Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite


genug zu fassen, um ihm in seinem physi-
kalischen Ton zu antworten, daß Er
glauben möchte, diese Wolken würden
durch meine Umstände, und nicht durch
die Natur meines Herzens hervorge-
bracht. Jch bin es überzeugt, sagte er,
auch seyn Sie ruhig! es gehört alle mei-
ne Beobachtung dazu, dieses feine Ge-
wölke zu sehen. Andere sind nicht so auf-
merksam und erfahren, als ich es bin.
Unsere Unterredung wurde durch Miß
Emma unterbrochen, und Mylord Rich
trägt seitdem Sorge, daß er mich nicht zu
genau betrachtet.



Madam Leidens
an
Emilia.

Sagen Sie, meine Emilia, woher kömmt
es, daß man auch bey der besten Gat-
tung Menschen eine Art von eigensinni-
ger Befolgung eines Vorurtheils antrifft.

Warum


genug zu faſſen, um ihm in ſeinem phyſi-
kaliſchen Ton zu antworten, daß Er
glauben moͤchte, dieſe Wolken wuͤrden
durch meine Umſtaͤnde, und nicht durch
die Natur meines Herzens hervorge-
bracht. Jch bin es uͤberzeugt, ſagte er,
auch ſeyn Sie ruhig! es gehoͤrt alle mei-
ne Beobachtung dazu, dieſes feine Ge-
woͤlke zu ſehen. Andere ſind nicht ſo auf-
merkſam und erfahren, als ich es bin.
Unſere Unterredung wurde durch Miß
Emma unterbrochen, und Mylord Rich
traͤgt ſeitdem Sorge, daß er mich nicht zu
genau betrachtet.



Madam Leidens
an
Emilia.

Sagen Sie, meine Emilia, woher koͤmmt
es, daß man auch bey der beſten Gat-
tung Menſchen eine Art von eigenſinni-
ger Befolgung eines Vorurtheils antrifft.

Warum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="168"/><fw place="top" type="header"><lb/></fw> genug zu fa&#x017F;&#x017F;en, um ihm in &#x017F;einem phy&#x017F;i-<lb/>
kali&#x017F;chen Ton zu antworten, daß Er<lb/>
glauben mo&#x0364;chte, die&#x017F;e Wolken wu&#x0364;rden<lb/>
durch meine Um&#x017F;ta&#x0364;nde, und nicht durch<lb/>
die Natur meines Herzens hervorge-<lb/>
bracht. Jch bin es u&#x0364;berzeugt, &#x017F;agte er,<lb/>
auch &#x017F;eyn Sie ruhig! es geho&#x0364;rt alle mei-<lb/>
ne Beobachtung dazu, die&#x017F;es feine Ge-<lb/>
wo&#x0364;lke zu &#x017F;ehen. Andere &#x017F;ind nicht &#x017F;o auf-<lb/>
merk&#x017F;am und erfahren, als ich es bin.<lb/>
Un&#x017F;ere Unterredung wurde durch Miß<lb/>
Emma unterbrochen, und Mylord Rich<lb/>
tra&#x0364;gt &#x017F;eitdem Sorge, daß er mich nicht zu<lb/>
genau betrachtet.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Madam Leidens</hi></hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilia.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>agen Sie, meine Emilia, woher ko&#x0364;mmt<lb/>
es, daß man auch bey der be&#x017F;ten Gat-<lb/>
tung Men&#x017F;chen eine Art von eigen&#x017F;inni-<lb/>
ger Befolgung eines Vorurtheils antrifft.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Warum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0174] genug zu faſſen, um ihm in ſeinem phyſi- kaliſchen Ton zu antworten, daß Er glauben moͤchte, dieſe Wolken wuͤrden durch meine Umſtaͤnde, und nicht durch die Natur meines Herzens hervorge- bracht. Jch bin es uͤberzeugt, ſagte er, auch ſeyn Sie ruhig! es gehoͤrt alle mei- ne Beobachtung dazu, dieſes feine Ge- woͤlke zu ſehen. Andere ſind nicht ſo auf- merkſam und erfahren, als ich es bin. Unſere Unterredung wurde durch Miß Emma unterbrochen, und Mylord Rich traͤgt ſeitdem Sorge, daß er mich nicht zu genau betrachtet. Madam Leidens an Emilia. Sagen Sie, meine Emilia, woher koͤmmt es, daß man auch bey der beſten Gat- tung Menſchen eine Art von eigenſinni- ger Befolgung eines Vorurtheils antrifft. Warum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/174
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/174>, abgerufen am 22.08.2019.