie entweder verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en haben, oder er i&#x017F;t ein phlegmati&#x017F;ches<lb/>
tra&#x0364;ges Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe; denn er that auf allen<lb/>
Seiten nichts, gar nichts fu&#x0364;r &#x017F;ie. &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Sagte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0381] gen, weil ſie ſich nicht gerne mit ihrer Fie- berfarbe ſehen laſſen will. Jn wenig Tagen muß meine Miene ſpringen, und es duͤnkt mich, ſie ſoll gerathen. Giebſt du mir keinen Segen dazu? Milord Derby an ſeinen Freund Sie iſt mein, unwiderruflich mein; nicht eine meiner Triebfedern hat ihren Zweck verfehlt. Aber ich hatte eine teufliſche Gefaͤlligkeit noͤthig, um bey ihr gewiſſe Geſinnungen zu unterhalten, und daneben zu hindern, daß andre keinen Gebrauch von ihrer Empfindlichkeit machten. Aber ihr guter Engel muß ſie entweder verlaſ- ſen haben, oder er iſt ein phlegmatiſches traͤges Geſchoͤpfe; denn er that auf allen Seiten nichts, gar nichts fuͤr ſie. — Sagte Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/381
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/381>, abgerufen am 13.08.2020.