Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

sechs Uhr Abends, und ich werde zu-
sehends schlechter; meine zitternde unglei-
che Schrift wird es Jhnen zeigen. Wer
weis, was heute Nacht aus mir wird;
ich danke Gott, daß ich sterblich bin,
und daß mein Herz mit dem Jhrigen
noch reden konnte. Jch bin ganz gefaßt,
und dem Augenblicke nah, wo Glück und
Elend gleichgültig ist. --

Nachts um neun Uhr.

Das letztemal, meine Emilia, habe ich
meine schwachen entkräfteten Arme nach
der Gegend ausgestreckt, wo sie wohnen.
Gott segne Sie, und belohne Jhre Tu-
gend und Jhre Freundschaft gegen mich!
Sie werden ein Papier bekommen, das
Jhr Mann meinem Oncle dem Grafen
G. selbst übergeben soll. Es betrifft
meine Güter.

Alles, was von der Familie von P.
da ist, soll des Grafen Löbaus Söhnen
gegeben werden. Jhr Schwager, der
Amtmann, hat das Verzeichniß davon.

Was
Q 2

ſechs Uhr Abends, und ich werde zu-
ſehends ſchlechter; meine zitternde unglei-
che Schrift wird es Jhnen zeigen. Wer
weis, was heute Nacht aus mir wird;
ich danke Gott, daß ich ſterblich bin,
und daß mein Herz mit dem Jhrigen
noch reden konnte. Jch bin ganz gefaßt,
und dem Augenblicke nah, wo Gluͤck und
Elend gleichguͤltig iſt. —

Nachts um neun Uhr.

Das letztemal, meine Emilia, habe ich
meine ſchwachen entkraͤfteten Arme nach
der Gegend ausgeſtreckt, wo ſie wohnen.
Gott ſegne Sie, und belohne Jhre Tu-
gend und Jhre Freundſchaft gegen mich!
Sie werden ein Papier bekommen, das
Jhr Mann meinem Oncle dem Grafen
G. ſelbſt uͤbergeben ſoll. Es betrifft
meine Guͤter.

Alles, was von der Familie von P.
da iſt, ſoll des Grafen Loͤbaus Soͤhnen
gegeben werden. Jhr Schwager, der
Amtmann, hat das Verzeichniß davon.

Was
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="243"/>
&#x017F;echs Uhr Abends, und ich werde zu-<lb/>
&#x017F;ehends &#x017F;chlechter; meine zitternde unglei-<lb/>
che Schrift wird es Jhnen zeigen. Wer<lb/>
weis, was heute Nacht aus mir wird;<lb/>
ich danke Gott, daß ich &#x017F;terblich bin,<lb/>
und daß mein Herz mit dem Jhrigen<lb/>
noch reden konnte. Jch bin ganz gefaßt,<lb/>
und dem Augenblicke nah, wo Glu&#x0364;ck und<lb/>
Elend gleichgu&#x0364;ltig i&#x017F;t. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Nachts um neun Uhr.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as letztemal, meine Emilia, habe ich<lb/>
meine &#x017F;chwachen entkra&#x0364;fteten Arme nach<lb/>
der Gegend ausge&#x017F;treckt, wo &#x017F;ie wohnen.<lb/>
Gott &#x017F;egne Sie, und belohne Jhre Tu-<lb/>
gend und Jhre Freund&#x017F;chaft gegen mich!<lb/>
Sie werden ein Papier bekommen, das<lb/>
Jhr Mann meinem Oncle dem Grafen<lb/>
G. &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;bergeben &#x017F;oll. Es betrifft<lb/>
meine Gu&#x0364;ter.</p><lb/>
          <p>Alles, was von der Familie von P.<lb/>
da i&#x017F;t, &#x017F;oll des Grafen Lo&#x0364;baus So&#x0364;hnen<lb/>
gegeben werden. Jhr Schwager, der<lb/>
Amtmann, hat das Verzeichniß davon.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0249] ſechs Uhr Abends, und ich werde zu- ſehends ſchlechter; meine zitternde unglei- che Schrift wird es Jhnen zeigen. Wer weis, was heute Nacht aus mir wird; ich danke Gott, daß ich ſterblich bin, und daß mein Herz mit dem Jhrigen noch reden konnte. Jch bin ganz gefaßt, und dem Augenblicke nah, wo Gluͤck und Elend gleichguͤltig iſt. — Nachts um neun Uhr. Das letztemal, meine Emilia, habe ich meine ſchwachen entkraͤfteten Arme nach der Gegend ausgeſtreckt, wo ſie wohnen. Gott ſegne Sie, und belohne Jhre Tu- gend und Jhre Freundſchaft gegen mich! Sie werden ein Papier bekommen, das Jhr Mann meinem Oncle dem Grafen G. ſelbſt uͤbergeben ſoll. Es betrifft meine Guͤter. Alles, was von der Familie von P. da iſt, ſoll des Grafen Loͤbaus Soͤhnen gegeben werden. Jhr Schwager, der Amtmann, hat das Verzeichniß davon. Was Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/249
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/249>, abgerufen am 26.08.2019.