Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

ter! ihr werdet mich in die Ewigkeit be-
gleiten, und für euren Besitz wird meine
Seele das erste Danklied anstimmen.

Zu Ende des Brachmonats.

Emilia, haben Sie sich jemals in den
Platz eines Menschen stellen können, der
in einem elenden Kahn auf der stürmen-
den See ängstlich sein Leben fühlt, und mit
zitternder Hoffnung hin und her um An-
schein der Hoffnung sieht? Lange floßen
ihn die Wellen herum, und lassen ihn Ver-
zweiflung fühlen; endlich erblickt er eine
Jnsel, die er zu erreichen hofft, mit gefal-
tenen Händen ruft er: O Gott, ich sehe
Land! -- Jch, mein Kind, ich fühle
alles dieses; ich sehe Land. Der Graf
von Hopton ist in seinem Haus auf dem
Gebürge, und Lady Douglaß, seine
Schwester, hat die Tochter meiner Wir-
thinn zu sich genommen. Sie gieng mit
ihrem Bruder und einer Tapete zur Lady,
ihre Dienste anzubieten. Voller Ver-

wunde-
P 5

ter! ihr werdet mich in die Ewigkeit be-
gleiten, und fuͤr euren Beſitz wird meine
Seele das erſte Danklied anſtimmen.

Zu Ende des Brachmonats.

Emilia, haben Sie ſich jemals in den
Platz eines Menſchen ſtellen koͤnnen, der
in einem elenden Kahn auf der ſtuͤrmen-
den See aͤngſtlich ſein Leben fuͤhlt, und mit
zitternder Hoffnung hin und her um An-
ſchein der Hoffnung ſieht? Lange floßen
ihn die Wellen herum, und laſſen ihn Ver-
zweiflung fuͤhlen; endlich erblickt er eine
Jnſel, die er zu erreichen hofft, mit gefal-
tenen Haͤnden ruft er: O Gott, ich ſehe
Land! — Jch, mein Kind, ich fuͤhle
alles dieſes; ich ſehe Land. Der Graf
von Hopton iſt in ſeinem Haus auf dem
Gebuͤrge, und Lady Douglaß, ſeine
Schweſter, hat die Tochter meiner Wir-
thinn zu ſich genommen. Sie gieng mit
ihrem Bruder und einer Tapete zur Lady,
ihre Dienſte anzubieten. Voller Ver-

wunde-
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="233"/>
ter! ihr werdet mich in die Ewigkeit be-<lb/>
gleiten, und fu&#x0364;r euren Be&#x017F;itz wird meine<lb/>
Seele das er&#x017F;te Danklied an&#x017F;timmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zu Ende des Brachmonats.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>milia, haben Sie &#x017F;ich jemals in den<lb/>
Platz eines Men&#x017F;chen &#x017F;tellen ko&#x0364;nnen, der<lb/>
in einem elenden Kahn auf der &#x017F;tu&#x0364;rmen-<lb/>
den See a&#x0364;ng&#x017F;tlich &#x017F;ein Leben fu&#x0364;hlt, und mit<lb/>
zitternder Hoffnung hin und her um An-<lb/>
&#x017F;chein der Hoffnung &#x017F;ieht? Lange floßen<lb/>
ihn die Wellen herum, und la&#x017F;&#x017F;en ihn Ver-<lb/>
zweiflung fu&#x0364;hlen; endlich erblickt er eine<lb/>
Jn&#x017F;el, die er zu erreichen hofft, mit gefal-<lb/>
tenen Ha&#x0364;nden ruft er: O Gott, ich &#x017F;ehe<lb/>
Land! &#x2014; Jch, mein Kind, ich fu&#x0364;hle<lb/>
alles die&#x017F;es; <hi rendition="#fr">ich &#x017F;ehe Land.</hi> Der Graf<lb/>
von Hopton i&#x017F;t in &#x017F;einem Haus auf dem<lb/>
Gebu&#x0364;rge, und Lady Douglaß, &#x017F;eine<lb/>
Schwe&#x017F;ter, hat die Tochter meiner Wir-<lb/>
thinn zu &#x017F;ich genommen. Sie gieng mit<lb/>
ihrem Bruder und einer Tapete zur Lady,<lb/>
ihre Dien&#x017F;te anzubieten. Voller Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wunde-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0239] ter! ihr werdet mich in die Ewigkeit be- gleiten, und fuͤr euren Beſitz wird meine Seele das erſte Danklied anſtimmen. Zu Ende des Brachmonats. Emilia, haben Sie ſich jemals in den Platz eines Menſchen ſtellen koͤnnen, der in einem elenden Kahn auf der ſtuͤrmen- den See aͤngſtlich ſein Leben fuͤhlt, und mit zitternder Hoffnung hin und her um An- ſchein der Hoffnung ſieht? Lange floßen ihn die Wellen herum, und laſſen ihn Ver- zweiflung fuͤhlen; endlich erblickt er eine Jnſel, die er zu erreichen hofft, mit gefal- tenen Haͤnden ruft er: O Gott, ich ſehe Land! — Jch, mein Kind, ich fuͤhle alles dieſes; ich ſehe Land. Der Graf von Hopton iſt in ſeinem Haus auf dem Gebuͤrge, und Lady Douglaß, ſeine Schweſter, hat die Tochter meiner Wir- thinn zu ſich genommen. Sie gieng mit ihrem Bruder und einer Tapete zur Lady, ihre Dienſte anzubieten. Voller Ver- wunde- P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/239
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/239>, abgerufen am 18.08.2019.