Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Mylord Derby
an
seinen Freund.

Verwünscht seyst du mit deinen Vorher-
sagungen; was hattest du sie in meine
Liebesgeschichte zu mengen? Meine Be-
zauberung würde nicht lange dauern,

sagtest du! wie zum Henker konnte dein
Dummkopf dieses in Paris sehen, und ich
hier so ganz verblendet seyn? -- Aber Kerl,
du hast doch nicht ganz recht! Du sprachst
von Sättigung; diese hab' ich nicht, und
kann sie nicht haben, weil mir noch viel
von der Jdee des Genusses fehlt; und den-
noch kann ich sie nicht mehr sehen! -- Mei-
ne Sternheim, meine eigene Lady nicht
mehr sehen! Sie, die ich fünf Monate lang
bis zum Unsinn liebte! Aber ihr Verhäng-
niß hat mein Vergnügen, und ihre Gesin-
nungen gegen einander gestellt; mein Herz
wankte zwischen beyden; sie hat die Macht
der Gewohnheit miskannt; sie hat die feu-
rigen Umarmungen ihres Liebhabers bloß
mit der matten Zärtlichkeit einer frostigen

Ehe-

Mylord Derby
an
ſeinen Freund.

Verwuͤnſcht ſeyſt du mit deinen Vorher-
ſagungen; was hatteſt du ſie in meine
Liebesgeſchichte zu mengen? Meine Be-
zauberung wuͤrde nicht lange dauern,

ſagteſt du! wie zum Henker konnte dein
Dummkopf dieſes in Paris ſehen, und ich
hier ſo ganz verblendet ſeyn? — Aber Kerl,
du haſt doch nicht ganz recht! Du ſprachſt
von Saͤttigung; dieſe hab’ ich nicht, und
kann ſie nicht haben, weil mir noch viel
von der Jdee des Genuſſes fehlt; und den-
noch kann ich ſie nicht mehr ſehen! — Mei-
ne Sternheim, meine eigene Lady nicht
mehr ſehen! Sie, die ich fuͤnf Monate lang
bis zum Unſinn liebte! Aber ihr Verhaͤng-
niß hat mein Vergnuͤgen, und ihre Geſin-
nungen gegen einander geſtellt; mein Herz
wankte zwiſchen beyden; ſie hat die Macht
der Gewohnheit miskannt; ſie hat die feu-
rigen Umarmungen ihres Liebhabers bloß
mit der matten Zaͤrtlichkeit einer froſtigen

Ehe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="34"/>
        <fw place="top" type="header"><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mylord Derby<lb/>
an<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;einen Freund.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>erwu&#x0364;n&#x017F;cht &#x017F;ey&#x017F;t du mit deinen Vorher-<lb/>
&#x017F;agungen; was hatte&#x017F;t du &#x017F;ie in meine<lb/>
Liebesge&#x017F;chichte zu mengen? <hi rendition="#fr">Meine Be-<lb/>
zauberung wu&#x0364;rde nicht lange dauern,</hi><lb/>
&#x017F;agte&#x017F;t du! wie zum Henker konnte dein<lb/>
Dummkopf die&#x017F;es in Paris &#x017F;ehen, und ich<lb/>
hier &#x017F;o ganz verblendet &#x017F;eyn? &#x2014; Aber Kerl,<lb/>
du ha&#x017F;t doch nicht ganz recht! Du &#x017F;prach&#x017F;t<lb/>
von Sa&#x0364;ttigung; die&#x017F;e hab&#x2019; ich nicht, und<lb/>
kann &#x017F;ie nicht haben, weil mir noch viel<lb/>
von der Jdee des Genu&#x017F;&#x017F;es fehlt; und den-<lb/>
noch kann ich &#x017F;ie nicht mehr &#x017F;ehen! &#x2014; Mei-<lb/>
ne Sternheim, meine eigene Lady nicht<lb/>
mehr &#x017F;ehen! Sie, die ich fu&#x0364;nf Monate lang<lb/>
bis zum Un&#x017F;inn liebte! Aber ihr Verha&#x0364;ng-<lb/>
niß hat mein Vergnu&#x0364;gen, und ihre Ge&#x017F;in-<lb/>
nungen gegen einander ge&#x017F;tellt; mein Herz<lb/>
wankte zwi&#x017F;chen beyden; &#x017F;ie hat die Macht<lb/>
der Gewohnheit miskannt; &#x017F;ie hat die feu-<lb/>
rigen Umarmungen ihres Liebhabers bloß<lb/>
mit der matten Za&#x0364;rtlichkeit einer fro&#x017F;tigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ehe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] Mylord Derby an ſeinen Freund. Verwuͤnſcht ſeyſt du mit deinen Vorher- ſagungen; was hatteſt du ſie in meine Liebesgeſchichte zu mengen? Meine Be- zauberung wuͤrde nicht lange dauern, ſagteſt du! wie zum Henker konnte dein Dummkopf dieſes in Paris ſehen, und ich hier ſo ganz verblendet ſeyn? — Aber Kerl, du haſt doch nicht ganz recht! Du ſprachſt von Saͤttigung; dieſe hab’ ich nicht, und kann ſie nicht haben, weil mir noch viel von der Jdee des Genuſſes fehlt; und den- noch kann ich ſie nicht mehr ſehen! — Mei- ne Sternheim, meine eigene Lady nicht mehr ſehen! Sie, die ich fuͤnf Monate lang bis zum Unſinn liebte! Aber ihr Verhaͤng- niß hat mein Vergnuͤgen, und ihre Geſin- nungen gegen einander geſtellt; mein Herz wankte zwiſchen beyden; ſie hat die Macht der Gewohnheit miskannt; ſie hat die feu- rigen Umarmungen ihres Liebhabers bloß mit der matten Zaͤrtlichkeit einer froſtigen Ehe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/40
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/40>, abgerufen am 24.08.2019.