Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn sich alle Umstände so zu ihrem Be-
sten vereinigt hätten, wie bey mir. --

Uebrigens war zu allem, was Englän-
disch hieß, ein vorzüglicher Hang in ihrer
Seele, und ihr einziger Wunsch war, daß
ihr Herr Vater einmal eine Reise dahin
machen, und sie den Verwandten ihrer
Großmutter zeigen möchte.

So blühte das Fräulein von Stern-
heim bis nach ihrem neunzehnten Jahre
fort, da sie das Unglück hatte, ihren
würdigen Vater an einer auszehrenden
Krankheit zu verliehren, der mit kum-
mervollem Herzen seine Tochter dem Gra-
fen Löbau und dem vortrefflichen Pfarrer
in S., als Vormündern empfahl. An
den letztern hat er einige Wochen vor
seinem Tode folgenden Brief geschrieben.

Herr von St.
an
den Pfarrer zu S**.

Bald werde ich mit der besten Hälfte
meines Lebens wieder vereinigt werden.

Mein
E 3

wenn ſich alle Umſtaͤnde ſo zu ihrem Be-
ſten vereinigt haͤtten, wie bey mir. —

Uebrigens war zu allem, was Englaͤn-
diſch hieß, ein vorzuͤglicher Hang in ihrer
Seele, und ihr einziger Wunſch war, daß
ihr Herr Vater einmal eine Reiſe dahin
machen, und ſie den Verwandten ihrer
Großmutter zeigen moͤchte.

So bluͤhte das Fraͤulein von Stern-
heim bis nach ihrem neunzehnten Jahre
fort, da ſie das Ungluͤck hatte, ihren
wuͤrdigen Vater an einer auszehrenden
Krankheit zu verliehren, der mit kum-
mervollem Herzen ſeine Tochter dem Gra-
fen Loͤbau und dem vortrefflichen Pfarrer
in S., als Vormuͤndern empfahl. An
den letztern hat er einige Wochen vor
ſeinem Tode folgenden Brief geſchrieben.

Herr von St.
an
den Pfarrer zu S**.

Bald werde ich mit der beſten Haͤlfte
meines Lebens wieder vereinigt werden.

Mein
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="69"/>
wenn &#x017F;ich alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;o zu ihrem Be-<lb/>
&#x017F;ten vereinigt ha&#x0364;tten, wie bey mir. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Uebrigens war zu allem, was Engla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;ch hieß, ein vorzu&#x0364;glicher Hang in ihrer<lb/>
Seele, und ihr einziger Wun&#x017F;ch war, daß<lb/>
ihr Herr Vater einmal eine Rei&#x017F;e dahin<lb/>
machen, und &#x017F;ie den Verwandten ihrer<lb/>
Großmutter zeigen mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>So blu&#x0364;hte das Fra&#x0364;ulein von Stern-<lb/>
heim bis nach ihrem neunzehnten Jahre<lb/>
fort, da &#x017F;ie das Unglu&#x0364;ck hatte, ihren<lb/>
wu&#x0364;rdigen Vater an einer auszehrenden<lb/>
Krankheit zu verliehren, der mit kum-<lb/>
mervollem Herzen &#x017F;eine Tochter dem Gra-<lb/>
fen Lo&#x0364;bau und dem vortrefflichen Pfarrer<lb/>
in S., als Vormu&#x0364;ndern empfahl. An<lb/>
den letztern hat er einige Wochen vor<lb/>
&#x017F;einem Tode folgenden Brief ge&#x017F;chrieben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Herr von St.</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr">den Pfarrer zu S**.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>ald werde ich mit der be&#x017F;ten Ha&#x0364;lfte<lb/>
meines Lebens wieder vereinigt werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0095] wenn ſich alle Umſtaͤnde ſo zu ihrem Be- ſten vereinigt haͤtten, wie bey mir. — Uebrigens war zu allem, was Englaͤn- diſch hieß, ein vorzuͤglicher Hang in ihrer Seele, und ihr einziger Wunſch war, daß ihr Herr Vater einmal eine Reiſe dahin machen, und ſie den Verwandten ihrer Großmutter zeigen moͤchte. So bluͤhte das Fraͤulein von Stern- heim bis nach ihrem neunzehnten Jahre fort, da ſie das Ungluͤck hatte, ihren wuͤrdigen Vater an einer auszehrenden Krankheit zu verliehren, der mit kum- mervollem Herzen ſeine Tochter dem Gra- fen Loͤbau und dem vortrefflichen Pfarrer in S., als Vormuͤndern empfahl. An den letztern hat er einige Wochen vor ſeinem Tode folgenden Brief geſchrieben. Herr von St. an den Pfarrer zu S**. Bald werde ich mit der beſten Haͤlfte meines Lebens wieder vereinigt werden. Mein E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/95
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/95>, abgerufen am 21.08.2019.