Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

ner Verhängnisse, welche ihren Ausdruck
zurück hält! --

Fortsetzung den zweyten Tag.

Doctor -- Menschenfreund! nehmen
Sie Theil an unserer Freude. Der En-
gel, Sternheim, lebt noch. Eine gött-
liche Schickung hat sie erhalten. Sey-
mour weint Thränen der Freude, und
umfaßt die armen Wirthe dieser Hütte
unaufhörlich. Vor einer Stunde schlepp-
ten wir uns bleich, traurig, mit einer
todten Stille gegen den kleinen Gar-
ten, wo man uns gestern das Grab ge-
wiesen hatte. Der Mann und sein Sohn
giengen unentschlossen und mit einem
merklichen Widerwillen mit uns. Als
wir nahe an der Stelle des Sandhügels
waren, und ich den Leuten kurz sagte --
grabt auf -- sank mein Bruder an
meinen Hals, und umfaßte mich, indem
er mit Schmerz, o Rich! ansrief, und
seinen Kopf auf meiner Achsel verbarg.
Diese Bewegung von ihm, just da die

erste

ner Verhaͤngniſſe, welche ihren Ausdruck
zuruͤck haͤlt! —

Fortſetzung den zweyten Tag.

Doctor — Menſchenfreund! nehmen
Sie Theil an unſerer Freude. Der En-
gel, Sternheim, lebt noch. Eine goͤtt-
liche Schickung hat ſie erhalten. Sey-
mour weint Thraͤnen der Freude, und
umfaßt die armen Wirthe dieſer Huͤtte
unaufhoͤrlich. Vor einer Stunde ſchlepp-
ten wir uns bleich, traurig, mit einer
todten Stille gegen den kleinen Gar-
ten, wo man uns geſtern das Grab ge-
wieſen hatte. Der Mann und ſein Sohn
giengen unentſchloſſen und mit einem
merklichen Widerwillen mit uns. Als
wir nahe an der Stelle des Sandhuͤgels
waren, und ich den Leuten kurz ſagte —
grabt auf — ſank mein Bruder an
meinen Hals, und umfaßte mich, indem
er mit Schmerz, o Rich! ansrief, und
ſeinen Kopf auf meiner Achſel verbarg.
Dieſe Bewegung von ihm, juſt da die

erſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0266" n="260"/>
ner Verha&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e, welche ihren Ausdruck<lb/>
zuru&#x0364;ck ha&#x0364;lt! &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Fort&#x017F;etzung den zweyten Tag.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>octor &#x2014; Men&#x017F;chenfreund! nehmen<lb/>
Sie Theil an un&#x017F;erer Freude. Der En-<lb/>
gel, Sternheim, lebt noch. Eine go&#x0364;tt-<lb/>
liche Schickung hat &#x017F;ie erhalten. Sey-<lb/>
mour weint Thra&#x0364;nen der Freude, und<lb/>
umfaßt die armen Wirthe die&#x017F;er Hu&#x0364;tte<lb/>
unaufho&#x0364;rlich. Vor einer Stunde &#x017F;chlepp-<lb/>
ten wir uns bleich, traurig, mit einer<lb/>
todten Stille gegen den kleinen Gar-<lb/>
ten, wo man uns ge&#x017F;tern das Grab ge-<lb/>
wie&#x017F;en hatte. Der Mann und &#x017F;ein Sohn<lb/>
giengen unent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und mit einem<lb/>
merklichen Widerwillen mit uns. Als<lb/>
wir nahe an der Stelle des Sandhu&#x0364;gels<lb/>
waren, und ich den Leuten kurz &#x017F;agte &#x2014;<lb/><hi rendition="#fr">grabt auf</hi> &#x2014; &#x017F;ank mein Bruder an<lb/>
meinen Hals, und umfaßte mich, indem<lb/>
er mit Schmerz, o Rich! ansrief, und<lb/>
&#x017F;einen Kopf auf meiner Ach&#x017F;el verbarg.<lb/>
Die&#x017F;e Bewegung von ihm, ju&#x017F;t da die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;te</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0266] ner Verhaͤngniſſe, welche ihren Ausdruck zuruͤck haͤlt! — Fortſetzung den zweyten Tag. Doctor — Menſchenfreund! nehmen Sie Theil an unſerer Freude. Der En- gel, Sternheim, lebt noch. Eine goͤtt- liche Schickung hat ſie erhalten. Sey- mour weint Thraͤnen der Freude, und umfaßt die armen Wirthe dieſer Huͤtte unaufhoͤrlich. Vor einer Stunde ſchlepp- ten wir uns bleich, traurig, mit einer todten Stille gegen den kleinen Gar- ten, wo man uns geſtern das Grab ge- wieſen hatte. Der Mann und ſein Sohn giengen unentſchloſſen und mit einem merklichen Widerwillen mit uns. Als wir nahe an der Stelle des Sandhuͤgels waren, und ich den Leuten kurz ſagte — grabt auf — ſank mein Bruder an meinen Hals, und umfaßte mich, indem er mit Schmerz, o Rich! ansrief, und ſeinen Kopf auf meiner Achſel verbarg. Dieſe Bewegung von ihm, juſt da die erſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/266
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/266>, abgerufen am 25.08.2019.